H4D-60 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Mit­tel­for­mat­ka­mera, Digi­tale Spie­gel­re­flex­ka­mera
Auflösung: 60,1 MP
Sensorformat: Mit­tel­for­mat
Mehr Daten zum Produkt

Hasselblad H4D-60 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... In punkto Autofokus und punktueller Schärfe überzeugt die Hasselblad dank der gut funktionierenden True Focus-Technologie. ... Hasselblad hat mit dem HTS 1,5 ein interessantes Zubehör für Produkt-, Porträt- und - mit Einschränkung - Architekturfotografen im Sortiment. ...“

    • Erschienen: November 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Jüngster Streich von Hasselblad ist die Generation H4D. Blieb das Äußere im Vergleich zu den H3D-IIs nahezu unverändert, wurde im Inneren ordentlich geschraubt: Nicht nur die Auflösung wurde erhöht, auch in Sachen Autofokus mit True Focus und Verarbeitungsgeschwindigkeit hat sich einiges getan. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Hasselblad H 4D 60

Inno­va­ti­ves Fokus-​Sys­tem gegen geringste Unschär­fen

Mit der H4D60 hat Hasselblad im Januar 2010 das Modell dargestellt, das das Problem mangelhafter Scharfstellung bei leichten Kamerabewegungen auf dem höchst professionellen Niveau lösen soll. Die Entscheidung von Hasselblad ist das innovative Fokus-System „Absolut Position Lock“, das korrekte Fokussierung auf dem gesamten Bild ermöglicht.

Spezialisten aus dem Haus Hasselblad behaupten: Weder ein mittig angeordnetes AF-Messfeld, noch die Mehrpunkt-AF-Systeme, die, z. B. in professionellen DSLR-Kameras von Canon zum Einsatz kommen, können eine präzise Scharfstellung bei außermittigen Motivdetails garantieren. Die H4D60 bietet eine neue Lösung des bekannten Problems. Mit dieser Kamera muss der Fotograf zuerst auf den Schärfepunkt fokussieren und dann den Fotoapparat erneut ausrichten. Der intelligente APL-Prozessor der H4D-60 mit Gyro-Sensoren, zeichnet beim Wechsel der Kameras Position exakt die Messdaten auf, wie Distanz und Parameter der Bewegung und macht aufgrund dessen eine automatische Fokuskorrektur. Damit werden die vertikalen und / oder horizontalen Schärfeverschiebungen kompensiert. Der APL-Prozessor ist dabei so schnell, dass keine Auslöseverzögerung auftritt.

Technische Daten neuer Kamera sind traditionell für Hasselblad überzeugend. Der 40,2 x 53,7 Millimeter große CCD-Sensor stellt den Profis beeindruckende 60,1 Megapixel zur Verfügung. Die Dateien können selbstverständlich auch im verlustfreien Hasselblad 3FR RAW-Format gespeichert werden. Farbtiefe der Aufnahmen beträgt 16 bit. Das 3 Zoll-TFT Display bietet wiederum 24 bit Farbtiefe bei 460.320 Punkten. Das Kameragewicht mit voller Ausstattung aus HV 90x-II Sucher, Li-Ion Akku und einer CF-Karte Typ U-DMA, die in diesem Gerät verwendet wird, beträgt 1,8 Kilogramm.

Die H4D60 ist eine starke Kamera für die Leute, die die schwierigsten Herausforderungen digitaler Fotografie treffen. Innovatives APL-Fokus-System der H4D60 von Hasselblad muss aber noch von professionellen Fotografen im Laufe der Zeit getestet werden. Erst dann wird es klar, ob den der Preis von rund 29.000 Euro durch die Leistungen gerechtfertigt ist.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hasselblad H4D-60

Allgemeines
Typ
  • Digitale Spiegelreflexkamera
  • Mittelformatkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 60,1 MP
Sensorformat Mittelformat
Gehäuse
Gewicht 1800 g
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten CompactFlash Card (CF)

Weiterführende Informationen zum Thema Hasselblad H 4D 60 können Sie direkt beim Hersteller unter hasselblad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Generation 5

fotoMAGAZIN 3/2016 - Von beiden Modellen (ab März im Handel) konnten wir uns vor Ort einen ersten Eindruck verschaffen, Testbilder wurden nicht gestattet. Weiterhin wurde der Einstieg in das Actioncam-Segment mit der KeyMission 360 bekanntgegeben (s. S. 68). Die D5 verschiebt in einigen Bereichen die Grenzen der Spiegelreflexfotografie. ISO 3,28 Millionen, 153 AF-Messfelder, 14 Bilder/s und 4K-Videos sind einige der Highlights. Äußerlich halten sich die Unterschiede zur aktuellen D4s in Grenzen. …weiterlesen

Systeme ohne Sucher (APS-C-Format)

FOTOTEST 5/2014 - NX3000 Unglaubliche Qualität und Leistung zum Kampfpreis. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 499 Euro, aber zum Zeitpunkt des Tests war die NX3000 im Kit mit 16-50 mm OIS Power-Zoom, Mini-Blitz und Photoshop Lightroom bereits ab 379 Euro zu bekommen. Das Gehäuse im edlen Vintage-Design ist hochwertig verarbeitet und mit einem angenehmen Material in Lederoptik rundum armiert. Das Programmwahlrad und die Deckkappe sind aus Metall. …weiterlesen

Das sind die Sommer-Kameras 2013

MAC LIFE 7/2013 - Die ideale Kamera zu finden ist schwer Wer sich in die Foto-Abteilungen der Medienmärkte der Republik begibt, wird schnell feststellen, dass nicht nur die Qualität der Kameras zugenommen hat, sondern auch ihre Produktfülle: Neben Kompakten aller Preisklassen buhlen Outdoor- und Bridgekameras, Systemkameras und Spiegelreflex aller wichtigen Hersteller in zahllosen Varianten um die Gunst des Kunden. …weiterlesen

Zwei für alle Fälle

fotoMAGAZIN 10/2011 - Erstmals bringt eine Kamera aus Panasonics G-Serie keinen Blitzschuh mit. Ein kleiner Ausklappblitz ist eingebaut, er beherrscht aber keine drahtlose Blitzsteuerung. Auch die Bedienelemente am Gehäuse hat Panasonic reduziert. So gibt es nun kein mechanisches Programmrad mehr. Dieses kann auf dem Display eingeblendet und entweder über das Drehrad rund um die Viererwippe oder den Touchscreen gesteuert werden. …weiterlesen

Neue Akzente

COLOR FOTO 5/2018 - Zudem verweist das neue Schulterdisplay auf Fujifilms Mittelformater GFX 50S. Doch die X-H1 bleibt ihrer Familie treu. Damit ist natürlich die X-Systemkamera-Serie gemeint, die mit X-Trans-Sensoren im APS-C-Format arbeitet und jetzt um ein Modell mit eingebautem Bildstabilisator ergänzt wird. Mit dieser kleinen Revolution in der Fujifilm-Welt werden alle XF- und XC-Objektive ohne optischen Stabilisator entscheidend aufgewertet. …weiterlesen

Klein und fein?

fotoMAGAZIN 10/2017 - Die EOS 200D ist minimal größer und schwerer geworden als ihre Vorgängerin EOS 100D, aber für eine Spiegelreflexkamera immer noch sehr kompakt und leicht. Sie liegt nun deutlich besser in der Hand - vor allem wegen des größeren Griffs. Einen Touchscreen hatte auch die EOS 100D schon, bei der 200D ist er nun aber - wie bei den meisten Kameras im Test - ausklapp- und schwenkbar. Passend dazu gibt es einen Selfie-Modus mit Portrait-Optimierung und Touch-Auslöser. …weiterlesen

Alles im Griff?

fotoMAGAZIN 5/2017 - Immerhin kann die KP Intervallaufnahmen zu einem Film in 4K-Auflösung zusammenstellen. Der mechanische Verschluss ist wie bei der K-70 für 1/6000 s ausgelegt - in dieser Preisklasse schafft die Konkurrenz, beziehungsweise die K-3 II aus dem eigenen Haus, 1/8000 s. Pentax gleicht den Nachteil aber zum Teil durch einen elektronischen Verschluss aus (im Menü irritierenderweise elektronische Blende genannt), der sogar 1/24.000 s beherrscht und im Live-View das lautlose Auslösen ermöglicht. …weiterlesen

Der Alleskönner

Pictures Magazin 11/2017 - Vom äußeren Erscheinungsbild ist die D850 ganz klar als typische Nikon der Profiklasse identifizierbar. Das Gehäuse ähnelt auf den ersten Blick dem der D810 wie ein Ei dem anderen, auch das Bedienkonzept ist bis auf einige allerdings wichtige Besonderheiten quasi identisch und doch gibt es bei genauerem Hinsehen viele Unterschiede im Detail. Während bei der D810 wohl die meisten Nutzer auf den zusätzlichen Batteriegriff verzichtet haben, dürfte das bei der D850 anders laufen. …weiterlesen

Systemcheck Nikon

COLOR FOTO 5/2017 - ganz zu schweigen von der deutlich längeren Akkulaufzeit, die eine High-End-Nikon im Vergleich zu platzoptimierten Systemkameras erreicht. Das Nikon-F-Bajonett kam schon Ende der 1950er-Jahre in der legendären Nikon F zum Einsatz. Seither wurde es zwar wiederholt erweitert, zum Beispiel um die Autofokusfunktion, bietet aber beeindruckende Kontinuität. Dementsprechend groß ist das Sortiment kompatibler Objektive - einerseits. …weiterlesen

Kompakt kontra kompatibel

COLOR FOTO 6/2012 - Gehäuse & Ausstattung Mit Abmessungen von nur 108 x 76 x 37 mm und 270 g Gewicht mit Akku sowie solidem, wertig verarbeiteten Gehäuse verkörpert die GF5 anschaulich das Ziel, mit dem "Mirrorless" angetreten ist - Kompaktkomfort mit Spiegelreflexqualität und -vielseitigkeit verbinden. Die Pentax K-01 mit ihrem massigen, 121 x 79 x 59 mm großen und trotz Alu-Body mit 554 g mehr als doppelt so schwerem Gehäuse nutzt das Spiegellos-Miniaturisierungspotential dagegen nicht. …weiterlesen

Großes günstig

PROFIFOTO 12/2010 - Die Mamiya DM-Mittelformatmodelle sind das erste Ergebnis der Kooperation von Leaf, Mamiya und Phase One. Mit einem Kampfpreis von knapp 7.000 Euro ist die DM22 die derzeit günstigste Mittelformat-Digitalkamera überhaupt. Der ProfiFoto Labortest klärt, was man für diese Summe erwarten darf.Testumfeld:Im Test waren zwei digitale Mittelformatkameras. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Auflösung, Handhabung und Ausstattung. …weiterlesen