Contend 3 (Modell 2019) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 10,4 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 8
Mehr Daten zum Produkt

Giant Contend 3 (Modell 2019) im Test der Fachmagazine

  • Fazit ausstehend

    4 Produkte im Test

    Stärken: hohe Fahrstabilität; ordentlicher Übersetzungsbereich; Montage von Schutzblechen möglich.
    Schwächen: hohes Gewicht; große Schaltsprünge. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Contend 3 (Modell 2019)

Leichtes Übergewicht kostet Preis-Leistungs-Punkte

Stärken

  1. vergleichsweise günstig
  2. Aufnahme für Schutzbleche

Schwächen

  1. schwer (>10 kg)
  2. große Schaltsprünge

Im Rennen um den Preis-Leistungs-Pokal fährt das Contend 3 weit vorn. Sein vergleichsweise hohes Gewicht von 10,4 kg kostet ihm wiederum die Führung. Fazit des Tour-Vergleichstests Anfang 2019: Das bessere Angebot liefert Konkurrent Trek mit dem Domane AL 2, das die gleiche Schaltung mitbringt und ebenfalls ein 8-fach-Ritzelpaket spendiert bekommt, aber leichter ist und einen Hunderter weniger kostet.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Giant Contend 3 (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Gewicht 10,4 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 8
Schaltgruppe Shimano Claris
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen XS, S, M, M/L, L, XL

Weiterführende Informationen zum Thema Giant Contend 3 (Modell 2019) können Sie direkt beim Hersteller unter giant-bicycles.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Topseller '16

aktiv Radfahren 11-12/2016 - Komplettiert durch erstklassig zusammengestellte Komponenten, die sich durch beste Funktion auszeichnen. Statt der Aera-Version mit 30 Gängen entschieden sich die Käufer für die 2 x 10 Gang Variante. Hut ab, die Käufer haben sehr gut gewählt: Das Aera Comp 20s ist ein auf dem Boden gebliebener Traum, auf den Punkt ehrlich. Jeder Cent ist hier bestens investiert ... denn der Knaller aus Carbon realisiert 100% Fahrspaß, den man sich an der Kasse erträumt hat. …weiterlesen

Auffallend und anders

aktiv Radfahren 11-12/2014 - Noch mehr Sicherheit geben Reflexstreifen auf den Reifen sowie die Reflex-Applikationen auf dem Lack. Wer Schutzbleche oder Gepäckträger montieren will, findet Ösen an Rahmen und Gabel. Diese sind dezent und teils versteckt platziert. Schönes Gimmick am Rande: mit der lebenslangen Garantie auf Rahmen und Gabel zeigt Devinci, dass man von den eigenen Produkten sehr überzeugt ist. Fahreigenschaften Rauf auf den Sattel und in die Pedale getreten. …weiterlesen

Tour und Alltag

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Die Bremsen verzögern genial. Klasse Sattel, tolle Sitzposition. Filigran, ein Genuss für Ästheten: der muffenlose Rahmenbau Endeavour ist die Top-Trekkinglinie von Kalkhoff. Unser Testmodell kommt mit einer typischen 30-Gang Trekkingschaltung. Deren Niveau ist dank durchgehender Shimano XT-Gruppe sehr hoch. Aus der selben Produktgruppe stammen die Scheibenbremsen. Der Alfine-Nabendynamo passt da sehr gut ins Bild. …weiterlesen

Nobelhobel und Racefeilen

World of MTB 2/2012 - Die Laufräder bestehen aus einer Kombination von Shimano-XT-Naben und DT-Swiss-X470-Felgen - zuverlässig, aber wiederum etwas schwerer. AUF DEM TRAIL Tour statt Race, das trifft das Fahrverhalten und auch die Ausstattung beim Eagle. Laufruhig und unbeirrt rollt das Eagle im Gelände und auf Schotterpisten dahin, die Sitzposition ist dabei angenehm aufrecht. Etwas mehr Komfort am Sattel würde dem Rad noch gut stehen, doch die 31,6er-Alu-Stütze zeigt sich wenig nachgiebig. …weiterlesen

Pack die Badehose ein

ElektroRad 1/2017 - Hydraulische Felgenbremsen oder sogar Scheibenbremsen sind hier die erste Wahl. Alle Testkandidaten erfüllen dieses Kriterium: drei haben hydraulische Felgenbremsen, die restlichen 20 hydraulische Scheibenbremsen. Ein wichtiges Thema ist auch immer das zulässige Gesamtgewicht. Also die Summe aus Fahrradgewicht, Fahrer und Zuladung. Gerade auf einer Tour hat man schnell mal einige Kilogramm Gepäck zusammen und übersteigt dann das Gewichtslimit, das oft nur bei 120 Kilogramm liegt. …weiterlesen