GGMM A1 Test

(Audio-Konverter)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 05/2019
47 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: D/A-Wandler
  • Eingänge: USB
  • Ausgänge: Kopfhörer
Mehr Daten zum Produkt

Test zu GGMM A1

    • c't

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „... Deutlich besser ist der teurere GGMM A1, vor allem wegen seiner viel höheren Ausgangsspannung und des größeren Dynamikumfangs. Obendrein hat er Steuertasten, etwas um die Lautstärke unabhängig vom Abspielgerät einzustellen. Er braucht aber mehr Strom ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu GGMM A1

  • Tragbar Kopfhörerverstärker, GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Tragbarer

    GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Der A1 bietet mit dem eingebauten hochwertigen D / A - Wandler (Digital - ,...

  • Tragbar Kopfhörerverstärker, GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Tragbarer

    GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Der A1 bietet mit dem eingebauten hochwertigen D / A - Wandler (Digital - ,...

  • Tragbar Kopfhörerverstärker, GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Tragbarer

    GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Der A1 bietet mit dem eingebauten hochwertigen D / A - Wandler (Digital - ,...

  • Tragbar Kopfhörerverstärker, GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Tragbarer

    GGMM A1 Mini Mobiler Kopfhörerverstärker Der A1 bietet mit dem eingebauten hochwertigen D / A - Wandler (Digital - ,...

Kundenmeinungen (47) zu GGMM A1

47 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
28
4 Sterne
5
3 Sterne
2
2 Sterne
7
1 Stern
5

Einschätzung unserer Autoren

A1

Kräftiger Winzling

Stärken

  1. guter Dynamikumfang
  2. hohe Ausgangsspannung
  3. Tasten zur Fernsteuerung
  4. sehr kompakte Abmessungen

Schwächen

  1. kein USB-C-Adapter im Paket
  2. läuft nicht an allen Android-Smartphones

Ihr Smartphone hat keinen Kopfhörerausgang? Bzw. über den Kopfhörerausgang klingt es dürftig oder zu leise? Dann lohnt ein Blick zum A1, einem Mini-D/A-Wandler samit eingebauter Verstärkerstufe, der über die Micro-USB-Buchse des Smartphones mit Strom und Audio-Signalen versorgt wird. Seiner Aufgabe wird der Kleine offenbar gerecht: Im Test der Fachzeitschrift „c't“ lobt man die Tasten zur Lautstärke- und Wiedergabesteuerung, die hohe Ausgangsspannung und den großen Dynamikumfang. Auch die Kundschaft ist zufrieden, was Handhabung und Klang betrifft. Dicke Pluspunkte gibt es für das kompakte Format – der GGMM fällt in der Tasche kaum auf. Moniert wird lediglich, dass ein Adapter auf USB-C fehlt und nicht alle Android-Smartphones kompatibel sind.

Datenblatt zu GGMM A1

Ausgänge Kopfhörer
Eingänge USB
Gewicht 0,02 kg
Typ D/A-Wandler

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Digitaler Schöngeist stereoplay 8/2014 - Das muss kein Nachteil sein, lassen sich doch auf diese Weise Fertigungskapazitäten bündeln, was sich letztendlich positiv auf den Preis auswirkt. Im Innern des Wadia 321 sind die Folgen dieser Zusammenarbeit ebenfalls erkennbar: So verwendet auch er die für McIntosh-Komponenten typischen NE-5532-Zweifach-Operationsverstärker in den analogen Ausgangsstufen. Auch die asynchron arbeitende USB-Schnittstelle um den Mikro-Controller P89LPC von NXP ist derjenigen im McIntosh D100 nicht unähnlich. …weiterlesen


Aufgebasst AUDIO 6/2013 - Mit Sicherheit verdienen die Mitarbeiter der in der Universitätsstadt Chengdu ansässigen Firma Xindak (www.xindak.com, deutscher Vertriebsname Audreal) mehr als die obligatorischen Schalen Reis. Keine Angst darf es deshalb angesichts der aus mehreren massiven Teilen bestehenden Front des Vollverstärkers XA 6950 II heißen, sie haben sich das viele Aluminium bestimmt nicht vom Mund abgespart. …weiterlesen


HiFi hoch drei AUDIO 4/2013 - Ein kraftvoller Kopfhörerverstärker, der zumindest preiswerte Einzelgeräte überflüssig macht, eine transparente Analogvorstufe und ein vielseitiger D/A-Wandler finden sich dann auch im DAC2 HCG. In letzterem wandelt nun aber ein deutlich rauschärmerer, klanglich bestens beleumundeter DAC-Chip von ESS die Daten. Beliefert wird er von einem DSP-Digitalfilter, das zugleich ausgefuchste Jitter-Reduktions-Algorithmen ausführt. …weiterlesen


Sonntagnachmittag HiFi einsnull 6/2011 - In der Regel ruht die braune Kiste ja auf ihren Gummifüßen auf dem Schreibtisch. Die Gummifüße und das stattliche Gewicht sorgen auch dafür, dass der Coffee nicht so schnell anfängt, auf der Schreibtischoberfläche herumzurutschen. Kein Witz, so was ist sogar recht wichtig, wenn man ein kräftiges USB-Kabel verwendet. Wie oft schon hat mir eine USB-Strippe kleine Desktopkomponenten auf dem Tisch herumgeschoben. Die Tasten oben auf dem Deckel bieten schnellen Zugriff auf Basis-Funktionen. …weiterlesen


Wandel der Zeit AUDIO 7/2013 - Und er wird bald zugeben: Auch wenn er dem Februar-MT-12 optisch ähnelt und ebenfalls eine schön gehobelte Blende und drei Line-Eingänge besitzt, so hat Cayin den MT 34 aus einem gänzlich anderen Holz geschnitzt. Bei diesem Verstärker könnte es sich also umso mehr lohnen, den neuen Digital-Analog-Wandler der Firma beizustellen, der mit seiner üppigen Bauteilbestückung eine Klangaufwertung der gängigen CD-Player und dergleichen verspricht. …weiterlesen


Zukunftsmusik stereoplay 6/2016 - Auf den Punkt gebracht: Auch wenn der DAVE äußerlich eher dem QBD 76 HD ähnelt, ist er die ultimative Weiterentwicklung des Hugo. Anders als der Hugo unterliegt der DAVE aber nicht mehr den Beschränkungen eines Mobilgeräts. Chord Electronics konnte daher zu einem wesentlich leistungsfähigeren Prozessor greifen. Das Herz des DAVE ist ein Spartan 6-FPGA von Xilinx, allerdings nicht in der LX9-Variante wie im Hugo, sondern in der etwa zehnmal stärkeren LX75-Ausführung. …weiterlesen


Johns Baby HiFi einsnull 2/2012 (April/Mai) - Und wenn ich jetzt (auch von Herrn Westlakes Seite) höre, dass der MDAC die klanglichen Eigenschaften eines CDQ sogar noch toppen soll, dann wird's spannend. Zunächst ist der MDAC erst einmal eins: viel kleiner als seine Kollegen. Das typische Audiolab-Design behält er natürlich bei: Klare Formen, dezente Farbgebung (neben der hier getesteten schwarzen Version gibt es ihn auch in Silber), kein Schnickschnack. Das finde ich gut, ich persönlich stehe ja auf schnörkellose HiFi-Komponenten. …weiterlesen