FLM Centerpod 30L3S im Test

(Dreibeinstativ)
Centerpod 30L3S Produktbild
  • Sehr gut 1,1
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Drei­bein­sta­tiv
Maximale Arbeitshöhe: 173 cm
Gewicht: 1750 g
Traglast: 15 kg
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu FLM Centerpod 30L3S

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 8/2015
    • Erschienen: 07/2015
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 6

    ohne Endnote

    „Plus: Extrem hochwertige Verarbeitung aus Karbon; Exzellente Stabilität.
    Minus: Vergleichsweise hoher Preis; Funktionsumfang nicht riesig.“  Mehr Details

    • FOTOTEST

    • Ausgabe: Nr. 5 (September/Oktober 2012)
    • Erschienen: 08/2012
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Seiten: 10

    „super“ (90,7 von 100 Punkten) 5 von 5 Sternen

    Schwingung: „super“ (67,6 von 70 Punkten);
    Bedienung: „gut“ (14,5 von 20 Punkten);
    Ausstattung: „sehr gut“ (8,6 von 10 Punkten).  Mehr Details

zu FLM Centerpod 30L3S

  • FLM 3266905 - Stativ mit verstellbarem Spalte

    FLM 3266905  -  Stativ mit verstellbarem Spalte

Einschätzung unserer Autoren

FLM Centerpod 30 L3 S

Deutsche Präzisionsarbeit

Schon beim Anblick der Produktfotos kommt man schnell zu dem Schluss, dass bei der FLM GmbH Produkte mit viel Detailwissen und Präzision gefertigt werden. Das in Emmendingen ansässige Unternehmen gilt als Spezialist in der Fertigung von Kugelköpfen und anderem Präzisionszubehör der Fototechnik. Mit dem Centerpod 30L3S bietet man bei amazon für rund 530 EUR ein Stativ mit besonders hohem Anspruch an, das nicht nur Fotoprofis begeistern könnte.

Konstruktion

Wer sich für das hochwertige Stativ aus deutscher Produktion interessiert, sollte sich kurz mit dem sehr informativen Produktcode vertraut machen. Folglich schlüsselt sich der Name CP30L3S in folgende Bestandteile auf: CP = Centerpod-Serie, 30 = größter Rohrdurchmesser (30mm), S = Höhe SMALL, 3 = 3 Rohrsegmente und S = einfache Mittelsäule. Dann kann man sich schnell im Dschungel der Produktbezeichnungen orientieren und das benötigte Stativ erkennen. Als wichtigster Werkstoff kommt bei der Produktion der Stativschenkel die beliebte Kohlefaser zum Einsatz und alle Segmente werden daraus gefertigt, wie auch die Mittelsäule. Mit den leichtgängigen Schnellverschlüssen ist ein blitzschneller Aufbau des Stativs möglich. Serienmäßig wird das CP30L3S mit gehärteten Stahlspitzen an den Enden der Beine ausgeliefert. Optional können auch Gummifüße mit dem neuartigen Bajonettverschluss verbunden werden. Dadurch ist das Innere der Carbon-Rohre immer vor Wasser geschützt. Falls doch Wasser eindringen sollte, kann man dieses in Überkopfstellung einfach fließen lassen. Ein Rast-System bringt die Stativbeine in die vorgegebenen Positionen, die am Gelenk angezeigt sind. So lässt sich das Stativ komplett auf den Boden absenken, wenn die Mittelsäule entfernt wurde. Diese besitzt einen Haken für stabilisierende Gewichte oder die Kameratasche. Durch leichtes Antippen des Hakens verschwindet dieser wieder platzsparend im Inneren der Mittelsäule.

Kaufempfehlung

Kaum ein anderes Objektiv bietet eine derart starke Dämpfung gegen Vibrationen und Verwindung. Alle Teile sind in Präzisionstechnik gefertigt und erfüllen höchste Ansprüche – made in Germany eben.

Datenblatt zu FLM Centerpod 30L3S

Features Umdrehbare Mittelsäule
Bauart
Typ Dreibeinstativ
Beinsegmente 3
Material Carbon
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 173 cm
Minimale Arbeitshöhe 12 cm
Gewicht 1750 g
Traglast 15 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Mittelsäulenhaken fehlt
Schaumstoffummantelung fehlt
Metallspikes fehlt
Wasserwaage fehlt
Tragetasche fehlt
Features
Einbein-Funktion fehlt
Umdrehbare Mittelsäule vorhanden
Unterschiedliche Beinwinkel fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Die Ruhe vor dem Bild

FOTOTEST Nr. 5 (September/Oktober 2012) - Die Garantie von 20 Jahren ist uns einen weiteren Bonuspunkt wert. FLM CENTERPOD CP30L3 3 Platz 2: Badische Präzision on und beste Schwingungsfläche. fläche. Nur wenige Carbonstative haben uns so beeindruckt wie dieses, und das vor allem durch seine Präzision. Die Beinsegmente fahren sehr schnell selbsttätig aus, selten bei einem Carbonstativ. Die relative lange Auf bauzeit ist nicht den Stativbeinen geschuldet, sondern der etwas zeitintensiven Handhabung der Rastungen der Beinabspreizungen. …weiterlesen