• Gut 2,5
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,5)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 4,1
Manuelle Schaltung: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6d-​ISC-​FCM
Karosserie: Coupé
Mehr Daten zum Produkt

Variante von 500 (2019)

  • 500C Hybrid 1.0 GSE N3 (51 kW) (2019) 500C Hybrid 1.0 GSE N3 (51 kW) (2019)

Fiat 500 (2019) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 500C Hybrid 1.0 GSE N3 (51 kW) (2019)

    „Den Elektropart übernehmen ein direkt mit der Kurbelwelle verbundener Riemenstartergenerator (RSG) und eine kleine Batterie mit der Kapazität von elf Amperestunden. ... Generell harmoniert der neue Mildhybrid-Antrieb gut mit dem Fiat 500. Zum Spritsparwunder macht er den Kleinwagen allerdings nicht – zumindest nicht im Stop-and-go durch die City.“

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    3,5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: 500C Hybrid 1.0 GSE N3 (51 kW) (2019)

    Plus: Agiler Motor; geschmeidiges Rekuperationssystem für den Mild-Hybrid; Vordersitze aus recyceltem Kunststoff.
    Minus: etwas raue Federung; etwas träge am Berg.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

500C Hybrid 1.0 GSE N3 (51 kW) (2019)

Pfif­fi­ger Stadt­floh mit mild(em) Hybrid

Stärken
  1. wenig und temperamentvoll in der City
  2. Gut ablesbare Instrumentengrafik
  3. modernes Infotainmentsystem
Schwächen
  1. Mildhybrid-System nicht förderfähig
  2. schwächelt auf Bergstrecken

Der Dreizylinder mit 999 ccm im Fiat 500 Hybrid ist mit seinen 51 kW (70 PS) völlig ausreichend ausgestattet, um den nur eine Tonne wiegenden Kleinwagen behände über städtische Straßen zu bringen. Dafür ist er auch gebaut. Allein oder zu zweit lassen sich mit ihm natürlich dennoch auch größere Ausflüge machen. Bei steileren Bergstraßen wird es aber doch hier und da sehr mühsam. Ausgestattet ist er mit einem 3.6-kW-Mild-Hybrid-System, dass beim Beschleunigen unterstützt. Das reicht nicht, um förderfähig zu sein, hilft aber dennoch beim Sprit sparen. Vor allem weil man ab 30 km/h mit ausgeschaltetem Verbrenner zum Beispiel auf Ampeln "zusegeln" kann. Die ersten Tests der Fachpresse fielen ausgesprochen wohlwollend für den Cityflitzer aus. Vor allem der agile Antrieb und die grafischen Anzeigen der Instrumente stoßen da auf Gefallen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fiat 500 (2019)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Hybrid
Modelljahr 2020

Weitere Tests & Produktwissen

Das perfekte X

OFF ROAD 4/2018 - Und das werden X3-Piloten, die sich ebenfalls für den xDrive30d entschieden haben, oft und gerne tun. In Verbindung mit der serienmäßigen, achtstufigen Steptronic-Automatik entfaltet das 3,0-Liter-Aggregat seine Kraft ebenso gleichmäßig wie eindrucksvoll. Maximal treiben 265 Pferde den großen Bajuwaren unaufhaltsam nach vorne, die schnellen und zarten Gangwechsel unterbrechen den Vortrieb des rund 1,8 Tonnen schweren Gefährts nur kurz. Souveräner kann ein SUV auf der Straße kaum wirken. …weiterlesen

Sein und Bewusstsein

auto-ILLUSTRIERTE 7/2015 - Ein Zuviel an Eigendynamik nehmen dann das souveräne ESP und die sehr präzise arbeitende elektro-mechanische Servolenkung heraus. Vier Fahrmodi von Eco Plus für effizientes Cruisen über Comfort, Sport und Sport Plus sind ebenfalls an Bord und variieren Gasannahme oder auch die Schaltzeitpunkte des Achtstufen-Automaten spürbar. Beherzt und direkt agiert die Lenkung im Kurvengeschlängel, aber die Mischbereifung an Vorder- und Hinterachse fordert den Fahrer beim Geradeauslauf. …weiterlesen

Sicherer Hafen

trenddokument 2/2015 - Toller Klang, eine bestechende Räumlichkeit und viel Dynamik fordern es geradezu heraus, mal wieder die Lieblings-CDs herauszukramen oder sich zumindest vom DAB-Tuner mit Musik versorgen zu lassen. Mit "Volvo on Call" wird aus dem Auto zudem auch ein rollender Hotspot: Entsprechende Mobilfunkverträge vorausgesetzt, kann dann der Nachwuchs im Internet surfen, während die Eltern die Ruhe genießen. Dazu liefert die Internetanbindung noch Nettigkeiten wie Internetradio und andere Apps. …weiterlesen

Zwei kleine Charmeure

auto-ILLUSTRIERTE 1/2015 - Die ungewöhnliche Krimskrams-Dose mag man praktisch finden oder nicht: Beim Autor landet die Dose auf dem Beifahrersitz, denn darunter befinden sich die gesuchten Becherhalter. Zum Handschuhfach mit «Handtasche» verkneifen wir uns lieber jeden Kommentar - immerhin passt sie ab Werk schon farblich zum Auto. Praktisch sind auf jeden Fall die Flaschenhalter in den Türen - sogar mit Spanngurten! Im Alltagstest in der Zürcher Innenstadt machten beide Kleinwagen ihrem Image als Cityflitzer alle Ehre. …weiterlesen

Die Allrad-Basis

OFF ROAD 11/2014 - Damit wäre er eigentlich auch für längere Etappen geeignet, leider verliert er aber wegen der überreakti ven Lenkung schnell die Nerven. Kunststoff: Im Duster herrschen Plastikober flächen vor. Die Leder sitze gibt's im Modell Prestige serienmäßig. Wahlfreiheit: Der Allrad kann via Drehregler gesperrt werden. Große Klappe: Der Duster ist, was den Laderaum angeht, der Konkur renz weit voraus. Mit bis zu 1604 Litern Volumen schlägt er aber auch noch Autos ein Klasse höher. …weiterlesen

Des Sterns Stunde?

OFF ROAD 10/2014 - Mehr Schein alS Sein Unter der Haube unseres Test-Mercedes steckt ein 2,1-Liter-Diesel mit 170 Pferden. Die ziehen den GLA im Sportmodus in nur 8,3 Sekunden von null auf hundert. Und doch ist er im direkten Vergleich der Trägste. Sein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe lässt sich viel Zeit, die Gänge zu sortieren - gerade beim Parken nimmt sich die Automatik eine Gedenksekunde, bevor sie in den Rückwärtsgang wechselt. …weiterlesen

Winter-Freuden

OFF ROAD 3/2012 - Die sind im Automatikmodus passé. Schade: Im Rückwärtsgang öffnet das Lamellenpaket komplett, der Duster wird zum Fronttriebler. Ein Manko, vor allem wenn man sich doch einmal festgefahren hat. KIA SORENTO Der Kia vertraut ebenfalls auf ein automatisch zuschaltendes Allradsystem mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Wirklich Einfluss nehmen kann man darauf nur mit der LOCK-Taste. Bei niedrigen Geschwindigkeiten bis 40 km/h wird die Kraft dann gleichmäßig verteilt. …weiterlesen

Unterwegs im surrenden BMW

Automobil Revue 41/2011 - Bei einem Feldversuch in Hessen wurden alle Baustellenanhänger mit Verkehrstafeln durch Funk aufgerüstet. Er übermittelt die genaue Position und die bevorstehenden Massnahmen (z. B. Spurverengung) an einen Server, der sie ins Auto überträgt. Im Auto wird der Fahrer etwa einen Kilometer vor dem Baustellenanhänger gewarnt, er kann sein Tempo drosseln und sich auf den etwaigen Spurwechsel vorbereiten. …weiterlesen

Fünfmal Golf VI GTI – getunt - Wetterauer übernimmt Platz 1

Nach einem ausführlichen Praxistest der Zeitschrift „Auto Bild Sportscars“ mit fünf getunten Golf VI GTI übernimmt der Wetterauer GTI 2.0 mit den schnellsten Rundenzeiten die Spitzenposition im Feld und wird Testsieger. Im Zieleinlauf folgen auf dem Fuß der GTI von McChip-DKR , Wendland , Oettinger und EAH Customs – in dieser Reihenfolge. Ein Nebeneffekt des Test waren zwei echte Probleme des Golf GTI, die sowohl bei den getunten als auch beim Serienmodell auftraten.

Fahren Sie - oder der Assistent?

auto-ILLUSTRIERTE 3/2013 - Sechs Diesel von 136 bis 252 PS inklusive Diesel-Hybrid stehen zur Wahl. Bei den Benzinern reicht die Spanne von 184 bis 408 PS, ohne die AMG-Geschosse mit 557 oder 585 PS. Als Antriebsstrang kommen je nach Motorisierung eine manuelle 6-Gang-Schaltung oder ein 7-Gang-Automat zum Einsatz. Optional gibt es Allrad. Interessant ist der neue E 400 Biturbo-Benzinmotor mit 333 PS. Die Erwartungshaltung bei «Biturbo» verlangt nach Sportlichkeit aus dem Stand. …weiterlesen

Der Musterschüler

Automobil Revue 3/2013 - Die grossen Verstellbereiche - auch für die Lenksäule - garantieren eine bestmögliche Sitzposition für alle. Trotz der hohen Gürtellinie kommt im A3 kein Gefühl der Enge auf. Das gilt auch für die Sitze im Fond, vier Personen bis 1,8 m steht genügend Schulter- und Beinfreiheit zur Verfügung. Wie bei den meisten dreitürigen Autos ist das Aussteigen aus dem Fond wegen der tiefen Sitzposition schwierig. …weiterlesen

Wenn zwei sich streiten ...

OFF ROAD 1/2013 - Das Schreckgespenst der Wirtschaftskrise mit seinen Folgen für die Automobilbranche jagt beinahe täglich durch die Nachrichten. Zeitarbeit, Stellenabbau und Werksschließungen inklusive. Bei vielen Herstellern im Segment der Kompakt-SUV scheinen solche Begriffe völlig unbekannt. Ihre kompakten Alleskönner mit dem leichten Hang zum Gelände trotzen dem Trend und sind seit Monaten die großen Gewinner der Zulassungsstatistiken. …weiterlesen

ADAC 2009 - Kaufentscheidungen auf den Punkt gebracht

Der ADAC bietet auch dieses Jahr ein eigenes Magazin ADAC Autotest Neuwagen an, das Ihnen reichhaltige und konzentrierte Informationen für die Entscheidung bei einem Neuwagenkauf geben will. Dazu hat der ADAC sage und schreibe 2058 aktuelle Fahrzeuge, die aus etwa 300 Modellreihen stammen, unter die Lupe genommen und, wie der ADAC mitteilt, Schwächen, Stärken und die Crash-Eigenschaften zusammengetragen. Das Autotest Magazin präsentiert alle Ergebnisse anhand eines “Plus-Minus-Fazits” auf einen Blick.