Ferrofish Pulse 16 MX Test

(Audio-Konverter)
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: D/A-Wandler, A/D-Wandler
  • Eingänge: MADI, MIDI, Klinke, ADAT
  • Ausgänge: BNC (Worldclock), MIDI, Klinke, ADAT, Kopfhörer
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Ferrofish Pulse 16 MX

    • Amazona.de

    • Einzeltest
    • Erschienen: 05/2018
    • Mehr Details

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Stärken: neutraler, sauberer und gut aufgelöster Klang; vier ADAT-Anschlüsse und eine MADI-Schnittstelle für Übertragungen mit hoher Abtrastfrequenz; stabil und sauber verarbeitet; kontraststarke, sehr gut lesbare Displays; bequem über Poti und Taste bedienbar.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Ferrofish Pulse 16 MX

  • Ferrofish Pulse16 MX

    Ferrofish Pulse16 MX; AD / DA Wandler mit ADAT und MADI; Cirrus Logic 24 Bit / 96 kHz Wandler; 2x TFT - ,...

Einschätzung unserer Autoren

Pulse 16 MX

Neutraler, artefaktfreier Klang in alle Richtungen

Stärken

  1. neutrales Klangbild
  2. Routen über Menü einstellbar
  3. 16 Audiokanäle
  4. Displays und Drehknopf

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Der Ferrofish Pulse 16 MX wandelt analoge in digitale oder digitale in analoge Signale um – auf 16 Audiokanälen. Im Routenmenü können die Ein- und Ausgänge beliebig verknüpft werden, dabei spielt keine Rolle, ob es sich um die analogen oder die digitalen (hier ADAT und MADI) Schnittstellen handelt. Bedient wird über einen Drehknopf, der die ausgewählten Routen auf einem der beiden Displays anzeigt, die laut Produktcheck alles deutlich lesbar visualisieren. Laut amazona.de besticht Ferrofish mit einem sehr neutralen Klangbild, das komplett frei von Artefakten zum Beispiel über Kopfhörer ausgegeben werden kann. Der Konverter findet Platz in einem 19-Zoll-Rack und benötigt dort einen Slot für eine Höheneinheit.

Datenblatt zu Ferrofish Pulse 16 MX

Ausgänge Kopfhörer, ADAT, Klinke, MIDI, BNC (Worldclock)
Eingänge ADAT, Klinke, MIDI, MADI
Format 19“, 1 HE
Typ D/A-Wandler, A/D-Wandler

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Jagd hat ein Ende FIDELITY 1/2014 - Jetzt neugierig geworden? Ja, das war ich auch. Wir reden von den Geräten BDA-2 und BDP-2 des kanadischen Herstellers Bryston. Der BDA-2 ist schlicht und einfach ein DAC mit acht Digitaleingängen - und der BDP-2 nennt sich "Digital Player". Wenn man 10 HiFi-Fachjournalisten in einen Raum sperren und fragen würde, was sie unter einem "Digital Player" verstehen, bekäme man ungefähr 15 verschiedene Antworten. …weiterlesen


Aufgebasst AUDIO 6/2013 - Mit Sicherheit verdienen die Mitarbeiter der in der Universitätsstadt Chengdu ansässigen Firma Xindak (www.xindak.com, deutscher Vertriebsname Audreal) mehr als die obligatorischen Schalen Reis. Keine Angst darf es deshalb angesichts der aus mehreren massiven Teilen bestehenden Front des Vollverstärkers XA 6950 II heißen, sie haben sich das viele Aluminium bestimmt nicht vom Mund abgespart. …weiterlesen


Vorschuss HiFi einsnull 6/2013 (Januar/Februar) - Hilfreich ist außerdem, dass alle Eingänge galvanisch isoliert sind und dass der DAC3.5 seit Neuestem auf eine zweistufige Jitterreduzierung bauen kann. Eine der vielen Kompetenzen, die BelCanto vorweisen kann, ist nämlich das nahezu hundertprozentig stabile Clocking. Auch hier arbeitet ihre Master Clock, die laut Hersteller nur 2 Picosekunden Taktabweichung vorweisen kann. Das ist eine Zahl, die man selten hört. …weiterlesen


Nicht zu fassen FIDELITY 6/2013 (November/Dezember) - Es klang deutlich besser, als ich erwartet hätte, selbstredend aber nicht so gut wie bei einer Direktverbindung. Wenn's aber nur darum geht, mal eben ohne großes Gebastel ein paar Songs durch die Wohnung zu funken, kann man damit recht gut leben. Das Setup für den "richtigen" Hörtest hingegen bestand aus dem Audiolab 8200CDQ, der als reines Laufwerk diente und sein S/PDIF-Signal koaxial in den M6 einspeiste. …weiterlesen


Nachgelegt HiFi einsnull 6/2015 - Damit verarbeitet der kompakte Wandler PCM-Daten von CD-Qualität bis hin zu echtem High Res mit 192 kHz bei 24 Bit. Lediglich der optische Anschluss ist auf 96 kHz begrenzt, da die Verbindung per Lichtleiterkabel technisch nicht mehr zulässt. Die neu hinzugekommene DSD-Verarbeitung ist hingegen nur an der USB-B-Schnittstelle beziehungsweise am HDMI-Anschluss möglich. Letzterer ist an einem D/A-Wandler etwas ungewöhnlich, aber schnell zu erklären. …weiterlesen