Ferrari California T [14] Test

(Auto)
  • Sehr gut (1,3)
  • 7 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Sportwagen
  • Heckantrieb: Ja
  • Verbrauch (l/100 km): 10,5
  • Automatik: Ja
  • Karosserie: Cabrio
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • California T DKG (412 kW) [14]
  • California T DKG Handling Speciale (412 kW) [14]

Tests (7) zu Ferrari California T [14]

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    5 von 5 Sternen

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „Ferrari hat einen Turbo-V8 entwickelt, der in der Sportwagenliga Benchmark ist. Turboloch? Nein. Kraft? Enorm. Dennoch haben die Ingenieure den komfortbetonten Charakter des California weiter ausgebaut.“

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 23/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „... Der V8 bietet jederzeit reichlich Punch, um Überholvorgänge kurz zu gestalten, dabei bringt er die Kraft sehr, sehr souverän auf die Strasse. Prinzipiell ist der California T sowieso eher ein Gran Turismo als ein puristischer Sportwagen, und für ein Auto mit diesem sportlichen Potenzial ist man auch auf schlechten Landstrassen ausgesprochen komfortabel unterwegs. Die Lenkung ist sehr leichtgängig und zupackend ...“

    • Auto Bild sportscars

    • Ausgabe: 10/2015
    • Erschienen: 09/2015
    • Mehr Details

    „macht an“ (4 von 5 Sternen)

    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen
    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „Der California T ist der wahrscheinlich vielseitigste Ferrari derzeit - und neben dem FF der alltagstauglichste. Er taugt als cooler Cruiser, kann auch richtig Sport und ist so ‚familientauglich‘ wie ein 911. Der Turbomotor überzeugt auf ganzer Linie und macht neugierig, was da aus Maranello in dieser Richtung noch kommen mag. Selbst preislich liegt er unter einem 911 Turbo S Cabrio, ist aber deutlich exklusiver. ...“

    • sport auto

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „... Den Kurs in Fiorano umrundet der Ferrari weich fließend und dank der um 15 Prozent höheren Federrate mit weniger Karosserieneigung als der Vorgänger. Dass darunter der Komfort auf der Langstrecke nicht leidet, dafür sorgt das geringere Losbrechmoment der neuen adaptiven Stoßdämpfer. ... der California T lässt sich nicht aushebeln, wandelt wunderbar neutral bis leicht übersteuernd auf der Ideallinie. ...“

    • Auto Bild sportscars

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „Das versenkbare Hardtop ist Geschmackssache, der neue Turbomotor macht dagegen einfach nur an. Mit diesem Drehmoment-Monster wird der California T zum Sportwagen unter den offenen GTs. Überaus lobenswert: die Kombination aus gelungenem Fahrkomfort und unterhaltsamem Handling.“

    • sport auto

    • Ausgabe: 7/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „... Wenn der Ferrari auf eine Kurve zufliegt und den Anker wirft ... kann er das Gewicht von rund 1,7 Tonnen nicht verleugnen, schiebt leicht untersteuernd über die Vorderräder. ... Doch dann lenkt er praktisch per Gedankenübertragung ein, ohne dass die Lenkung je zappelig würde, folgt präzise dem vorgegebenem Radius, leichte Korrekturen übernimmt der rechte Fuß. ...“

    • auto motor und sport

    • Ausgabe: 13/2014
    • Erschienen: 06/2014
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    4 von 4 Punkten

    Getestet wurde: California T DKG (412 kW) [14]

    „Weshalb sich der California zur tragenden Säule im Modellprogramm entwickelt, ist schnell geklärt: Er fährt agil und komfortabel, bietet hohe Alltagstauglichkeit. Als T beherrscht der Ferrari das alles noch besser, gekrönt von einem kraftstrotzenden Motor. Also ein Turbo, der sich wie ein Sauger anfühlt? Nein, sondern ein Turbo von Ferrari eben.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Neu- und Gebrauchtwagen

  • Ferrari California Cabrio (412 kW)

    Bitte beachten!! Eine Besichtigun, Probefahrt und Abholung kann nur nach vorheriger telefonischer Absprache stattfinden. ,...

Datenblatt zu Ferrari California T [14]

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Benzinmotor
Automatik vorhanden
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 3,6
CO2-Emission (g/km) 250
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Hubraum 3855 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 316
Karosserie Cabrio
Leistung in kW 412
Leistung in PS 560
Manuelle Schaltung fehlt
Typ Sportwagen
Verbrauch (l/100 km) 10,5

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Downsizing made in Modena Automobil Revue 23/2014 - Gran Turismo: Mit der neuen Generation des Klappdach-Cabrios California setzt Ferrari auf Turboaufladung. Einem knappen halben Liter weniger Hubraum steht ein kräftiges Plus an Leistung und vor allem Drehmoment gegenüber.Man prüfte ein Auto, vergab jedoch keine Endnote. …weiterlesen


T wie Turbo Auto Bild sportscars 8/2014 - Der letzte Ferrari mit Turbo liegt lange zurück. Jetzt wagt der California einen neuen Anfang und macht Lust auf mehr.Getestet wurde ein Sportwagen, der ohne Endnote verblieb. …weiterlesen


Pimp my Dienstwagen - Getunte Kombis von Mercedes, BMW und Audi Drei „potente Turbodiesel“ der Marke Mercedes, BMW und Audi, getunt von AC Schnitzer, ABT und Lorinser, fochten im Auftrag der Zeitschrift „Auto Bild sportscars“ ein Duell gegeneinander aus. Die in ihrer unbearbeiteten Form klassischer Weise als Dienstwagen eingesetzten Kombis legten dabei unterschiedliche Temperamente an den Tag. Brachial von seinem Motor angeschoben, setzte sich der AC Schnitzer BMW ACS3 3.0d an die Spitze des Zuges, gefolgt vom ABT Audi AS 4 Avant 3.0 TDI , der leider Defizite bei der Fahrwerksabstimmung offenbarte, sowie dem Lorinser Mercedes-Benz C 320 CDI T, den die Redaktion Vielfahrern ans Herz legt.


Was geht Up? auto motor und sport 18/2016 - Wir fahren hier Limousinen, Sportwagen, SUV, finden Stärken und Schwächen von Autos - aber nie die eigene Jugend. Noch immer suchen wir die Intensität früherer Landstraßentouren, als wir glaubten, Unerfahrenheit lasse sich gut durch Übermut ausgleichen. Die Straßen der Erinnerung sind gepf lastert mit Heldensagen, ihre Stolpersteine mit Verklärung überteert. Was das mit Picanto, Forfour und Up zu tun hat, fragt ihr? Und wann es um Bremswege, Innenraummaße, Federungskomfort geht? …weiterlesen


Tunnel-Kick auto motor und sport 3/2016 - Sein Vorteil gipfelt darin, dass er 0,2 Sekunden schneller auf Tempo 100 spurtet als der letzte 560-PS-RS 7, der bei uns war. So vermögen selbst wir die 7000 Euro extra für den Performance nicht mit allem Nachdruck empfehlen. Noch schwieriger wird es beim BMW M6 Gran Coupé, die 8500 Euro für das Competition-Paket schönzurechnen. Dafür gibt es 40 PS mehr, mit denen das viertürige Coupé exakt gar nicht schneller auf Tempo 100 beschleunigt als die letzte Testvariante mit 560 PS. …weiterlesen


Pferd gut Auto Bild sportscars 10/2015 - Ein Ferrari für den Alltag? Gibt es! Der California T mit 560 PS starkem Biturbo gibt sich unprätentiös, langstreckenfreudig und stadtfein. Aber wie schlägt sich der rassige 2+2-Sitzer auf der Piste des Sachsenrings?Auf dem Prüfstand befand sich ein Auto, welches mit der Endnote „macht an“ bewertet wurde. Die Kriterien zur Urteilsbildung waren sowohl Längs- und Querdynamik als auch Emotion, Alltag und Preis/Leistung. …weiterlesen