SLX Fusion (Modell 2017/2018) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Sla­lom, Race
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Elan SLX Fusion (Modell 2017/2018) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    14 Produkte im Test

    „... Der Slowene überzeugt mit einer leichten Schwungeinleitung und bleibt über den gesamten Kurvenverlauf stabil. Er ist leicht zu fahren und erfordert insgesamt wenig Krafteinsatz. In der ersten Generation nach Amphibio bei den sportlichen Modellen kann der neue, spritzige SLX vor allem bei kurzen und mittleren Schwüngen überzeugen, die man sowohl gecarvt als auch gedriftet in jedem Gelände fahren kann. ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Elan SLX Fusion (Modell 2017/2018)

Einsatzgebiet
  • Race
  • Slalom
Vorspannung Tip-Rocker
Länge 155 / 160 / 165 / 170 cm
Taillierung 121_68_104 (165 cm)
Radius 12,8 m (165 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2017/2018

Weiterführende Informationen zum Thema Elan SLX Fusion (Modell 17/18) können Sie direkt beim Hersteller unter elanskis.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vieles kann, nichts muss

SkiMAGAZIN - Mehr als die Hälfte der getesteten Ski waren mit einer solchen ausgestattet. Ein weiterer Vorteil: Die Modelle stecken auch solche Fahrfehler weg, die mit Produkten aus den High Performance-Kategorien unweigerlich mit einem Sturz enden würden. Und sie punkten hinsichtlich Vielseitigkeit auf der Piste - Radien unterschiedlicher Weite sind kein Problem. …weiterlesen

Auf und nieder

SkiMAGAZIN - Leichter, sehr vielseitiger Ski, gut in allen Verhältnissen. CHARAKTERISTIK: Ein moderner Shape und sehr geringes Gewicht zeichnen den Broad Peak aus. Er wirkt sehr lebendig und ist im Gelände gänzlich problemlos zu dirigieren. Dabei bleibt er auch im verspurten und harten Schnee laufruhig und zeigt sich durchaus tempofest. …weiterlesen

Stay Big

SkiMAGAZIN - Durch die breite Bauweise geben diese Modelle mehr Auftrieb im Powder als jeder andere (Touren-)Ski. Mit etwas Übung kann man auf Big-Mountain-Ski, die wie zum Beispiel im Falle des K2 Shreditor mit satten 135 Millimetern Mittelbreite doppelt so viel Material unter der Bindung haben wie ein schlanker Renn-Ski, herrlich und fast schwerelos durch den unverspurten Tiefschnee surfen. Doch wie so oft hat jeder Spaß auch seine Kehrseite. …weiterlesen

Gut - und besser

SkiMAGAZIN - Wie schaffen es die Hersteller nun, so universelle Bretter zu bauen? Den Spagat zwischen Pisten- und Gelände-Performance zu meistern ist nicht so einfach und bedarf einiger Abwägung. Basis ist stets eine hochwertige Sandwich-Konstruktion mit Seitenwangen. …weiterlesen

Aus der Mitte enstpringt die Kraft

SkiMAGAZIN - Hat man keinen Kabelzug mit einstellbarem Widerstand zur Verfügung, kann man sehr gut mit Gummiseilen üben. Sie sitzen auf einem Power-Ball, starten den Zug von links tief unten und ziehen beidhändig gegen den Widerstand diagonal nach rechts oben. Dann Sitzposition ändern, dass beide Körperseiten trainiert werden. …weiterlesen

Surf-Feeling

ALPIN - Bei steilen Abfahrten auf hartem Schnee bringt ein Tailrocker eher Nachteile, aufgrund der Auslegung der Ski sind steile, harte Rinnen aber nicht unbedingt das Terrain dieser Ski. …weiterlesen

Allzeit bereit

planetSNOW - Wichtig ist dabei allerdings", so Andreas König, einer der beiden Testleiter, "dass die Ski bei aller Leichtigkeit und Geländetauglichkeit auch auf der Piste noch die nötige Fahrperformance abliefern. …weiterlesen