Optics Pro 9 Produktbild
Befriedigend (2,7)
7 Tests
Befriedigend (2,7)
13 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Free­ware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, RAW-​Kon­ver­ter, Pro­fes­sio­nelle Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Optics Pro 9

  • Optics Pro 9.5 Optics Pro 9.5
  • Optics Pro 9.1 Optics Pro 9.1
  • Optics Pro 9.5.1 (für Mac) Optics Pro 9.5.1 (für Mac)

DxO Optics Pro 9 im Test der Fachmagazine

  • 54 von 100 Punkten

    Platz 5 von 6
    Getestet wurde: Optics Pro 9.5

    „DxO Optics Pro 9.5 punktet mit tollen Kamera- und Objektivkorrekturen, sehr guter Aufhellung in Verbindung mit einem starken Entrauscher sowie der Verzahnung mit Lightroom. Die meisten Korrekturen liefern automatisch sehr gute Ergebnisse, was die etwas langsamere Arbeitsgeschwindigkeit ausgleicht.“

  • „gut“ (81 von 100 Punkten)

    7 Produkte im Test

    „DxO Optics Pro kopiert die Oberfläche von Lightroom, kann sich beim Funktionsumfang und Arbeitstempo aber nicht mit dem Vorbild Adobe messen. Die Korrekturmöglichkeiten gehen in Ordnung.“

    • Erschienen: Januar 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Software des Monats“

    Getestet wurde: Optics Pro 9.1

    „... Im Update DxO Optics Pro 9.1 sorgt die neue Prime-Technologie sogar bei rauschanfälligen High-ISO-Aufnahmen für satte Farben in dunklen Bereichen. Auch Details kommen noch besser zur Geltung. Jedoch empfiehlt es sich hier zur Vermeidung von Artefakten, die Standardeinstellung des Luminanz-Rauschfilters etwas zu reduzieren. ...“

    • Erschienen: Dezember 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Lightroom, Aperture oder Capture One ersetzt Optics Pro nicht; dessen Fotokorrektur kann aber eine sinnvolle Ergänzung des Workflows sein. Im Zweifel investiert man besser in gute Objektive.“

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test
    Getestet wurde: Optics Pro 9.5.1 (für Mac)

    „... DxO Optics Pro setzt ... voll auf die Dateisystem-basierte Verwaltung und nimmt dem Anwender viel Arbeit bei der Raw-Entwicklung ab. Wer sich der Available-Light-Fotografie verschrieben und daher oft mit Bildrauschen zu kämpfen hat, findet ... den idealen Partner ...“

    • Erschienen: April 2014
    • Details zum Test

    54 von 100 Punkten

    „DxO Optics Pro 9 bleibt seiner Linie treu und konzentriert sich vor allem auf die Weiterentwicklung seiner Kernfunktionen – diesmal insbesondere auf das Entrauschen. Hier ist Optics Pro dann auch topp – ebenso wie bei der Korrektur von Objektivfehlern. Freilich verhindert die fehlende Bildverwaltung eine deutlich größere Nutzerbasis für Optics Pro 9 – schade.“

    • Erschienen: November 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... diese Rauschminderung jenseits aller Normen läuft im Hintergrund ab, ohne dass der Fotograf eingreifen muss. Im Ergebnis wird das Rauschen unterdrückt, Detailzeichnung und Farbsättigung bleiben auch in den Schattenbereichen geschützt und werden natürlich wiedergegeben. ... DxO Optics Pro 9 vereinfacht den Produktionsworkflow ...“

Kundenmeinungen (13) zu DxO Optics Pro 9

3,3 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
10 (77%)
4 Sterne
6 (46%)
3 Sterne
6 (46%)
2 Sterne
6 (46%)
1 Stern
5 (38%)

3,2 Sterne

32 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu DxO Optics Pro 9

Betriebssystem
  • Win
  • Win Vista
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Typ
  • RAW-Konverter
  • Nachbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema DxO Optics Professional 9 können Sie direkt beim Hersteller unter dxo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Rohkost

COLOR FOTO - Da lässt sich die etwas gemächlichere Programmladezeit von 11,7 s locker verschmerzen. DxO Optics Pro 9.5 Optics Pro ist für Windows und Mac erhältlich und kostet in der Standardversion 100 Euro. Besitzer von Vollformatkameras müssen die Elite-Version für 200 Euro erstehen. Schon früh hat der Her Hersteller erkannt, dass zur hochwerti hochwertigen RAW-Wandlung auch optische Korrekturen gehören, sprich: vor allem auch die Korrektur von Objektivfehlern. …weiterlesen

DxO Optics Pro 9.1 - Rauschentferner

fotoMAGAZIN - Dies gilt in erster Linie für Raw-Daten: Die Software entfernt das Rauschen bereits vor dem Interpolieren der Farbinformationen aus den rohen Sensorwerten. Dadurch wird die Weichzeichnung des Rauschfilters, mit der andere Raw-Konverter wie Adobe Lightroom oder Corel After Shot Pro zu kämpfen haben, teilweise umgangen. Im Update DxO Optics Pro 9.1 sorgt die neue PRIME-Technologie sogar bei rauschanfälligen High-ISO-Aufnahmen für satte Farben in dunklen Bereichen. …weiterlesen

Photo Looks 1.0

Macwelt - Bilder mit geringeren Farbtiefen wandelt Photo Looks beim Öffnen in 32 Bit und konvertiert nach Rendern der Effekte in die ursprüngliche Bittiefe zurück. CMYK- und Lab-Modus versteht Photo Looks jedoch nicht. Bei RGB-Farbräumen beschränkt sich Photo Looks 1.0 nur auf sRGB. Erst künftige Versionen sollen Arbeitsfarbräume wie Pro Photo RGB oder Adobe RGB unterstützen. Trotz der hohen internen Verarbeitungs-Bittiefe ist das Rendern der Vorschauen und Look-Miniaturen erstaunlich schnell. …weiterlesen

Volle Bildkontrolle?

DigitalPHOTO - Radikal: In der aktuellen Version überrascht Capture One Pro 4 mit einer neuen Benutzeroberfläche. DxO Optics Pro 5 Fast schon als Klassiker präsentiert sich DxO als RAW-Fotobearbeitung für Profi- und Einsteigerkameras. Vor der Installation wird abgefragt, für welche Kamera und Objektive die Software genutzt werden soll. Nur jene Daten werden dann auch installiert. Aufwändig wird es lediglich dann, wenn man mehrere Objektive und Kameras besitzt und diese aus der Liste heraussuchen muss. …weiterlesen

Gut entrauscht

COLOR FOTO - Ein Bildbearbeitungs-Programm wurde getestet, welches die Endnote 54 von 100 Punkten erzielte. Es wurden die Kriterien Bedienung, Verwaltung, Bearbeitung/Korrektur und Ausgabe (Druck) betrachtet. …weiterlesen

Abstrakte Fotografie

DigitalPHOTO - Schon ein kleiner Löwenzahn, eine weiße Reißzwecke oder etwas farbige Lackreste im Hintergrund des Motivs können ein ansonsten gut durchkomponiertes Bild nachhaltig stören. Natürlich ist das Entfernen im Bildbearbeitungsprogramm selten ein Problem, aber mit etwas Aufmerksamkeit lässt sich so etwas schon bei der Aufnahme vermeiden. Auch hier gilt: Dunkle Flächen unter hellen wirken vertraut und stabil, während helle Flächen unter dunklen eher erdrückend, instabil und unstimmig irritierend wirken. …weiterlesen

RAW-Konverter im Vergleich - Zusatzfunktionen beim Kauf beachten

Bestanden zwischen verschiedenen Programmen, mit denen RAW-Fotos bearbeitet und konvertiert werden können, ehemals große Unterschiede, haben diese sich mittlerweile angeglichen. Sowohl bei der Bearbeitungsqualität als auch bei der Bedienung konnte die Zeitschrift ''DigitalPhoto'', die sieben verschiedene Softwarelösungen miteinander verglichen hat, kaum Unterschiede festmachen. Die Differenzen liegen also mittlerweile im Detail und der Käufer sollte seine Entscheidung von den weiterreichenden Funktionen der Programme abhängig machen, so die Testredakteure.

RAW-Kameradaten bearbeiten

MAC LIFE - Bildverwaltung Instrumente und Bildbrowser sind ähnlich wie in Lightroom angeordnet. Für unterschiedliche Arbeitsabläufe kommen verschiedene Ansichten wie Miniaturansicht oder Bildansicht zum Einsatz. Die Werkzeugfenster lassen sich nicht mehr wie in Bibble 4 individuell anordnen. Dafür kann man wählen, ob mit Bildern auf der Finder-Ebene oder im eigenen Katalog gearbeitet wird. Die Fotos können in Kataloge importiert, verschoben oder referenziert werden. …weiterlesen

Bild-Verbesserer

fotoMAGAZIN - Raw-Konverter können das Beste aus der Kamera herausholen. Dafür sind jedoch die richtigen Werkzeuge nötig. fotoMagazin hat die Bildqualität und Funktionalität von sechs aktuellen Programmen getestet.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich sechs Raw-Konverter, die keine abschließenden Benotungen erhielten. Zudem wurden zwei kostenlose Programme von Canon und Nikon vorgestellt. …weiterlesen

Organisierte Entwicklungshelfer

Mac & i - Apple vernachlässigt Aperture seit Jahren, verramscht es im App Store und hat die Entwicklung jetzt sogar eingestellt. Nun buhlt die Konkurrenz um die Gunst der Anwender, die rätseln, womit sie künftig ihre Raw-Fotos entwickeln und ihre Sammlungen verwalten sollen. Vier Alternativen im Vergleich mit Aperture.Testumfeld:Fünf Bildverwaltungsprogramme für Mac wurden geprüft. Sie erhielten keine Endnoten. Als Testkriterien dienten Bedienoberfläche, Performance, Bildverwaltung, Workflow, Metadatentausch, Export und Raw-Entwicklung. …weiterlesen