• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: WVGA (800x480)
Hel­lig­keit: 1800 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: LCD
Fea­tu­res: Key­stone-​Kor­rek­tur, Media-​Player
Schnitt­stel­len: Kopf­hö­rer, Kar­ten­le­ser, USB, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

HI-04 (2018)

Extrem ein­fa­cher Bea­mer, der ernst­haf­ten Ansprü­chen nicht gerecht wird

Stärken
  1. niedriger Preis
  2. kompakte Größe
Schwächen
  1. schlechte Auflösung
  2. schwache Lampe
  3. lauter Lüfter

Die wichtigsten Anschlüsse inklusive HDMI sind vorhanden. Über den USB-Stecker oder per Micro-SD lassen sich sogar einige Videoformate wiedergeben. Sehr viel mehr gibt es nicht zu bestaunen. Der Lüfter ist für die bescheidene Leistung zu laut geraten. Die LED-Lampe verlangt nach einem abgedunkelten Raum und die Diagonale sollte nicht allzu groß gewählt werden. Dass die angegebene Helligkeit weit weg von der Realität ist, verrät bereits der Blick auf deutlich teurere Konkurrenzprodukte. Wenig zeitgemäß präsentiert sich zudem die Auflösung, die aber zumindest der Qualität einer DVD entspricht, damit aber weit von Fernsehen in HD entfernt ist. Für den geringen Preis sollte aber auch nicht mehr erwartet werden.

Passende Bestenlisten: Beamer

Datenblatt zu Dr.Q HI-04 (2018)

Native Auflösung WVGA (800x480)
Helligkeit 1800 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie LCD
Features
  • Keystone-Korrektur
  • Media-Player
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • HDMI-Eingang
  • USB
  • Kartenleser
  • Kopfhörer
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 862 g
Kontrastverhältnis 2000:1
Lebensdauer Glühlampe 40000 h
Formfaktor Stationär
Abmessungen / B x T x H 198 x 153 x 69 mm

Weitere Tests und Produktwissen

Stadion zu Hause

video - Trotz der Bauähnlichkeit erreichte der Sanyo dank seines höheren Spitzenweiß etwas mehr Tiefenwirkung als der Canon. Am Benq bissen sich jedoch beide die Zähne aus. Dafür zeigten Sanyo und Canon angenehm scharfe Bilder. Zwar servierte auch der Benq Details sowie feine Schattierungen sehr feinfühlig, es fehlte ihm jedoch etwas an Kantenschärfe – Gesichter und gröbere Motive wirkten zu wenig markant. …weiterlesen

Zwischen den Zeilen

schmalfilm - Die Pixel liegen durch das Prisma exakt ausgerichtet aufeinander, so dass es keine Farbsäume geben kann. Mit 14 μm Kantenlänge hat die JAL-Kamera sehr große Pixel und rauscht entsprechend wenig. Ihr Farbraum ist groß und mit 10 Bit pro Farbkanal vierfach so präzise differenziert wie ein normales Video-Out-Signal. Die Zeilenkamera ermöglicht aber vor allem einen kontinuierlichen Vortrieb ohne intermittierende Schaltschritte und dadurch auch eine kontinuierliche Beleuchtung. …weiterlesen