• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 2 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
2 Meinungen
Typ: SUV, Gelän­de­wa­gen
Allradantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 12,7
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Dodge Durango 3.6 V6 Pentastar AWD Automatik (213 kW) [11] im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2014
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Das Fahrwerk ist ... nicht für die sportliche Gangart ausgelegt. Die Einzelradaufhängung bietet viel Komfort und schluckt auch harte Anregungen mit nahezu stoischer Ruhe. Komfortabler geht's kaum. ... Wer auf der Straße bleibt und nur gelegentlich einen Feldweg oder leichtes Gelände befahren möchte, erhält mit dem Dodge Durango eine interessante Alternative zum SUV-Allerlei. ...“

    • Erschienen: Januar 2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Hier, der Startknopf. Nur antippen. Nee, nicht nochmal, der läuft schon, der ist so leise. Der hier ist nur der V6. Aber fett, mit 290 PS. Da geht schon was! ... Rollt schön smooth über die Straßenbahnschienen, oder? Tja, da ist ein fliegender Teppich ne Affenschaukel gegen. Ich sag doch - das ist ein cooles Auto, da ist nix auszusetzen. ...“

Kundenmeinungen (2) zu Dodge Durango 3.6 V6 Pentastar AWD Automatik (213 kW) [11]

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Dodge Durango 3,6 AWD Top

    von Lolo70
    • Vorteile: gute Ausstattung, durchdachtes Raumkonzept, ausgezeichnete Sportsitze
    • Nachteile: hohe Kosten
    • Geeignet für: Alltag, Reisen
    • Ich bin: Berufsfahrer

    Fahre den Durango in der Crew Lux Ausstattung mit Leder, Sonnendach,und 20"Alu, usw. Bis jetzt innerhalb 10 Monate 70'000km ohne Probleme. Top Auto.
    Verbrauch 9.5-11l. Super Strassenlage super Übersicht super bulliger Eindruck. Einziger Nachteil bis jetzt: Der Serviceintervall vvon 13'000km ist bei uns alle 2 Monate und die 20" Reifen sind recht teuer in der Anschaffung, wir fahren aber auch extrem viel. Permanenter Allrad ist grosser Vorteil bei allen Strassenverhältnissen mit diesem schweren Wagen. Sicheres Auto mit Luxus- und Komfortfeeling wie Mercedes o.ä.
    Sehr zu empfehlen wenn man Platz und Komfort will.

    Auf diese Meinung antworten
  • Dodge Durango - Supercar

    von Holm.2510
    • Vorteile: gute Ausstattung, durchdachtes Raumkonzept
    • Geeignet für: Alltag, Reisen, Familie, Transport

    Fahre ihn seit 3 Monaten. Alle meine Erwartungen wurden uebertroffen.
    Einfach nur geil. Hatte vorher einen 7er BMW Bj.2005. Der Dodge ist etwas anderes, aber nicht schlechter.

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dodge Durango 3.6 V6 Pentastar AWD Automatik (213 kW) [11]

Typ
  • Geländewagen
  • SUV
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 290
Verbrauch (l/100 km) 12,7
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Karosserie Kombi
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 206
Hubraum 3604 cm³
Leistung in kW 213

Weitere Tests & Produktwissen

Sauber dank Vollgas

auto-ILLUSTRIERTE 6/2013 - Der erzielt mit 79 Gramm CO2 einen Bestwert und ist laut Auto-Umweltliste des VCS das umweltfreundlichste Auto des Jahres. Gemeinsam mit seinen baugleichen Brüdern Seat Mii Ecofuel und Skoda Citigo Greentec. Bewährt und typisch ist das Chassiskonzept, bei dem die Gastanks im Unterboden vor der Hinterachse eingebaut sind. Das spart Platz, ist für die Gewichtsverteilung vorteilhaft und völlig unauffällig. …weiterlesen

Open-Air-Konzert

Auto Bild sportscars 2/2010 - Bei 280 km/h stoppt die von Lorinser angehobene Vmax-Begrenzung jede weitere Beschleunigung. Fahrwerk/Komfort Eine serienmäßige Wankstabilisierung dämpft beim SL 500 ab Werk ausgeprägte Karosseriebewegungen. Lorinser legt den Roadster mittels neuer Gestänge an den Niveausensoren manuell um 20 bis 25 Millimeter tiefer. Zusammen mit den üppigen Reifen marschiert der knapp zwei Tonnen schwere Schwabe so durchaus behände durch kurviges Terrain. …weiterlesen

Keine Kostverächter

autoTEST 11/2013 - Testumfeld:Im Fokus der Zeitschrift autoTest standen drei SUV, die Noten von 2- bis 3+ erhielten. Als Wertungskriterien dienten sowohl Karosserie, Antrieb, Komfort, Fahrdynamik, Umwelt und Kosten als auch die J.D.-Power-, Ökotrend- und Qualitätswertung. …weiterlesen

Da weht ein frischer Kombi-Wind

Automobil Revue 12/2013 - Inbegriffen sind also auch Systeme wie die Stopp-Start-Anlage und das regenerative Bremsen, bei Mazda als «i-stop» respektive «i-eloop» bezeichnet. Und weil auch die Japaner von der Vorliebe der Europäer für Kombimodelle wissen, gibt es den Mazda 6 natürlich sowohl als Limousine als auch in einer Station-Wagon-Ausführung. Wir wählten für unseren Test das Modell Skyactiv-D 2.2 HP Sport Wagon mit sechsstufigem Automatikgetriebe Skyactiv-Drive. …weiterlesen

Eigentlich sind wir ganz anders

AUTOStraßenverkehr 5/2014 - Testumfeld:Im Vergleich befanden sich drei Autos, die mit 262 bis 274 von jeweils 450 Punkten bewertet wurden. Platz, Komfort, Handhabung und Fahrleistungen waren ebenso Kriterien wie Fahrverhalten, Sicherheit, Umwelt und Kosten. …weiterlesen

Gutes Preis-Platz-Verhältnis - Skoda Superp 1.9 TDI räumt ab

Viel Platz zu einem günstigen Preis: Mit dieser Kombination räumte der Skoda Superb 1.9 TDI Comfort in einem Test der Zeitschrift „Auto Bild“ den Sieg ab. Der neue Superb biete nämlich Platz wie ein Kombi. Die drei weiteren Testkandidaten fielen deshalb in der Gesamtwertung etwas hinter ihn zurück. Der Ford Mondeo 2.0 TDCI Trend schaffte es als „Allrounder“ auf den zweiten Platz, der „sportliche“ Mazda 6 Sport 2.2 MZR-CD Comfort sicherte sich Platz drei vor dem Renault Laguna 1.5 dCi Expression.

Leise, flott und sparsam

FREIE FAHRT 1/2015 - Das Facelift des Vorjahres hat durch fahrwerkstechnische Veränderungen einen deutlich verbesserten Abrollkomfort gebracht, auch die Lenkung hat gewonnen, der gut geräuschgedämmte Innenraum wirkt durchaus wertig, und die Bedienung gibt sich Toyota-typisch rätselfrei. Was uns schmerzlich gefehlt hat: der Tempomat, der gerade für das hybrid-gerechte Fahren (rasch auf Wunschtempo beschleunigen, dann stabil gleiten) ein nahezu unentbehrlicher Helfer ist. …weiterlesen

Komfort mit Donnerhall

auto-ILLUSTRIERTE 5/2013 - Erst das Lösen der Zügel und gleichzeitiges Gasgeben lassen ihn lossprinten. Und wie! In 4,1 Sekunden auf 100 km/h und in 11,6 Sekunden auf Tempo 200. Leichtfüssig. Selbst 330 km/h sind für das Schwergewicht kein Problem. Ein Gewicht, das 652 PS und 1000 Nm vergessen machen. Dafür griff Carlsson tief in die Trickkiste. Zutaten wie optimierte Ansaugluftführung und Kennfeldoptimierung lassen den V8-Biturbo erstarken. Downpipes tragen ihren Teil zum Leistungsund Drehmomentzuwachs bei. …weiterlesen

Gesucht: Der cleverste Kleine

Auto Bild 8/2008 - Der 2 fegt leichtfüßig und dynamisch um die Ecken, so agil wie sonst kein Kontrahent. Auch für die direkte Lenkung und die Mazda-typisch präzise Schaltung gibt es durchweg gute Noten. So macht Kleinwagen fahren Spaß. Und zwar richtig. Günstiger geht es hier nicht. Und Opel bietet zurzeit noch befristet – bis 31. März – sechs Jahre Garantie bis 150 000 Kilometer Laufleistung. Der Skoda kostet als Ambiente 12 540 Euro. …weiterlesen

GeheimTipp

Auto Bild allrad 2/2012 - Ein richtig großes, komfortables SUV? Da fällt den meisten nur der Mercedes GL ein. Doch der Dodge Durango bietet fast das Gleiche - für viel weniger Geld. …weiterlesen

Unter gleichem Namen

SUV Magazin 1/2014 - Den Suzuki SX4 gibt es nun zweimal, zumindest dem Namen nach. Stellt man den SX4 Classic und den neuen SX4 S-Cross nebeneinander, werden die Unterschiede offensichtlich. Der gemeinsame Name scheint nur die Gattung zu beschreiben: Schließlich sind sie beide Crossover.Testumfeld:Es wurden zwei Kompaktklasse-SUVs näher betrachtet. Diese blieben ohne Endnote. Getestet wurden die Kriterien Karosserie/Innenraum und Motor/Getriebe sowie Allrad/Geländewerte und Kosten/Umwelt. …weiterlesen