Sehr gut (1,3)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​CD-​Player, MP3-​CD-​Player, SACD-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Denon DCD-A110 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 12.02.21 verfügbar

    2 Produkte im Test

    „Plus: erstklassige Verarbeitung; audiophile Signalverarbeitung; extrem stabiles Laufwerk.
    Minus: -.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    89 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Der Denon DCD-A110 ist ein SACDSpieler auf der Höhe der Zeit, der klanglich über absolut jeden Zweifel erhaben ist. Er verzichtet auf einen Kopfhörerausgang sowie auf Digitaleingänge, gibt Musik aber wunderbar natürlich, lebendig und druckvoll wieder. Er kann schwierigen Aufnahmen den Zahn ziehen und unterschlägt doch nichts. ... Ein (limitiertes) Traumgerät zum 110. Geburtstag Denons!“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    Stärken: sehr guter Klang; High-End-DACs; hochwertiges Disc-Laufwerk; spielt alle gängigen Scheiben inkl. SACD; tadellose Verarbeitung; schickes Design.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Denon DCD-A110

  • Denon DCD-A110 (Graphitsilber) 110 Jahre Anniversary Edition SACD-Player

Einschätzung unserer Autoren

DCD-A110

SACD-​Player für Audio­phile

Stärken
  1. superklarer, natürlicher Klang
  2. tolles Timing, tolle Dynamik
  3. hochwertige Bauteile
Schwächen
  1. großes, schweres Gehäuse
  2. hoher Preis

Beim DCD-A110 legt Denon viel Wert auf die Minimierung von Vibrationen. Dafür wurde das Gehäuse mit Stahlplatten verstärkt, zudem sitzen die beiden massiven Trafos für die analogen und digitalen Schaltkreise weit unten in der Nähe der Füße. Auch das Laufwerk trägt zur Vibrationskontrolle bei. Es ist gekapselt, besteht aus festem Aluminium und besitzt eine Deckplatte aus Kupfer. Insgesamt ist die Konstruktion hochwertig und unheimlich robust, so das Fazit der "Stereoplay". Abspielen lassen sich normale CDs, DVD-R/RWs mit DSD- und Audiodateien bis zu 192 kHz/24 Bit sowie SACDs - dabei ist der Sound laut Test sauber und natürlich. Er besitzt Dynamik, Wucht und ausreichend Bass und ist nach Ansicht des Magazins "klanglich über jeden Zweifel" erhaben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon DCD-A110

Typ
  • SACD-Player
  • MP3-CD-Player
  • Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Wiedergabeformate
  • WAV
  • DSD
D/A-Wandler 4x PCM1795, Burr Brown Mono-Mode
Abmessungen 434 x 405 x 138 mm
Eingänge IR
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
  • IR
Gewicht 16,2 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Die Kunst der Kür

stereoplay - Symmetrische Verbindung empfohlen. Klanglich ein Dynamiker, der mit äußerster Bass- und Höhenpräzision Maßstäbe setzt. Update des in 2/09 getesteten MCD 500. Neu ist der USB-Eingang für Musik vom Rechner. Klanglich übertrifft der 1100 seinen Vorgänger in jeder Disziplin: CDs klingen grundehrlich, SACDs sensationell fein. Der Wadia begeistert mit seinem sanften Klang und betörender Räumlichkeit. …weiterlesen

Äußerst effektiv

stereoplay - Aber schon der Verstärker Nait XS erwies sich als Knüller (2/09). Jetzt können wir dem Player CD 5 XS auf den Zahn fühlen. Bringen 150 Euro mehr gegenüber dem Vorgänger 5 X (3/05, 2200 Euro) echten Klanggewinn? Mit der Schwenkschublade, seinem grün hinterleuchteten Emblem und farblich passenden Display weist sich der Neuling unmissverständlich als Naim-Player aus. Dass die Frontplatte gegenüber dem CD 5 X noch solider und feiner aufpoliert daherkommt, sieht man erst auf den zweiten Blick. …weiterlesen

DJ-Dreierpack

Music & PC - die Steuereinheit kann aber auch „mit dem Gesicht nach oben“ auf das DJ-Pult gelegt werden, gummierte Füße machen es möglich. Das DDS80 ist ein „DJ-Media-Player-System“, hat also keine Möglichkeiten zur Klangbearbeitung oder zum Mixen; das Vorhandensein eines DJ-Mixers oder Ähnlichem wird also vorausgesetzt und sollte im Budget berücksichtigt werden. Trotzdem liefert das DDS80 einige der gängigsten Features einschlägig bekannter DJ-Systeme wie Pitching, Looping oder Cue-Points mit. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat - Neben einem Anti-Shock-Speicher stehen ein nahtloser Loop sowie Cue und Hot Stutter zur Verfügung. Die vollständige ID3 tag Kompatibilität sorgt für die Darstellung von Track- und Ordnerinformationen von MP3-CDs. Tascam CD-DJ1 Tascam stellt seinen neuen Single-DJ-CD-Player vor. Dieser hat in etwa die halbe Größe eines Plattenspielers und beherrscht die Funktionen: Endlos-Loops, Hot Start und Tonhöhenkorrektur. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat - In Kombination mit einem Computer kann der iCDX zudem als Interface für zahlreiche populäre DJ-Softwareprogramme eingesetzt werden. Das beleuchtete Slot-in CD-/DVD-Laufwerk liest CDs-/CD-RWs sowie Daten-DVDs. Der iCDX unterstützt die MP3-Wiedergabe und ID3-Tags, Hot Starts, nahtlose Loops und Scratching. Darüber hinaus besitzt er ein berührungsempfindliches Scratch Wheel, einen automatischen BPM-Counter und einen Digitalausgang sowie ein großes LCD-Display. …weiterlesen

CD von A-Z

AUDIO - Die Kraft des Kollektivs, die ganz große Wucht, die Erotik – das bleibt Domäne der teureren Player. Chinesische Ordnung mit zentralem Laufwerk – einem Philips VM-1202, auf zusätzlicher Alu-Platte stabilisiert. EXPOSURE S 3010 CD, Ob das Internet-Lexikon „Wikipedia“ hier zur Wahrheitsfindung beiträgt? „Das englische Wort exposure (deutsch: Ausgesetztsein) ist ein in der Finanzwirtschaft gebräuchlicher Begriff zur Beschreibung eines Risikos.“ Aha. …weiterlesen

Technoland

stereoplay - Der Neuling spielte etwas weniger habhaft auf und schaffte nicht ganz so sprühende Höhenfeuer. Doch angesichts des Preises ist der CD S 1.1 die Sensation imTest. ONKYO C 733 Kleiner Großer Am liebsten gliedert sich der nur 28 Zentimeter breite, 600 Euro kostende Onkyo C 733 über seinen System-Fernbedienungsanschluss in einen Familienverbund ein. Doch auch solo macht der Player aus Onkyos Gerätelinie „Separate Collection“ eine gute Figur. …weiterlesen

Ungleiche Brüder

AUDIO - Wenn man mit beiden CD hören kann, spricht doch eigentlich nichts dagegen. Zumal, wenn sie unterm Strich fast das Gleiche kosten: 6000 Euro, ein gigantisches Budget für eine reine Musik-Signalquelle. Der Audio Research CD-5 spielt CDs und nichts als CDs, diese aber ganz besonders gut und mit der unverkennbar kräftigen, großvolumigen Klang-Signatur, die Fans der amerikanischen Firma erwarten. Für ganz Unersättliche gibt es noch einen großen Bruder, den CD-7, mit Röhren-Ausgangsstufe. …weiterlesen

Trend-Setter

Audio & Flatscreen Journal - Ungerührt stellte er die opulentesten Konzertflügel auf die Bühne. Kritiker, die mit Class-D-Digitalverstärkern härtliche Überzeichnung und kühle Nebel assoziieren, straft der Marantz Lügen. Er führt die Töne zu blitzenden Läufen zusammen. Er haucht dem musikalischen Geschehen Leben ein. Und verteilt die Musiker nicht ungeordnet auf der Bühne, sondern weist ihnen akkurat ihre angestammten Plätze zu. …weiterlesen

Natural Sound

HiFi Test - Lediglich auf einen Zehnerblock zur direkten Titelanwahl muss man verzichten (die Steuerung des CD-S2000 hat natürlich einen Ziffernblock). Aufschrauben Der gemeine HiFi-Redakteur ist ja ein neugieriges Wesen und möchte auch gerne einmal wissen, wie denn so der Klangeindruck entsteht, den er während seiner Hörproben bekommt – also greift er flugs zum Schraubendreher und sieht sich seine Probanden einmal genauer an. …weiterlesen