Gut (2,2)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 29"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 2560 x 1080 (21:9)
Panel­tech­no­lo­gie: IPS
Mehr Daten zum Produkt

Dell Ultrasharp U2913WM im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,1)

    Platz 2 von 4

    „Plus: Gute Ergonomie; Brillante, helle Bilder; Vielfältige Ausstattung.
    Minus: Mäßige Reaktionszeiten.“

  • Note:2,35

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 3

    „Plus: Höhenverstellbar.
    Minus: Helligkeitsverteilung; Inputlag.“

    • Erschienen: März 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Preis/Leistung: „gut“

    „... Auch wenn die Wertung in unserer Bewertungstabelle bei der Farbdarstellung vor Kalibrierung etwas enttäuschen mag, so braucht sich niemand Sorgen machen, dass der Monitor kein tolles farbenfrohes Bild liefert. Dieses ist subjektiv betrachtet nämlich ausgezeichnet. Und wer ernsthaft farbverbindlich arbeiten möchte, der kalibriert den Monitor sowieso. Verbesserungspotential gibt es hingegen bei der Helligkeitsverteilung. Im unteren Displaybereich liegt die Helligkeit deutlich über dem Referenzwert, während es im oberen Displaybereich genau umgekehrt ist. ...“

Einschätzung unserer Autoren

Ultrasharp U2913WM

Aus­ge­zeich­nete Bild­qua­li­tät ab Werk

Monitor U2913WM von Dell im 21:9-SeitenformatBereits ab Werk bietet der U2913WM, wie ein erster ausführlicher Praxischeck des renommierten Internetportals Prad.de ergeben hat, ein ausgezeichnetes Bild. Der von Dell vertriebene Bildschirm verdankt dies einem IPS-Panel, das von Dell gut eingestellt wurde. Es steht also nichts mehr im Wege, in Zukunft auf einem Breitbild-Monitor im XL-Format die Lieblingsfilme nahezu ohne schwarze Streifen zu genießen – denn der Dell gehört zu den ersten Monitoren, die über das neue Bildformat 21:9 verfügen.

Ideal für Cineasten, aber auch zum Arbeiten

Im TV-Bereich ist das 21:9-Seitenformat für einen Bildschirm zwar schon vertreten, für reine PC-Monitore stellt es jedoch ein Novum dar. Dell gehörte zu den ersten Herstellern, die mit einem entsprechenden Monitor die Kunden überrascht haben – überrascht auch deswegen, weil der Bildschirm mit 29 Zoll Bilddiagonale noch einmal deutlich mehr Bildfläche bietet als die derzeit schwer angesagten 27-Zöller. Sein Vorteil liegt in der extremem Breite. Denn in der Höhe überragt der Monitor nicht ein 1.080-Pixel-Gerät, das Bild zieht sich dafür dank zusätzlicher 640 Pixel mächtig in die Breite – sehr zur Freude von Cineasten, denen nämlich selbst die als „videofreundlich“ angepriesenen 16:9-Bildschirme keine Filmwiedergabe ohne schwarze Balken ermöglichen können. Genau dies ist aber beim Dell der Fall, weswegen zur Zielgruppe an erster Stelle natürlich Multimediafans gehören. Auf dem breiten Bildschirm ist aber auch das Arbeiten sehr angenehm, da sich mehrere Fenster parallel nebeneinander öffnen lassen. Der Dell ist fast so breit wie zwei Bildschirme zusammen. An einer breiten Palette von Anschlüssen für diverse Zuspieler mangelt es ihm ebenfalls nicht. Vorhanden sind außer VGA, DVI und HDMI auch DisplayPort und Mini-DisplayPort, über einen USB-3.0-Hub lassen sich ferner Peripheriegeräte anschließen. Vorausgesetzt, die Grafikkarte unterstützt DP1.2 mit MST (Multi-Stream-Transport), kann der Bildschirm sogar mit mehreren anderen Geräten in Reihe geschaltet werden – falls sich jemand eine ganze Monitorwand zusammenbauen möchte.

Bildqualität

Gedacht für den Multimediaeinsatz, ist das IPS-Panel des Dell natürlich eine sehr gute Wahl. Wie der ausführliche Prad-Check belegt, überzeugt der Dell mit satten Farben, hohen Kontrasten, sehr guten Einblickwinkeln sowie einer guten Ausleuchtung. Die Voreinstellungen des Herstellers scheinen ebenfalls gelungen zu sein. Für semiprofessionelle Bildbearbeitung empfiehlt das Internetportal zwar eine Kalibrierung. Für den „normalen“ User jedoch kann dieser Schritt aufgrund der subjektiv sehr guten Bildqualität auch entfallen. Schade: Für ambitionierte Spieler scheint das Display einen Tick zu langsam zu sein. Gelegenheitsspieler jedoch können sehr wohl in den Genuss eines XL-Bildes kommen, dasselbe gilt für eher „langsame“ PC-Spiele.

Fazit

Den ausführlichen Praxischeck kann man auf der Internetseite von Prad.de nachlesen (externer Link), das Ergebnis in Form der Gesamtnote „gut“ spricht für sich. Vorausgesetzt, dass der Zuspieler das 21-9-Bildformat unterstützt – worauf gegebenenfalls bei einer Neuanschaffung geachtet werden sollte –, bietet der Dell ein „farbenfrohes Bild“ (Prad.de) für Multimedia und sämtliche anderen Aufgaben, die ihm aufgetragen werden. Und sogar die Anschaffungskosten können sich sehen lassen. Denn nicht nur im direkten Vergleich mit einem ähnlich gut ausgestatteten 27 Zöller stellen die aktuell auf Amazon fälligen 520 EUR ein attraktives Angebot dar, das es im Auge zu behalten gilt, falls demnächst ein neuer Großbildmonitor fällig werden sollte. Und falls sich doch jemand vorher nach einer Alternative umsehen möchte: Das Pendant mit 21:9 von LG Electronics, der Flatron 29EA93, ist ebenfalls schon erhältlich und liegt bei 570 EUR (Amazon), während auf den MX299Q des Konkurrenten Asus momentan noch etwas gewartet werden muss. Beide Konkurrenten können mit dem Dell sicherlich mithalten, denn auch bei ihnen kommt ein hochwertiges AH-IPS-Panel zum Einsatz.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Monitore

Datenblatt zu Dell Ultrasharp U2913WM

Displayeigenschaften
Displaygröße 29"
Displayauflösung 2560 x 1080 (21:9)
Kontrastverhältnis 1000:1
Bildseitenverhältnis 21:9
Paneltechnologie IPSinfo
LED-Backlight vorhanden
Ausstattung
Grafikanschlüsse
HDMI vorhanden
DisplayPort vorhanden
DVI vorhanden
VGA vorhanden
Weitere Anschlüsse
Audio-Anschluss vorhanden
USB-Hub vorhanden
Ergonomie & Abmessungen
VESA-Bohrung vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Dell Ultrasharp U 2913WM können Sie direkt beim Hersteller unter dell.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kino-Feeling für Spiele

PC Games Hardware - Das Ultrasharp U2913WM von Dell scheint für den Office-Betrieb konzipiert zu sein, denn das LCD lässt sich in der Höhe verstellen, neigen und drehen. Zudem ist das Design nicht verspielt, sondern nüchtern und es bietet einen analogen Signaleingang. Neben D-Sub hat Dell dem U2913WM DVI-D Duallink, HDMI, zweimal Displayport und sogar Mini-Displayport (für Apple-Geräte) mitgegeben. Ebenfalls eingebaut ist ein USB-3.0-Hub. …weiterlesen