• Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Definitive Technology D15 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (88,5%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (9 von 10 Punkten)

    2 Produkte im Test

    Wiedergabequalität: 62,5 von 70 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 10 von 10 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 7 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 9 von 10 Punkten.

zu https://de.definitivetechnology.com D15

  • Definitive Technology Demand D 15 Stand Lautsprecher, schwarz links
  • Definitive Technology Demand D 15 Stand Lautsprecher, schwarz rechts
  • Definitive Technology Demand D 15 Stand Lautsprecher, weiss links
  • Definitive Technology Demand D 15 Stand Lautsprecher, weiss rechts

Einschätzung unserer Autoren

Definitive Technology DEMANDD15

Feine Auflösung, starker Raumklang

Stärken

  1. direkter, raumfüllender Sound
  2. fein gezeichneter Hochtonbereich
  3. flexible Positionierung dank Passivradiatoren
  4. für einen Standlautsprecher angenehm schmal

Schwächen

  1. sehr teuer

Mit rund 23 Zentimetern Breite ist der Definitive Technology D15 erstaunlich schmal – zumindest für einen Standlautsprecher. Rein technisch handelt es sich um ein 3-Wege-System, das sich dank zweier seitlich abstrahlender Passivradiatoren flexibel im Raum positionieren lässt. An der Rückseite sitzt ein Terminal mit Bi-Wiring- & Bi-Amping-Option, für den sicheren Stand sorgt ein robuster Sockel aus Aluminiumguss mit Spikes. Und der Klang? Hält größtenteils, was der deftige Preis verspricht. Im Test der Zeitschrift Audio gibt es beispielsweise viel Lob für die fein auflösenden hohen Töne. Auch die Bässe gefallen, gleiches gilt für die Abstimmung der Frequenzbereiche. Und: Selbst wenn Sie nicht direkt im Sweetspot sitzen, klingt der Lautsprecher voll, direkt und raumfüllend.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Definitive Technology D15

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Frequenzbereich 39 Hz - 24 kHz
Wege 3
Gewicht 23,6 kg
Frequenzbereich (Untergrenze) 39 Hz
Abmessungen
Breite 23 cm
Tiefe 32,7 cm
Höhe 103,6 cm

Weitere Tests & Produktwissen

EMES black tv Lautsprecher

Beat 9/2008 - EMES black tv Lautsprecher Um eine Mischung gut beurteilen zu können, bedarf es einer hochwertigen Abhörumgebung. Die „black tv“-Monitore des deutschen Herstellers Emes ist hier ein sehr guter Partner, da sie extrem neutral auflösen und eine gute Stereobreite sowie Tiefenstaffelung bieten. Aufgrund der Baugröße und der großzügig dimensionierten Endstufe bilden die black tv auch tiefe Frequenzen gut ab, was besonders wichtig für die Beurteilung des Bassbereichs ist. …weiterlesen

Magazin

Klang + Ton 4/2008 - Er ist bereits ab 1,5 kHz einsetzbar und damit äußerst universell. Beide Chassis sind voraussichtlich ab Juni lieferbar und werden sicherlich auch schnell den Weg in die KLANG+TON finden. Jubiläumsbausatz: 40 Jahre Visaton Mit seinem zukunftsorientierten, innovativen und vielseitigen Engagement im Lautsprecherbereich ist der Lautsprecherspezialist Visaton seit nunmehr 40 Jahren erfolgreich am Markt. …weiterlesen

Profiliga

HiFi Test 3/2006 - Die optische Ausführung ist JBL-typisch gehalten, das heißt, die Gehäusewände sind sehr sauber in Buche foliert, die Schallwand dagegen entspricht in ihrer Farbgebung den Lautsprecherchassis, die aus dem JBL-eigenen Poly-Plas-Material gefertigt sind. Damit unterscheidet sich JBL ganz bewusst von den oft vornehm zurückhaltenden Outfits der Mitbewerber; der Kunde sieht ganz klar, dass der Laustprecher seine Wurzeln im Profibereich hat. …weiterlesen

Die besten Boxen der Welt

AUDIO 11/2004 - Auch messtechnisch erlaubt sich die Box keinerlei Ausrutscher – hier bereichert ein ernst zu nehmender Mitbewerber den Markt. FOCAL ELECTRA 937 BE FEINZEICHNUNG OHNE ENDE, UM 6300 EURO Mit Hits kennt sich Jacques Mahul aus, seinem Unternehmen Focal glückt gerade ein Boxen-Erfolg nach dem anderen. …weiterlesen

Neue Wege

hifi & records 3/2012 - Bei den Frequenzweichen vermeiden Lars Worres Mannen Platinen und favorisieren aus nachvollziehbaren Gründen die direkte Verdrahtung (Hardwiring). Das sieht nicht aus wie für den Prospekt gemacht, aber bei »meinem« Lautsprecher würde ich auch so verfahren. Außer Solen-Folienkondensatoren verwendet Dali keine »audiophilen« Bauteile, sondern normale Zement/Draht-Widerstände und Kernspulen, und auch keine exotische Innenverkabelung. …weiterlesen

Nach dem Klassiker

HIFI-STARS Nr. 30 (März-Mai 2016) - Reference 1 heißt der kleinste Vertreter der in Großbritannien gefertigten, hochwertigsten Lautsprecherlinie von Acoustic Energy. Erstmals im Jahre 2011 vorgestellt, findet sich das Testpaar nebst optional erhältlichem Ständer in der Redaktion ein. Ein zeitloser Vertreter seiner Zunft. Die Entwickler von Acoustic Energy hatten es sich für diese Serie zur Aufgabe gemacht, möglichst breitbandige und wenig bis gar nicht färbende Schallwandler zu entwickeln. …weiterlesen

Onkyo Ilunar RBX-500

audiovision 12/2012 - Im neuen Dock-Musiksystem vom HiFi-Spezialisten Onkyo sitzt eine ganz besondere Technik, die von der Schweizer Firma Sonic Emotion entwickelt wurde: "Absolute 3D" analysiert eingehende Stereosignale, bestimmt die räumliche Lage von Klangobjekten und gibt sie über das integrierte 6.1-Lautsprechersystem wieder. Der Clou: Die patentierte Sound-Field-Kontrolle soll die Entstehung von Sweetspots verhindern, damit der Ton unabhängig von der Position des Zuhörers perfekt klingt. …weiterlesen

Einmalige Konstellation

AUDIO 11/2017 - Da gibt es doch aus demselben Stall den Vollverstärker 101, der mit 5500 Euro preislich auch in dieser Liga spielt. Fehlte nur noch ein passender Zuspieler. Gut, es gibt in der Classic Line, aus der der 101 kommt, auch einen CD-Player, aber wir entschieden uns für das Musikcenter 151 aus der Top-Line von Burmester. So hatten wir nun eine Spitzen-Anlage beisammen - in klassischem Design, aber mit modernsten Musik-Features. …weiterlesen

Vergiss mich!

FIDELITY 5/2014 - In der Praxis habe ich allerdings bislang viel mehr falsch als richtig eingestellte Tieftongesellen erlebt. Damit die Quote der optimalen Anpassungen steigt, haben sich die Spezialisten bei Velodyne ein nachgerade idiotensicheres Konzept zur Justage ausgedacht. Man stellt dazu den Subwoofer in die Nähe einer Raumecke, vorzugsweise mit einem Wandabstand von ungefähr 20 Zentimetern. Dann schließt man ihn an, pegelt ganz grob die Lautstärke ein und spielt danach die vier Phasenpositionen durch. …weiterlesen