Conrad Electronic Renkforce RF1000 im Test

(3D-Drucker)
  • Gut 2,3
  • 7 Tests
2 Meinungen
Produktdaten:
Schnittstellen: USB 2.0, SD-​Card
Unterstütztes Druckmaterial: PVA, PLA, ABS, Poly­amid, PET, Lay­wood
Mehr Daten zum Produkt

Tests (7) zu Conrad Electronic Renkforce RF1000

    • Heimwerker Praxis

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Seiten: 3

    1,4; Oberklasse

    Preis/Leistung: „gut - sehr gut“

    „Ein guter 3D-Drucker, der als Bausatz erhältlich ist und sich gut montieren lässt. Wer lieber eine fertig montierte Maschine erwerben möchte, kann dies gegen Aufpreis tun. Allerdings verpasst er dann den Spaß beim Aufbauen der Maschine.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 22/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • Produkt: Platz 4 von 10
    • Seiten: 7

    „befriedigend“ (3,20)

    „Justieren bis zum Umfallen. Bis der Renkforce auch mal größere Objekte zuverlässig druckte, vergingen Stunden. Nur zwei Probleme von vielen: Er zermahlte das Filament in den Führungsrollen, die Werkskalibrierung taugte nichts. Nach der Behebung dieser Fehler lieferte der Renkforce aber gute Ausdrucke.“  Mehr Details

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 6

    ohne Endnote

    „Ein 3D-Drucker für den professionellen Einsatz, der präzise arbeitet und wiederholbare Ergebnisse liefert. Er verarbeitet viele Materialsorten, bietet eine LED-Innenraumbeleuchtung und lässt sich in eine Fräse verwandeln. Das ist bis dato einmalig. Manko: Das Gerät ist in jeder Variante teuer in der Anschaffung und bietet keinen Kunststoff im Lieferumfang.“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 02/2014

    ohne Endnote

    „Auch ohne den Fräszusatz löste der Renkforce 1000 bei Fans des 3D-Drucks ein deutliches Gefühl des Haben-Wollens aus, das durch die Aussicht, den Drucker später noch zur Kleinfräse erweitern zu können, noch verstärkt wird. ...“  Mehr Details

    • ROTOR

    • Ausgabe: 8/2015
    • Erschienen: 07/2015

    ohne Endnote

    „Der Renkforce RF1000 3D-Drucker überzeugt auf jeden Fall durch zügigen, qualitativ hochwertigen Druck. Die Möglichkeit, von SD-Karten zu drucken spart Energie und ist zudem einfach zu bedienen. ... Der Drucker liefert eine sehr gute Druckqualität ab, die in dieser Preisklasse um 1.500 Euro (Bausatzgerät) zur Spitze gehören dürfte, zumal der Bauraum mit 230 mm x 245 mm x 200 üppig ausfällt.“  Mehr Details

    • PC-WELT

    • Ausgabe: 8/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Seiten: 1

    ohne Endnote

    „Pro: 3D-Drucker mit optionaler Fräs-Einheit; arbeitet präzise.
    Contra: teuer in der Anschaffung; kein Filament im Lieferumfang.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von PC-WELT in Ausgabe 11/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • PC-WELT Online

    • Erschienen: 05/2014

    ohne Endnote

     Mehr Details

zu Conrad Electronic Renkforce RF1000

  • Renkforce RF500 3D Drucker beheizbares Druckbett

    Höchste Präzision Der RF500 setzt neue Maßstäbe an Präzision und Druckqualität in seiner Klasse. Das Führungssystem ,...

Kundenmeinungen (2) zu Conrad Electronic Renkforce RF1000

2 Meinungen
(Befriedigend)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Conrad Electronic Renkforce RF1000

Schnittstellen
  • USB 2.0
  • SD-Card
Unterstütztes Druckmaterial
  • PLA
  • ABS
  • Polyamid
  • PET
  • Laywood
  • PVA
Anzahl Druckköpfe 1
Gehäuseabmessungen (B x T x H) 37,5 x 41 x 50 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1007507-62, 1007508-62

Weitere Tests & Produktwissen

Sechs 3D-Drucker im Vergleich

PC-WELT 11/2014 - Die Druckzeiten unterscheiden sich stark nach gewählter Auflösung. Stets sind die Schichten sauber übereinandergelegt. Feine Strukturen kennzeichnen die Objekte. Ein Manko sind zu starke Hilfskonstruktionen. Hier sollte Conrad nachbessern. Das Gerät ist fertig montiert und nach ein paar Handgriffen betriebsbereit. Sie sind auf der Herstellerwebseite beschrieben und klappen im Test gut. Das Druckergehäuse besteht aus Kunststoff. Das reduziert das Gewicht, liefert aber wenig Schutz vor Vibration. …weiterlesen

Conrad Renkforce RF1000 im Test

PC-WELT Online 5/2014 - Im Einzeltest wurde ein 3D-Drucker in Augenschein genommen, jedoch nicht abschließend benotet. …weiterlesen