compagnon Explorer + Test

(Kameratasche)
  • Sehr gut (1,0)
  • 2 Tests
  • 05/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Fotorucksack
  • Material: Nylon
  • Ausstattung: Wasserabweisendes Material, Zubehörfach, Stativhalterung, Tablet/Laptop-Fach, Regenschutzhülle
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu compagnon Explorer +

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „super“ (5 von 5 Sternen)

    „Profi-Tipp“

    „... Auch wenn der Zugriff auf das Kamera-fach bei manch anderen Rucksäcken noch vielfältiger gelingt, überzeugt der Rucksack von compagnon auf voller Linie. Der explorer+ (auch in einer kleineren Version erhältlich) ist von hervorragender Verarbeitungsqualität und dank eines mit Deuter entwickelten Tragesystems sehr angenehm zu tragen – leider auch entsprechend teuer.“

    • CanonFoto

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Aufteilung/Zugänglichkeit: 4,5 von 5 Sternen;
    Tragesystem: 5 von 5 Sternen;
    Verarbeitung/Schutz: 5 von 5 Sternen.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu compagnon Explorer +

  • Compagnon the medium messenger grau

    leider kein Text vorhanden

Einschätzung unserer Autoren

Explorer +

Vielseitiger Edelrucksack für Wander-Freunde

Stärken

  1. hohe Materialqualität und sehr gute Verarbeitung
  2. flexible Größe dank Rolltop
  3. ausgereiftes Tragesystem von Deuter

Schwächen

  1. hoher Preis

Das Tragesystem ist nicht unbedingt die Stärke klassischer Fotorucksäcke. Daher lässt sich der süddeutsche Kamerataschen-Produzent compagnon beim Explorer+ vom Rucksack-Spezialisten Deuter unter die Arme greifen - das entliehene Alpine-Tragesystem sorgt für einen angenehmen Sitz, wodurch Sie den Rucksack auch für längere Wanderungen in Betracht ziehen können. Praktisch ist auch, dass Sie ihn sehr variabel befüllen können: Neben einer mittelgroßen Kameraausrüstung bietet er Platz für Proviant und Wechselklamotten. Mit dem Rolltop können Sie die Größe an ihre Bedürfnisse anpassen. Verarbeitung und Materialqualität liegen laut "DigitalPHOTO" auf sehr hohem Niveau. So allerdings auch der Preis - knapp 390 Euro sind auch für einen sehr guten Fotorucksack kein Schnäppchen.

Datenblatt zu compagnon Explorer +

Außenmaße (B x T x H) 310 x 180 x 470 mm
Ausstattung Regenschutzhülle, Tablet/Laptop-Fach, Stativhalterung, Zubehörfach, Wasserabweisendes Material
Farbvarianten Blau, Grau
Gewicht 2200 g
Innenmaße (B x T x H) 300 x 170 x 460 mm
Material Nylon
Typ Fotorucksack

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Acht Top Rucksäcke für Fotografen DigitalPHOTO 6/2012 - Ein Stativ kann seitlich verstaut werden. Ein praktisches add-on ist die herausnehmbare Zubehörtasche. Sie ist eigentlich das einmal gefaltete Kalahari Bohnenbeutel-Stativ. KATA BUG 203 PL Der Bug 203 ist auf die Verwendung als Foto- und Video-Rucksack mit entsprechendem Zubehör zugeschnitten. Das längliche Fach für die Video-Spiegelreflex inklusive Schulterstütze liegt gut geschützt und gepolstert in der Mitte des Rucksacks. Über den frontalen Schnellzugriff ist sie immer fix zur Hand. …weiterlesen


Und - Zugriff! digit! 1/2012 - Der Locationfotograf bevorzugt kofferartige Ungetüme, die vorzugsweise vom Assistenten getragen werden. Der Reportagefotograf trägt seine Ausrüstung hingegen in der Regel am Mann bzw. an der Frau, wichtig ist der schnelle Zugriff auf Kamera oder das Wechselobektiv. Für diese Zielgruppe hat Vanguard die Heralder Taschenserie entworfen. Der Tragestil orientiert sich an den seit den 80er Jahren beliebten Boten-Umhängetaschen der Fahrradkuriere. …weiterlesen


Sicher verwahrt COLOR FOTO 11/2011 - Fazit Gut verarbeiteter Rucksack mit 3,5 Liter großem Seitenbeutel für Kamera und Objektiv. Einfaches Tragesystem inklusive Trollyschlaufe, aber ohne Regenhülle. Frontseitig ist der schmale Ocean 230-Rucksack bis in den Bodenbereich partiell mit einer Gummierung beschichtet, was Schutz und Nässe abhält. Eine integrierte Regenhülle versteckt sich im unteren Teil. Das Außenmaterial aus wasserabweisendem Polyester wirkt ebenso strapazierfähig und robust wie das gefällige Innenmaterial aus Nylon. …weiterlesen


10 Tipps zu Winterfotos Audio Video Foto Bild 1/2010 - Im Winterurlaub unbedingt jeden Abend den Akku aufladen. 2Belichtungskorrektur im Schnee Die Belichtungsautomatik von Kameras ist nicht für verschneite Landschaften ausgelegt. Eine sonnenbeschienene Schneelandschaft wirkt für die Kameraelektronik viel zu hell, und sie passt die Belichtung entsprechend an. Dadurch wird der Schnee dann zu dunkel. Bei vielen Kameras lässt sich das Problem durch Einsatz des Motivprogramms „Strand und Schnee“ lösen. …weiterlesen


Zieh, Cowboy, zieh! DigitalPHOTO 8/2011 - Das Testfeld beinhaltet Modelle für verschiedene Einsatzzwecke und berücksichtigt die unterschiedlichen Anforderungen: Mit dabei sind leichte besonders kompakte Modelle im schicken Design für Städte-Touren, wie zum Beispiel das Delsey ODC 41 Holster oder die National Geographic Tasche A2210. Diese Holstertaschen bieten genügend Platz für einen DSLR-Body mit angesetztem Objektiv inklusive Sonnenblende und Fotozubehör. …weiterlesen


Edel COLOR FOTO 5/2011 - An den Seiten bleiben zudem handbreite Schlitze offen, durch die Staub oder Feuchtigkeit ins Innere vordringen können. Foto Brenner legt keine Regenhülle bei, doch perlt das Wasser an der Büffellederoberfläche ab. Bei einer Tasche, die leer über 1,8 kg wiegt, wäre ein aufwändigeres Tragesystem von Vorteil. Eine Fototasche aus Büffelleder – das hat Seltenheitswert. Die Kaama L-25 scheint gut verarbeitet und langlebig. …weiterlesen


10 Fotorucksäcke im Test DigitalPHOTO 1/2010 - Diese drei Modelle sind große, robuste und besonders wetterfeste Rucksäcke für Fotografen, die Teleoptiken und reichlich Zubehör schleppen müssen. Eine längliche Rucksackform wie die des Street-Walker Pro ist eine Wohltat für große Fotografen. Auch der Kata mit seinem flexiblen Tragesystem sitzt bequem auf dem Rücken. Die leichten Modelle von Crumpler und Tamrac eignen sich hervorragend für eine Foto-Tour durch die Stadt. …weiterlesen


Die große Taschen-Vielfalt DigitalPHOTO 6/2007 - Gopix-Taschen und Rucksäcke gibt es in 19 Größen und Formen. Wir hatten mit der Gopix 75 eine mittelgroße Tasche im Test, die neben einer DSLR noch mindestens ein Objektiv und Zubehör unterbringt, eine kleinere Variante (Gopix 20), eine Revolvertasche (Gopix 60) mit variablen Stegen und mit der Gopix 5 einen robusten Mini. Überzeugt hat vor allem das flauschige, nicht fuselnde Innenmaterial, an dem die Klettverschlüsse der Stege gut haften, und die Flexibilität der Modelle. …weiterlesen


Gut gepackt videofilmen 6/2005 - Die Materialien: Textreme 6.6, ein Polyestermaterial aus robusten und farbbeständigen Fäden mit einer PU-Beschichtung und damit wetterfest ausgerüstet. Dazu SlickTex, ein 100% Nylongewebe, das durch seine Materialeigenschaften hauptsächlich bei alpinen Produkten Anwendung findet. Die Abmessungen des Rucksacks: 45 x 30 x19 cm, die Innenmaße des Kamerafaches ohne Einteilungen: 30 x 13 x 11,5 cm. Der Preis beträgt rund 65 Euro. …weiterlesen


Platzwunder COLOR FOTO 9/2017 - Das schlichte Äußere des besonders leichten Tamrac Nagano hat den Vorteil, dass er nicht als Fotorucksack auffällt und für Langfinger uninteressant wirkt. Tatsächlich aber ist er ein sehr hochwertig verarbeiteter Fotorucksack. Die 16-Liter-Variante bietet fast überraschend viel Platz für eine mittelgroße DSLR-Ausrüstung mit mehreren Wechseloptiken und Zubehör. …weiterlesen


Street-Fotografie COLOR FOTO 7/2012 - Damit kann also zwar nicht generell gesagt werden, dass Personen, die nur von hinten zu sehen sind, immer unerkennbar sind. Liegen keine anderen individuellen Zuordnungsmerkmale vor, wird aber hier zumeist eine Erkennbarkeit ausscheiden. Es spielt im Übrigen keine Rolle, ob der Fotograf die Erkennbarkeit beabsichtigt hat oder vielmehr im Gegenteil eine unbekannte Durchschnittsperson abbilden wollte. …weiterlesen