• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 4 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
4 Meinungen
Typ: E-​Moun­tain­bike
Gewicht: 20,5 kg
Anzahl der Gänge: 1 x 9
Motor-​Typ: Mit­tel­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 300 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

E-Mounter 1.0

Gelun­ge­ner Prei­sein­stieg in die Offroad-​Klasse

Stärken
  1. flüssiger und starker Motor
  2. geringes Eigengewicht, lässt sich laut Kundenmeinungen auch ohne Unterstützung gut bewegen
  3. 3 Rahmengrößen und auch in Weiß erhältlich
Schwächen
  1. knapper Akku, Herstellerangabe zur Reichweite unrealistisch

Mit dem E-Mounter 1.0 wirft Chrisson ein insgesamt tadellos ausgestattetes Fitness-Mountainbike auf den Markt, das mit etwas mehr als 20 kg auch noch ziemlich schlank ausfällt. Allerdings sollten eher kurze Touren auf dem Programm stehen, denn mit 300 Wh fällt der Akku deutlich kompakter aus als bei einem durchschnittlichen E-MTB der Preisklasse – Kunden korrigieren die vom Hersteller versprochene Reichweite von 120 km auf weniger als die Hälfte. Tretunterstützung gibt es von der Trekking-Variante des Performance-Antriebs von Bosch. Auch die hat Dampf, ist aber etwas schwerer und klobiger als die bei E-MTBs häufig montierte CX-Variante der Performance-Serie. Gesteuert wird der Motor über das einfache Intuvia-Display.

Bevor die erste Tour starten kann, müssen wie bei allen Karton-Rädern noch die Pedale angeschraubt und der Lenker in die richtige Position gedreht werden. Allerdings sollten Sie sich darauf einstellen, Bremsen und Schaltung nachjustieren (lassen) zu müssen. Vertrieben wird das Pedelec in drei Größen, und nicht in „Unisize“, wie es bei vielen Versandhausbikes der Fall ist (Größtentabelle s. Produktbilder).

zu Chrisson E-Mounter 1.0

  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike - E-Mounter 1.0 schwarz 52cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike - E-Mounter 1.0 schwarz 48cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike Bosch - E-Mounter 1.0 Weiss 52cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike Bosch - E-Mounter 2.0 schwarz 44cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike Bosch - E-Mounter 2.0 schwarz 52cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike Bosch - E-Mounter 2.0 schwarz 48cm -
  • CHRISSON 27,5 Zoll E-Bike Mountainbike Bosch - E-Mounter 2.0 Weiss 48cm -
  • Chrisson E-Bike »E-Mounter 1.0«, 9 Gang Shimano Acera RD-M3000 Schaltwerk,
  • Chrisson E-Bike »E-Mounter 1.0«, 9 Gang Shimano Acera RD-M3000 Schaltwerk,
  • Chrisson E-Bike E-Mounter 1.0, 9 Gang Shimano Acera RD-M3000 Schaltwerk,

Kundenmeinungen (4) zu Chrisson E-Mounter 1.0

2,8 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
2 (50%)
4 Sterne
2 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (50%)

2,8 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Chrisson E-Mounter 1.0

Basismerkmale
Typ E-Mountainbike
Gewicht 20,5 kg
Modelljahr 2017
Listenpreis 1990 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Federgabel vorhanden
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung Schwalbe Smart Sam
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge 1 x 9
Schaltwerk Shimano Acera
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Motorfabrikat Bosch Performance Line Cruise
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 63 Nm
Akku-Kapazität 300 Wh
Sitz des Akkus Unterrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 44 / 48 / 52 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Reifeprüfung

ElektroBIKE 1/2016 - Die zwölf Kandidaten im Test sind jedenfalls zur Stelle. Dabei prahlen sie praktisch durch die Bank mit satter Motorpower, kombiniert mit ordentlichen Reichweiten. Damit die Spritztour auch mal etwas länger dauern darf. Besonders homogen zeigt sich die Motorensituation. Zehn der zwölf Räder werden von einem Bosch-Aggregat angetrieben. Dabei schlagen sich die Außenseiter, der Shimano-Motor im Rose Multitrack-3 und der Xion-Heckantrieb im Raleigh Stoker X5, mehr als achtsam. …weiterlesen

E-Bikes 2016

velojournal Spezial 2016 - Doch darunter litt die Lebensdauer, was nicht unserer Philosophie entspricht.» Die Entwicklung ist aber längst nicht abgeschlossen. Auf Probefahrt mit einem Aarios «Adventure» und einem Pionion-18-Gang-Tretlagergetriebe stellte sich heraus, dass die Motorengeräusche bei zügiger Fahrt im Windgeräusch untergehen. Der Motor verfügt über drei Unterstützungsstufen und einen Boost-Modus, ideal für flotte Ampelstarts und gediegenes Cruisen. …weiterlesen

Generation 2016

ElektroRad 1/2016 - Das E-Lightning könnte mit dieser Ausstattung, qualitativer Bereifung von Schwalbe und bewährtem Antrieb zu einem soliden Preis zu einer Überraschung werden. Der Donner des Applauses, welches das E-Lightning für seine komfortable Sitzposition erntet. Im Gelände ist man mit dieser Sitzposition genau richtig eingestellt. Dynamics setzt an den richtigen Ecken Akzente. Die Schaltung ist direkt, die Bremse griffig und die Reifen wollen in der Kurve liegen. …weiterlesen

Stadtflitzer für jeden Tag

ElektroRad 1/2016 - Im Kurvenbereich macht das Prime eine "prima" Figur! Thomas Alva Edison spendete der Menschheit 1879 das elektrische Licht; Hercules im Jahre 2016 mit dem Edison Di2 die totale Elektronik: elektrisches Shimano "Steps"-Antriebssystem und die elektrische "Di2"-Schaltung. Das Edison kategorisiert sich mit seinem Tiefeinsteiger-Rahmen zunächst als "schlichtes" Stadtrad, welches mit seiner Komfortausstattung das gewisse Etwas an Bequemlichkeit auf Tour bieten dürfte. …weiterlesen

Für besondere Ansprüche

ElektroRad 2/2016 - Dass ein schnelles Rad auch eine gute Bremsanlage braucht, versteht sich. Die Magura MT4 konnte sich bereits vielfach bewähren und sollte auch im eflow für sichere Verzögerung sorgen. Mit dem eflow "fliegt" unser Tester regelrecht über die Hügel an unserem Testzentrum. Die Rampen bergauf schafft er ohne Not mit rund 35 km/h. In der Ebene sind 40 bis 42 km/h leicht erreichbar, darüberhinaus muss dann gut mitgetreten werden. …weiterlesen

Spannung bringt Entspannung

RADtouren 4/2015 - Auch die Bremsen verdienen besondere Beachtung: Scheibenbremsen sind wegen ihrer weitgehend witterungsunabhängigen Leistung gut. Wer aber mit Gepäck höhere Berge befährt, benötigt standfeste Systeme, die in der Regel 180-mm-Scheiben voraussetzen. Eine wartungsarme Alternative ist die Magura HS-Hydraulik-Felgenbremse (Bergamont, Batavus). Die Laufräder und Reifen sind ein weiterer Ausstattungspunkt, der bei Pedelecs besonders im Blick stehen sollte. …weiterlesen

Lebensfreude in 28 Zoll

aktiv Radfahren 4/2015 - Es glänzt mit tadellosem Geradeauslauf. Die Hydraulikbremsen überzeugen: gut zu dosieren, notfalls packen sie kraftvoll zu. Das B4 des holländischen Radherstellers Sparta wirkt zunächst ein wenig unscheinbar. Aber vor uns steht ein klassischer City-Tiefeinsteiger - mit angenehm breitem Durchstieg und Komplettausstattung, die keine Wünsche offen lässt. …weiterlesen

Tolle Tourer

ElektroRad 1/2015 - Die Federgabel arbeitet sehr gut. Das Speed besitzt eine Tendenz zum Geradeauslauf - gut für lange Touren. Die Reifen überzeugen auch auf tiefen Wegen. Feldmeier aus dem Ostbayerischen ist im ElektroRad-Test immer für eine Überraschung gut. Diesmal treten die Kelheimer mit dem FE 09 Power Disc an - ein Tourer mit dem optimal passenden, weil dynamisch agierenden Bosch "Performance" Motor, blockierbarer Federgabel und Scheibenbremsen. …weiterlesen

Kassenschlager '14

ElektroRad 5/2014 - Ein starkes Argument dürfte auch der kräftige Schub des Bosch-Antriebs gewesen sein, dessen blickgünstig positioniertes, recht großes Display bestens ablesbar ist. Um Rahmenflattern auszuschließen, ist der reichweitenstarke 400-Wh-Akku in der Rahmenmitte und nicht auf dem Heckträger platziert. City - BATAVUS Mont Blanc Der Genuss-Sieger Batavus wendet sich hauptsächlich an die Klientel nördlich der deutschen Mitte, wo Räder im Hollandstil höchst beliebt sind. …weiterlesen

Sportler unter Strom

Fahrrad News 1/2013 - Schwalbe-Slickreifen zeigen, dass der schlanke Sportler für flotte Trainingsrunden auf Asphalt vorgesehen ist. Mit 422 Wattstunden hat der Akku genügend Reserven für längere Touren. Auch als 25-km/h-Bike ist das Vollblut übrigens mit einer Anfahr-/Schiebehilfe ausgestattet. FXX CYCLES E-SLOWRIDER Der Retro-Cruiser mit kräftigem BionX-Antrieb vertraut zur Stoßdämpfung auf charakteris tische Schwalbe-Ballonreifen. …weiterlesen

Sportliche Zwischenlösung

Fahrrad News 3/2012 - der im Vergleich zum BionX-Motor nicht ganz so kräftige Antrieb neigt dazu, noch kurz nachzuschieben, wenn man aufhört zu treten. Mit Schaltwerk und Hebeln der Shimano-XT-Serie hat das Winora bei den Schaltkomponenen die Nase vorn. Wheeler kombiniert lediglich ein Deore-Schaltwerk mit Alivio-Hebeln, am KTM findet sich immerhin ein LX-Wechsler, der allerdings nur acht statt neun Ritzel schaltet. Alle drei Hersteller verbauen relativ einfache Dreifachkurbeln mit altmodischen Vierkant-Tretlagern. …weiterlesen