• Sehr gut 1,0
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: D/A-​Wand­ler
Eingänge: Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB, Digi­tal Audio (optisch)
Ausgänge: Digi­tal Audio (koaxial), XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Chord Electronics Dave im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2016
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 100%

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    „Technisch hochkomplex und mit umfangreichen Bedienoptionen bleibt der DAVE doch gut bedienbar. Die Verarbeitung ist exzellent. Klanglich überragend.“

    • Erschienen: Mai 2016
    • Details zum Test

    93 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „highendig“

    „Futuristisch im Design, brachial in der Rechenleistung, teuer in der Anschaffung. Der DAVE ist ein Rechenbolide für alle, die beim Klang keine Kompromisse eingehen und für die Zukunft gerüstet sein wollen.“

    • Erschienen: April 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Wohl kaum eine Wandlertechnologie dürfte derzeit eine so geschmeidige und feine Wiedergabe erlauben wie Chords extrem rechenintensive Lösung. Dave vermittelt in der Tat extreme Wahrheiten.‘“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Chord Electronics Dave

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
  • Digital Audio (koaxial)
Tonformate PCM bis 768 kHz/32 Bit, DSD bis DSD256
Abmessungen 338 x 145 x 60 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Zukunftsmusik

stereoplay 6/2016 - Normalerweise testen wir im Verlag D/A-Wandler von Chord Electronics, indem wir sie mit einem Panzer überrollen. So geschehen seinerzeit mit dem Chord QBD 76 HD (stereoplay 1/2012) und dem Chord Hugo (AUDIOphile 1/2015, Testbericht in der stereoplay 2/2015). Ein Video von diesen beiden Aktionen kann man sich auf der deutschen Internetseite von Chord Electronics, Rubrik "Media" (www.chordelectronics. de/media/) ansehen. …weiterlesen

Veritas in Extremis

HiFi einsnull 2/2016 - Schon damals galt: Wir machen alles selbst und verlassen uns keinesfalls auf zugekaufte Chipsätze der einschlägigen Halbleiterhersteller. Das ist bis heute so geblieben, ist sogar noch deutlich "schlimmer" geworden als damals: Das, was in einem Chord Dave das elektronische Zepter schwingt, hat absolut gar nichts mit dem zu tun, was bei Texas Instruments, Analog Devices oder ESS auf die Silizium-Wafer lithograiert wird. …weiterlesen