Caterham Seven Test

(Auto)
Seven Produktbild
  • Gut (2,4)
  • 11 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Sportwagen
  • Heckantrieb: Ja
  • Manuelle Schaltung: Ja
  • Automatik: Ja
  • Karosserie: Cabrio
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • 7 Roadsport 175 (129 kW)
  • 7 Roadsport-A (88 kW)
  • Seven 165 5-Gang manuell (59 kW)
  • Seven 275 R 1.6 TI-VCT 6-Gang manuell (99 kW)
  • Seven 485 6-Gang manuell (177 kW)
  • Seven 485 R 6-Gang manuell (177 kW)
  • Seven 620 R 6-Gang sequenziell (228 kW)
  • Seven RoadSport 175 SV 6-Gang manuell (129 kW)
  • Seven Roadsport 175 SV 5-Gang manuell (120 kW)
  • Seven Superlight 6-Gang manuell (88 kW)
  • Seven Superlight R400 (157 kW)

Tests (11) zu Caterham Seven

    • Automobil Revue

    • Ausgabe: 19/2013
    • Erschienen: 05/2013
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Seven 485 R 6-Gang manuell (177 kW)

    „... Der Motor jubelt die Drehzahlleiter hoch, der Helm-bewehrte Kopf nickt im Rhythmus der Gangwechsel, und die Beschleunigungsorgie nimmt kein Ende. ... Der Caterham Seven 485 verlangt einfach den Könner - oder zumindest Übung am Volant -, bringt dann aber auch Spass ohne Ende und den Wunsch, das Strassennetz möge nur noch aus Kurven bestehen. ...“

    • auto-ILLUSTRIERTE

    • Ausgabe: 12/2011
    • Erschienen: 11/2011
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 7
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Seven Superlight R400 (157 kW)

    „... Die Beschleunigung sorgt dank kurzer Übersetzung an jeder Kreuzung für durchdrehende Räder. Das spontane Handling des Caterham ist legendär, jede Zuckung der lenkenden Hände sorgt für unmittelbare Richtungsänderung. Hinderlich wirkt sich auf der Strasse das rudimentäre Fahrwerk aus. ... Der wundervolle Übergang vom Einlenken zum Übersteuern und Geradeziehen am Kurvenausgang vermittelt ein fliessendes Fahrgefühl. ...“

    • Auto Bild sportscars

    • Ausgabe: 2/2016
    • Erschienen: 01/2016
    • Produkt: Platz 2 von 2
    • Mehr Details

    „ordentlich - durchschnittlich“ (2,6 von 5 Sternen)

    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen
    Getestet wurde: Seven 165 5-Gang manuell (59 kW)

    „... Was der Caterham im Übermaß bringt, ist Fahrspaß. Recht schnell ist das Fahrverhalten des Leichtgewichts abgeschätzt, denn hier ist das Übersteuern so leicht zu korrigieren wie bei einem Kart. ... Die direkte, servolose Lenkung und das kleine Lenkrad tragen ihrerseits zu einer engen Verzahnung von Fahrer und Auto bei, die Knubbelschaltung will aber mit Bedacht bedient werden. ...“

    • sport auto

    • Ausgabe: 5/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Mehr Details

    55 von 60 Punkten

    Getestet wurde: Seven 620 R 6-Gang sequenziell (228 kW)

    „... Gekurbelt wird an einem selbstverständlich airbagfreien Momo-Sportlenkrad. Stöße und Haltekräfte der präzisen Lenkung machen dabei jedes Fitnessstudio überflüssig. ... Auch die Bremsanlage ist für heutige Verhältnisse ein Dinosaurier. Wer mit ABS-gewohntem Bremsverhalten hektisch aufs Pedal hackt, rutscht mit blockierten und wild qualmenden Rädern von der Ideallinie. ...“

    • Auto Bild sportscars

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 3 von 3
    • Mehr Details

    3,5 von 5 Sternen

    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen
    Getestet wurde: Seven 485 R 6-Gang manuell (177 kW)

    Längsdynamik: 3,5 von 5 Sternen;
    Querdynamik: 5 von 5 Sternen;
    Alltag: 0,5 von 5 Sternen;
    Preis/Leistung: 3 von 5 Sternen;
    Emotion: 5 von 5 Sternen.

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 45/2013
    • Erschienen: 11/2013
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Seven 485 6-Gang manuell (177 kW)

    „Dieser Caterham ist ein Erlebnis der besonderen Art, eine automobile Grunderfahrung. Es geht dabei nicht mal um die absolute Geschwindigkeit, obwohl der Seven sehr, sehr schnell ist. Sondern um die Art des Fahrens: intensiv, ehrlich, unverfälscht. Vorsicht, Suchtgefahr - daneben verblassen andere Sportwagen-Erlebnisse regelrecht. Selten so viel Spaß gehabt.“

    • Autorevue

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • 10 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Seven RoadSport 175 SV 6-Gang manuell (129 kW)

    „... der Motor steht mitten in der Neuzeit, ein 2,0-l-Duratec von Ford, aufgezwirbelt zu handzahmer Brutalität. Dass er hier auf sportlichen Einschlag hochgejazzt wurde, kündet er mittels rotzigem Leerlauf und ungefiltertem Schlag ins Kreuz, wenn man das Gaspedal TRITT: Die 550 Kilo lassen sich jede Beschleunigung gefallen ... Die Federung ist natürlich trocken, aber erstaunlich human ...“

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 18/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • 49 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    „Extrem leicht, extrem luftig, extrem schnell. Außerdem extrem eng und unkomfortabel.“

    • AutoScout24 Magazin

    • Vergleichstest
    • Erschienen: 11/2010
    • 2 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Seven Roadsport 175 SV 5-Gang manuell (120 kW)

    „... Wer alle fahrdynamisch relevanten Bedingungen der Straße hautnah und ungefiltert erleben will und auf jede Aktion auch eine unmittelbare Reaktion wünscht, bekommt diesen Service im Seven prompt, absolut ungekünstelt. Ein Wanken der extrem steifen Karosserie in Kurven ist quasi nicht vorhanden, neigt sich bei Richtungswechseln allein der Körper der Insassen zur Seite. Der Seven ist das wahre Go-Kart für Erwachsene ...“

    • sport auto

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 7 Roadsport 175 (129 kW)

    „... Wird aus der Kurve heraus einen Tick zu früh das Gaspedal gestreichelt, stellt sich der Engländer mit den Semi-Slicks sofort quer. Doch trotz Sauwetter und kleinen Zickereien: Eine Partnerin fürs Leben hätte er schon gefunden.“

    • Auto Bild motorsport

    • Ausgabe: 22/2008
    • Erschienen: 10/2008
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: 7 Roadsport-A (88 kW)

    „Da kommt Fahrspaß auf: Der Caterham ist leicht, fast im Stil eines Formelwagens gebaut. Ab 120 km/h übertönt der Fahrtwind am Helm alles. Der Fahrer spürt und sieht, wie das Fahrwerk arbeitet. Ein ehrlicher englischer Renn-wagen. Und das Beste: zugelassen wird er auch zum Schreck auf Landstraßen.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Seven 485 R 6-Gang manuell (177 kW)

Rennwagen-Vergnügen im alten Stil

Topmodell von Caterham: der Seven 485

Caterham Seven 485 R

Zugegeben, eine Höchstgeschwindigkeit von 225 Stundenkilometern klingt bei einem Pkw heutzutage nicht sonderlich beeindruckend. Aufhorchen lässt aber, wenn dasselbe Fahrzeug innerhalb von gut 3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigt. Und wenn dann noch das Design an den alten Lotus Seven erinnert, kann es sich nur um den neuen und bisher schnellsten Caterham handeln.

Wiegt nur 525 Kilogramm

Der Seven 485 R ist der jüngste Sproß der archaischen Sportwagen-Familie aus England. Die Karosserie gründet nach wie vor auf dem Lotus Seven, der zwischen 1957 und 1972 hergestellt wurde. Caterham übernahm die Rechte zum Weiterbau und hat seither mehrere Seven-Varianten herausgebracht. Der jüngste Ableger dieser Baureihe ist eine auf das Wesentliche reduzierte Fahrmaschine, die mit Hi-Tech-Sportwagen nur wenig gemeinsam hat. Bei einem Leergewicht von 525 Kilogramm – ein VW Polo wiegt das Doppelte – genügen die 240 PS des modifizierten Ford-Duratec-Vierzylinders indes für einen wahren Höllenritt; Tempo 100 liegt nach 3,4 Sekunden an. Die „Auto Zeitung“ (Ausgabe 11/2013) beschreibt das Fahrgefühl als irgendwo „zwischen Go-Kart und Kanonenkugel“.

Frei von Fahrhilfen

Auf ABS, elektronische Stabilitätsprogramme und sonstigen modernen Schnickschnack, der minderbefähigten Fahrern sonst über die Runden hilft, muss man bei diesem Auto allerdings verzichten. Für den Fall der Fälle ist hinter den Sitzen ein großer Überrollbügel montiert.

Hochtouriger Saugmotor

Auch sonst verlangt der Seven 485 R eine Menge Verzicht: Es gibt nicht einmal eine Windschutzscheibe und nur wenig Platz für Fahrer und Beifahrer, außerdem ist das Cockpit frei von Errrungenschaften des digitalen Zeitalters. Dafür aber entschädigt der 2-Liter-Sauger mit 8.500 Umdrehungen, er ist „einer der hochtourigsten EU5-Motoren der Welt“, wie Caterham stolz verkündet. Für den Kontakt zur Straße sorgen verstellbare Stoßdämpfer, Eibach-Federn und 13-Zoll-Räder. Dass der Wechsel der sechs Gänge traditionell per Hand erfolgt, wird kaum jemanden überraschen. Fazit: Der minimalistische Caterham Seven 485 R hat zwar eine Straßenzulassung, ist im Grunde aber ein Fahrzeug für Hobby-Rennfahrer, die rund 56.000 EUR bereithalten sollten, wenn sie sich das Vergnügen machen wollen.

Datenblatt zu Caterham Seven

Allradantrieb fehlt
Antriebsprinzip Benzinmotor
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 4,8
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Hubraum 1999 cm³
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 208
Leistung in kW 129
Leistung in PS 175
Typ Sportwagen

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Rennwagen mit Strassenzulassung Automobil Revue 19/2013 - Doch Sensibilität ist auch beim Gasgeben am Kurvenausgang gefragt, denn ansonsten wird man hier blitzartig vom eigenen Heck überholt - ungefragt. Der Caterham Seven 485 verlangt einfach den Könner - oder zumindest Übung am Volant -, bringt dann aber auch Spass ohne Ende und den Wunsch, das Strassennetz möge nur noch aus Kurven bestehen. Und für dieses exklusive Vergnügen sind die für den Caterham Seven 485 - ab Juli bei uns - mindestens fälligen 62 000 Franken im Grunde genommen kleines Geld. …weiterlesen


Dynamik hoch drei auto-ILLUSTRIERTE 12/2011 - Der R400 fühlt sich mit seinem Leistungsgewicht von 2,5 Kilo pro PS langsamer an, doch nach wenigen Runden zeigt sich, dass er deutlich mehr aushält als der Mittelmotor-Ariel. Vorsicht ist auf der Rennstrecke beim Caterham nicht mehr nötig, die Präzision des R400 und sein spontanes Ansprechverhalten erlauben eine frühe Beschleunigung aus der Kurve. Der wundervolle Übergang vom Einlenken zum Übersteuern und Geradeziehen am Kurvenausgang vermittelt ein fliessendes Fahrgefühl. …weiterlesen