Gut (1,9)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der, Profi-​Cam­cor­der
Touch­s­creen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Canon XA45 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 25.05.21 verfügbar

    „Plus: großer Zoombereich; 4-Kanal-Ton; SDI-Buchse.
    Minus: schwache HDMI-Qualität; nur Auto-ND-Filter.“

zu Canon XA45

  • Canon XA45 4K-Camcorder
  • Canon Camcorder XA45
  • Canon XA45 Camcorder

Einschätzung unserer Autoren

XA45

Bewährte Tech­nik für zuver­läs­sige Signal­über­tra­gung

Stärken
  1. 3G-SDI-Buchse zur zuverlässigen Bildübertragung
  2. Kompaktes Design
  3. Gutes Downscaling von 4K auf Full-HD
Schwächen
  1. Recht kleiner Sensor (1/2,3 Zoll)

Mit dem XA45 bringt Canon einen Camcorder heraus, der sich an professionelle Anwender richtet, die ihr Material per 3G-SDI-Buchse beispielsweise an eine Streamingbox ausgeben möchten. Für die Bildqualität zeichnet ein 1/2,3-Zoll-Sensor verantwortlich, der in UHD-Auflösung aufnimmt, sowie ein 20-Fach-Zoom-Objektiv mit 5-Achsen-Bildstabilisierung. Insgesamt erscheint die Technik etwas altbacken, dafür aber bewährt. Der verhältnismäßig kleine Sensor erweist sich als nicht besonders lichtstark, liefert im Test der Fachzeitschrift "VIDEOAKTIV" bei ausreichender Beleuchtung aber gute Ergebnisse. Insbesondere von 4K auf Full-HD heruntergerechnetes Material wusste zu überzeugen. Lob bekommen auch der 4-Kanal-Ton und die bewährte Bedienung. Wenn Sie aber auf die 3G-SDI-Buchse verzichten können, bekommen Sie mit dem XA50 ein besser ausgestattetes Modell, das trotz leistungsstärkerem Sensor zum annähernd gleichen Preis angeboten wird.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Camcorder

Datenblatt zu Canon XA45

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
Bildrate (4K) 25 B/s
Bildrate (Full-HD) 50 B/s
Technische Daten
Typ
  • Profi-Camcorder
  • Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Sensorgröße 1/2,3 Zoll
Sensorauflösung 8,29 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 29,3 mm
Maximale Brennweite 601 mm
Optischer Zoom 20x
Digitaler Zoom 400x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Optisch
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang vorhanden
Features
Pre-Recording vorhanden
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Fotoformate JPG
Videoformate MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 109 mm
Tiefe 182 mm
Höhe 84 mm
Gewicht 1130 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 3665C003

Weitere Tests und Produktwissen

Die Farbe Rot

VIDEOAKTIV - Auch hier hätte man noch ein paar Hunderter investieren können. Das Gleiche in teurer Ausführung und mit Wechseloptik ist im Panasonic-Programm nicht vorgesehen: Hier verweisen Produktmanager bis auf Weiteres auf die neue, sechsmal so teure Varicam. Eine Art LS 300, wie sie JVC im Programm hat, wird es also wohl nicht geben. Richtig professionell ist die Möglichkeit, den Camcorder auf die Flachgamma-Einstellung einer Varicam oder GH 4 umzustellen. …weiterlesen

7 auf einen Streich

VIDEOAKTIV - Auch im 5.1-Surroundbetrieb waren die Schallereignisse perfekt zu verorten. Externe Mikros von Fremdherstellern können wegen des speziellen und versenkten Sonyschuhs nicht direkt, nur über Steckadapter angeschlossen werden. So geht 4K: Auch nach dem erneuten vergleichenden 4K-Sichttest gewinnt der AX 100 unter den UHD-Camcordern. Er ist bei Innenraumlicht-Testeinstellung als einziger so gut wie artefaktfrei, macht detailreiche Bilder und zieht am wenigsten nach, wenn geschwenkt wird. …weiterlesen

Mittendrin statt nur dabei

Blinker - Sind Fische am Platz?" - "War da was, ein Fehlbiss?" Solche Gedanken schwirren uns oft im Kopf herum. Die Antworten aus dem Reich der Fische sind nun dank einer Kamera in greifbare Nähe gerückt. Das Besondere an diesem Modell ist das Design, welches speziell aufs Angeln zugeschnitten wurde. Größe und Gewicht entsprechen dem eines normalen Hechtköders. Die Kamera ist stabil genug für Weitwürfe und große Tiefen. …weiterlesen

4k für 3-Mann-Teams

videofilmen - Als Starter-Kit würden wir zwei 150er-Akkus mit Ladestation empfehlen. Für ein solches Paket sind ebenfalls noch einmal etwa 1.000 Euro fällig, die zusätzlich auf den eigentlichen Kamerapreis aufgeschlagen werden müssen. Wie zu erwarten, verhält sich die URSA beim 4k-Auflösungstest sehr ähnlich wie ihre kleine Schwester, die Blackmagic Production Camera 4k. So liefert die URSA eine erwartungsgemäß gute 4k-Schärfe ohne große Überraschungen ab. …weiterlesen

Die neue Art des Filmens

Stiftung Warentest - Ohne Staub- und Spritzwasserschutz. Wem das wichtig ist, der sollte zu einem Action-Camcorder greifen (siehe test 8/2014). Dieser bietet eine vergleichbare Qualität, ist aber kleiner, leichter und robuster. Ton nicht spitze. Mit einem hochwertigen externen Mikrofon ist er besser. Ein Anschluss dafür fehlt allerdings dem Canon Legria Mini. Sony Betamovie BMC-100 P Der erste Camcorder 1983 vereinte Sony in seinem Betamovie Kamera und Videorekorder in einem Gehäuse. …weiterlesen

Abenteuer Filmen

VIDEOAKTIV - So auch die Szenen, die ein Sony AX 100 für 2000 Euro schießt, oder die Bilder eines Sony NEX-FS 700 (4K) für 8000 Euro. Die Unterschiede zwischen den Kameras spielen vielmehr in Lichtstärke, sprich Rauschen, Kompressionsartefakten, Farbauflösung und Bedienung. Ja, Bedienung. Bei der Blackmagic Production Camera 4K (BMPC) ist die sehr einfach: Ein paar Knöpfe, ein wenig Touchscreen. Fertig. Narrensicher. …weiterlesen

Für den rauen Alltag

zoom - Die AW-Taste steht immer zur Verfügung und lässt eine Korrektur schnell erledigen. Alle gespeicherten Werte lassen sich auch im Nachhinein einfach in Temperatur und Farbwert verändern. Die Speichermedien ARRI setzt mit der Amira auf ein Speichermedium der nächsten Generation. …weiterlesen

Selbstverwirklichung

FOTOobjektiv - Mit dem Legria mini X eröffnet Canon eine interessante Nische im sterbenden Camcorder-Markt. Das Gerät kombiniert hervorragende Full-HD-Videoqualität mit überzeugender Tonaufnahme. Der große Dynamikumfang des hochwertigen Mikrofons erlaubt Aufnahmen, die die Ruhe vor einem Klassikkonzert bis hin zu lautem Schlagzeugwirbel wirklichkeitsnah wiedergeben. Zudem ist das Mikro so gebaut, dass Hintergrundgeräusche und Reibungselektrizität wirkungsvoll minimiert werden. …weiterlesen

JVC Everio GZ-E100

Stiftung Warentest Online - Der JVC Everio GZ-E100 ist ein kleiner HD-Camcorder mit Speicherkarte (ein Steckplatz, Speicherkarte nicht mitgeliefert). Klassische längliche Bauform (horizontaler Camcorder). Leichtes, kompaktes Gerät (wiegt nur 205 g). Sehr preisgünstig (ca. 182 Euro, Stand: September 2013). Liefert insgesamt noch gute Videos (Note: 2,5). Befriedigende Aufnahmen bei Tageslicht (Note: 2,7) und bei Kunstlicht (Note: 3,2). Lichtempfindlichkeit annehmbar. Hohe Auflösung (Full HD 1920 x 1080 Bildpunkte, 30i). …weiterlesen

Absolut filmreif

Stiftung Warentest - Der Panasonic HC-V210 und der Sony HDR-CX280E sind der Spartipp. Die Videoqualität stimmt, die Fotos sind gut und der Ton ist annehmbar. Passable Ausstattung. Wer das Sparbudget aufstockt, bekommt beim Panasonic HC-V727 und JVC Everio GC-EX515 einige Extras. Etwa WLan, Videoleuchte, Blitz und Zoommikrofon. Camcorder Für Filme erschaffen Camcorder sind ausgereifte Geräte, deren Technik über viele Jahre hinweg optimiert wurde. …weiterlesen

Der Zweikampf

VIDEOAKTIV - Grundsätzlich lohnt bei beiden, manuell einzustellen und die Push-Autofokus-Taste zu bemühen. Bei Taglicht ist Sony kontrastreicher, JVC farbsicherer. Sony überzieht Haut mit etwas zuviel Sonnenbräune. Mit dem PMW-150 kam ich gerade bis zu 80 Zentimeter ans Motiv heran und musste dann im Menü auf Tele-Makro umschalten, um auf 10 Zentimeter zu kommen. Dann allerdings gelingen tolle Makroaufnahmen. …weiterlesen

Baukasten-Prinzip

VIDEOAKTIV - Wer unbedingt in 5K filmen will, ist mit einer maximalen Bildrate von 12 Bildern konfrontiert. In der Praxis waren es dann aber doch eher 15 Bilder pro Sekunde. Das Muttermodell Red Epic, aus dem die kleine Scarlet hervorging, kann da mehr. Die Nachbearbeitung mit Adobe CS6 ist ein Genuss, doch in Final Cut 7 wird das Sig nal in Pro Res umgewandelt und nur 2K unterstützt. Das heißt, der Vorteil hoher Auflösung geht verloren. …weiterlesen

Alle Jahre wieder

Video-HomeVision - Der zeitliche Versatz führt vor allem bei Bewegtbildern zu Bildfehlern, die sich durch flirrende Kanten oder feine Linien zeigen. Im Zeitalter der Flachbildschirme ist eine solche Beschränkung entbehrlich, und so können die Camcorder das ganze Bild in einem Rutsch aufzeichnen. Dass es dabei gleich 50 Bilder pro Sekunde sind, sorgt dafür, dass Bewegungen flüssig erscheinen, anders als bei Aufnahmen mit 30 oder 25 Vollbildern, wie es mancher güns tige Camcorder praktiziert. …weiterlesen

Filmen für Könner

videofilmen - Das ergibt Kameraeinstellungen, die nicht zu schneiden sind. Kann man also wegwerfen. Deshalb mein Rat in solch einer Situation: Einfach mit etwas Geduld den Camcorder einige Zeit in Richtung Publikum halten, so als würde man drehen. Erst wenn sich die Leute beruhigt haben (erfahrungsgemäß schon nach kurzer Zeit), wird der Camcorder tatsächlich eingeschaltet – und Sie haben ihr schneidefähiges Bild. …weiterlesen

Die Vollprofis

VIDEOAKTIV - XDCAM EX: SxS Die P2-Konkurrenz von Sony heißt XDCAM EX, basiert auf MPEG-2 (Datenrate maximal 35 Megabit/Sekunde) und verwendet die SxS-Speicherkarte des ExpressCard-Standards. Alternativ: CompactFlash und SDHC Für bandlose Anwendungen setzt Sony bei HDV auch CompactFlash-Karten ein, Panasonic baut bei AVCHD auf die günstige SDHC. …weiterlesen

Kick it like Beckham

videofilmen - Gehen die Ambitionen noch einen Schritt weiter, kann man diese emotional eindrucksvolle Untersicht mit einem zweiten Camcorder besetzen und mit der Hauptkamera aus konservativen Blickwinkeln filmen. Damit bleibt der Überblick gewahrt, etwa der vollständige 100-m-Lauf, und wesentliche Aspekte, in diesem Beispiel der Start und die ersten Schritte, können als dichtes Erlebnis eingefangen und später in die Aufnahme der Hauptkamera hineingeschnitten werden. …weiterlesen

Scheibchenweise

VIDEOAKTIV - Der Fokus arbeitet in der Regel zuverlässig. Bei Innenraumszenen präsentiert der MV 780 ein gutes Farbpotpourri, ohne besondere Akzente zu setzen. Der Stabilisator greift weniger beherzt zu als der des GX 20, zieht dafür am Schwenk-Ende aber auch kaum nach. Ein Hammer ist die 16:9-Funktion. Das Bild legt gegenüber 4:3 enorm an Weitwinkel zu. Schmalhans: Der Hitachi MV 780 fällt deutlich schmäler und kürzer aus als die Hitachi-Basismodelle. …weiterlesen

Kartenspieler

VIDEOAKTIV - Im Gegenteil, hier muss der Filmer schon sehr genau hinschauen. So garantiert der Ur-Memory Stick Pro Duo ohne jeden Zusatz eine minimale Datenrate von 15 Megabit pro Sekunde, was für alle SD-Camcorder reichen sollte, für HD-Cams und Video in bester Qualität ist er jedoch zu langsam. Die nächste Stufe stellt der Pro Duo Mark 2 dar, er sichert ein Mindesttempo von 4 MB/s zu. Noch schneller ist der Pro HG Duo, er schafft mindestens 5 MB/s, maximal 30 MB/s. …weiterlesen

10 Tipps: Camcorder-Aufnahmen überspielen

Audio Video Foto Bild - 1Netzteil der Videokamera verwenden Der Überspielvorgang vom Camcorder auf einen DVD- oder Blu-ray-Recorder kann je nach Länge der Aufnahmen einige Minuten beanspruchen. Damit dem Kamera-Akku dabei nicht die Energie ausgeht, sollte der Camcorder mit dem Netzteil verbunden werden. Hinweis: Alle Camcorder mit Videokassetten überspielen die Aufnahmen nur in Echtzeit – das Kopieren dauert also so lange wie die Aufnahme selbst. …weiterlesen