Canon XA50 Test

(4K-Camcorder)
  • Sehr gut (1,5)
  • 1 Test
  • 07/2019
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Ultra-HD (4K): Ja
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der
Touchscreen: Ja
Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Canon XA50

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 07/2019
    • Seiten: 4
    • Mehr Details
    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    „... Wer bisher auf XA30 setzte oder mit G-Modellen filmt, für den ist dieser praktische und hochwertige Camcorder ein nächster Schritt in die richtige Richtung. Da es aber den XF400 gibt, der im Markt für kaum 200 Euro mehr angeboten wird, würde ich doch dieses Modell mit 50p empfehlen wollen ... Sonst ist er gut ausgestattet, als Highlight sogar mit 4-Kanal-Ton. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Canon XA50

  • Canon XA50

    (Art # 21927)

  • Canon XA50 Camcorder

Einschätzung unserer Autoren

XA50

UHD-Camcorder für den Einstieg ins Profi-Segment

Stärken

  1. gute Bildqualität auch in Low-Light-Situationen
  2. zuverlässiger Autofokus
  3. 2 XLR-Anschlüsse und 4-Kanal-Ton
  4. 3-stufiger ND-Filter

Schwächen

  1. etwas unpräzise Zoomwippe

Mit dem UHD-Camcorder XA50 visiert Canon Einsteiger in die professionelle Videografie an. Wenn Sie sich dazu zählen, dürfen Sie sich über einen sehr zuverlässigen, schnellen Autofokus und eine insgesamt sehr gute Bildqualität freuen, wie die Fachzeitschrift "VIDEOAKTIV" berichtet. Außerdem sind mit dem Sensor im 1-Zoll-Format bereits leichte Unschärfe-Effekte möglich, zudem sind Sie mit dem 15-fachen Zoom recht flexibel. Leichte Kritik gibt es im Test allerdings an der Zoomwippe, mit der sich langsame Zooms nur schwer realisieren lassen. Größter Kritikpunkt ist allerdings die preisliche Nähe zum besser ausgestatteten Canon XF400, der derzeit schon für unter 2.400 Euro und damit für nicht einmal 200 Euro mehr angeboten wird.

Datenblatt zu Canon XA50

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
HD vorhanden
SD fehlt
Technische Daten
Typ Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Sensorgröße 1 Zoll
Sensorauflösung 13,4 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 25 mm
Maximale Brennweite 382 mm
Optischer Zoom 15x
Digitaler Zoom 300x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp
  • Optisch
  • Digital
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte vorhanden
Konnektivität
Bluetooth fehlt
GPS vorhanden
NFC fehlt
WLAN fehlt
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang fehlt
Features
Autofokus-Verfolgung vorhanden
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Gesichtserkennung vorhanden
Live Streaming fehlt
Mikrofonzoom fehlt
Peaking vorhanden
Pre-Recording vorhanden
Loop-Recording fehlt
Relay-Recording
fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Zebra-Modus vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Fotoformate JPG
Videoformate
  • AVCHD
  • MP4
Tonformate MP4
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 109 mm
Tiefe 214 mm
Höhe 91 mm
Gewicht 1435 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

4K-Camcorder mit integriertem Projektor E-MEDIA 9/2015 - Dazu muss der Raum aber komplett abgedunkelt werden - in der Praxis wird man sich mit kleineren Diagonalen zufriedengeben müssen. Allein schon durch die Form liegt der Camcorder besser in der Hand als jeder Fotoapparat. Die Zoom-Wippe (oben) und die Aufnahmetaste (hinten) lassen sich bequem mit dem Zeigefinger bzw. Daumen erreichen. Vorne gibt es ein Objektivring, mit dem man je nach Einstellung zoomen, den Fokus, die Belichtung, die Blende oder die Verschlusszeit verstellen kann. …weiterlesen


Für den rauen Alltag zoom 4/2014 - Die AW-Taste steht immer zur Verfügung und lässt eine Korrektur schnell erledigen. Alle gespeicherten Werte lassen sich auch im Nachhinein einfach in Temperatur und Farbwert verändern. Die Speichermedien ARRI setzt mit der Amira auf ein Speichermedium der nächsten Generation. …weiterlesen


Kamera läuft... professional audio 7/2014 - Für die Wi-Fi-Funktionalität und die App gibt es von uns einen dicken Pluspunkt. Messwerte Auch messtechnisch präsentiert sich der Miniklinkeneingang (Mic/Line) des HDR-MV1 durchaus überzeugend. Allerdings verträgt der Camcorder keine Signale mit Studiopegel. Eingehende Signale mit mehr als -3,0 (Mic) beziehungsweise -3,4 Dezibel (Line) führen zu Übersteuerung und hässlichen Störgeräuschen. Dem Anschluss von Kameramikrofonen oder Line-Signalen mit Consumer-Pegel hingegen nichts im Wege. …weiterlesen


Absolut filmreif Stiftung Warentest (test) 10/2013 - Testsieger ist Sony PJ780VE für 1240 Euro. Die gute Ausstattung kostet. Mehr Spielraum bei wenig Licht. Eine Video- leuchte spendet Helligkeit auf kurze Distanz. Integriert ist sie außer im Testsieger im Sony PJ650VE, im Panasonic HC-X810 und im JVC Everio GC-PX100. Einen Blitz haben die Camcorder von Sony, Panasonic und JVC. Alle teuren Camcorder bieten die Funktion "Helligkeitsverstärkung", die dunkle Videos aufhellt. Alles aus dem Ton herausholen. …weiterlesen


Kauftipps für Filmer und Fotografen Macwelt 1/2013 - Dafür bietet das iFrame-Format mit 960 x 540 Pixel eine kleinere Auf lösung als das HD-Format. Bislang unterstützen viele Camcorder von Panasonic sowie wenige Camcorder von Sanyo, JVC und Canon das iFrame-Format, Digitalkameras mit iFrame-Unterstützung gibt es schon in großer Auswahl von Canon und Nikon. Problemlos lassen sich mit iMovie und Co alle anderen von Digitalkameras genutzten Videoformate verwenden. …weiterlesen


Kleiner Profi videofilmen 4/2007 - Über den Kopfhöreranschluss lässt sich sogar während des Drehs der Ton mithören. Für Kameramänner und TV-Produzenten hat Canon schon immer einen klangvollen Namen. Da sind die legendären Scoopic 16 mm-Modelle, an die man gern zurück denkt. Klein, handlich, reportagefest. Von 1965 bis 1977 wurden sie gebaut, einige sogar für Liveton mit Magnetpiste auf dem Film. …weiterlesen


Die Saison ist eröffnet videofilmen 2/2012 - Einen Sucher gibt es in dieser Klasse leider gar nicht mehr - das Vorgängermodell HF M41 hatte immerhin noch einen. Die Camcorder sind ab April 2012 zum Preis von 749 Euro (M52), 649 Euro (M56) und 549 Euro (M506) erhältlich. Bei der R-Serie hat sich einiges mehr getan als bei der M-Serie. Der optische Zoombereich wurde von 20-fach auf 32fach gesteigert. Mit dem Advanced Zoom, bei dem die Zahl der genutzten Pixel auf dem Bildchip reduziert wird, ist sogar eine 51-fache Vergrößerung möglich. …weiterlesen