ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
DAB+: Ja
UKW: Nein
Internetradio: Nein
WLAN: Nein
Bluetooth: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Cambridge Audio One+ im Test der Fachmagazine

    • HiFi einsnull

    • Ausgabe: 6/2010
    • Erschienen: 12/2010
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „‚Gut, der Cambridge One+ ist vielleicht nichts für die schweren Jungs unter uns. Aber selbst die werden eine Anwendung für ihn finden und sich genauso über seine klanglichen Fähigkeiten freuen wie die, die ihn als Hauptanlage nutzen.‘“  Mehr Details

zu Cambridge Audio One+

  • Cambridge Audio ONE

    Cambridge Audio ONE

Einschätzung unserer Autoren

One+

Klein und trotzdem leistungsstark

Die englischen HiFi-Tüftler von Cambridge Audio geizen bekanntlich nicht mit zackigen Werbeslogans. Auch für ihr Minisystem One+ bemühen sie die Kraft eingängiger Schlagworte. Die Devise lautet: keine Kompromisse. Trotz äußerst geringer Größe, so der Hersteller, müsse der Kunde keinesfalls auf Klangqualität und Anschlussfreude verzichten.

Das stabile Gehäuse besteht aus gebürstetem Aluminium und wird in Schwarz oder Silber ausgeliefert. Vor allem die knappen Ausmaße fallen dabei auf: 215 Millimeter Breite, 85 Millimeter Höhe, 335 Millimeter Tiefe, dazu ein Gewicht von nur 4,6 Kilogramm – viel Platz benötigt man für die Anlage also nicht. Wichtigster Unterschied zum Vorgänger Audio One ist der mit modernem DAB+-Codec ausgestattete RDS-Tuner. Das Ergebnis: bessere Klangqualität und größere Programmvielfalt. Über einen Slot-in-CD-Player lassen sich handelsübliche Audioscheiben und selbst gebrannte CD-ROMs im WMA- und MP3-Format abspielen. Ferner findet sich im Anschlussbereich nahezu alles, was das Herz begehrt: zwei Cinch-Stereo-Eingänge, AUX-Buchse, Schnittstelle für altehrwürdige Tape-Decks, Verbindung für den mitgelieferten iPod-Dock, 3,5-Millimeter-Kopfhörerklinke – sogar ein aktiver Subwoofer kann optional eingebunden werden. Auf der Frontseite stehen darüber hinaus noch zwei Slots für SD-Speicherkarte und USB-Stick zur Verfügung. Betrieben wird die Mikroanlage schließlich durch einen Verstärker mit zwei Mal 30 Watt Leistung pro Kanal. Kleine und mittlere Räume dürften damit ausreichend zu beschallen sein. Einziger Wermutstropfen: um ein leistungsfähiges Boxenduo muss man sich selbst kümmern.

Wird bei den Lautsprechern nicht gespart, liefert die Cambridge Audio One+ nach Ansicht der Redakteure von sempre audio einen „lebhaften und ausgewogenen Klang“. Der Hersteller selbst empfiehlt die hauseigenen Miniatur-Speaker S30. Zusammen mit den knapp 600 Euro für die Basiseinheit kommt man somit auf Gesamtkosten von etwa 800 bis 850 Euro – nicht schlecht für die zugrunde liegenden Leistungsdaten.

Datenblatt zu Cambridge Audio One+

Komponenten
CD-Player vorhanden
CD-Receiver fehlt
Receiver vorhanden
Plattenspieler fehlt
Fernbedienung fehlt
Empfang
DAB+ vorhanden
DAB vorhanden
UKW fehlt
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN fehlt
Bluetooth fehlt
DLNA fehlt
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
Multiroom
MusicCast fehlt
Ausstattung
Wecker fehlt
Sleeptimer fehlt
Displaydimmer fehlt
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Kopfhörer fehlt
Phono fehlt
Antenne fehlt
Subwoofer fehlt
Digital
USB vorhanden
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Kartenleser vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Cambridge Audio One+ können Sie direkt beim Hersteller unter cambridgeaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Denon D-M38Samsung MMC430DSharp XL-HF200PHYamaha CRX-040Sony CMT-MX700NiOnkyo CS-545Samsung MM-C330Grundig Ovation 3 CDS 8000 ENCGrundig UMS 4950iPSharp XL-DH 20 NH