• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: D/A-​Wand­ler
Ein­gänge: Ether­net, HDMI, Digi­tal Audio (koaxial), AES/EBU, USB, Digi­tal Audio (optisch)
Aus­gänge: HDMI, XLR, Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Bryston BDA-3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚Brystons BDA-3 ist ein absolut konsequentes Stück Audiotechnik. Exzellent verarbeitet, technisch auf höchstem Niveau, hervorragend ausgestattet und dabei klanglich eine Wucht. Ein idealer Partner für sämtliche Quellgeräte.‘“

    • Erschienen: März 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bryston BDA-3

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • AES/EBU
  • USB
  • HDMI
  • Ethernet
Ausgänge
  • Cinch
  • XLR
  • HDMI
Tonformate PCM, DSD
Abmessungen 483 x 282 x 92 mm
Gewicht 6,8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Der Mac als Musik-Player

Macwelt 1/2010 - Die wirklich guten Wandler sind erst in Verstärkern jenseits der Preisklasse von 2000 Euro zu finden. Mit dem Lindemann USB-DDC, der über USB angeschlossen wird, gewinnt jeder Mac einen optischen und koaxialen Digitalausgang, der qualitativ weit über dem von Apple verbauten liegt. Das kleine unscheinbare Kästchen versorgt den Verstärker mit einem Digitalsignal in Studioqualität von 24 Bit bei 96 Kilohertz. …weiterlesen

Klassik und Moderne

Audio Video Foto Bild 8/2009 - Der Stereoverstärker „Peachtree Audio Nova“ sieht aus wie von gestern, setzt aber auf modernste Digitaltechnik. Der „Nova“ wirkt äußerlich auffallend schlicht und aufgeräumt. Er bietet nur das Nötigste, was ein Verstärker als Schaltzentrale einer Musikanlage haben muss: Sie können bis zu acht Tonquellen wie CD-Spieler und Radio sowie zwei Lautsprecher anschließen. Vorne gibt es einen satt laufenden Lautstärkeregler und eine Reihe Tasten, mit denen Sie die gewünschte Tonquelle auswählen. …weiterlesen

Johns Baby

HiFi einsnull 2/2012 (April/Mai) - Und wenn ich jetzt (auch von Herrn Westlakes Seite) höre, dass der MDAC die klanglichen Eigenschaften eines CDQ sogar noch toppen soll, dann wird's spannend. Zunächst ist der MDAC erst einmal eins: viel kleiner als seine Kollegen. Das typische Audiolab-Design behält er natürlich bei: Klare Formen, dezente Farbgebung (neben der hier getesteten schwarzen Version gibt es ihn auch in Silber), kein Schnickschnack. Das finde ich gut, ich persönlich stehe ja auf schnörkellose HiFi-Komponenten. …weiterlesen