DCP-T700W Produktbild
  • ohne Endnote

  • 0 Tests

87 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Druck­tech­nik: Tin­ten­strahl­dru­cker
Farb­druck: Farb­dru­cker
Typ: Mul­ti­funk­ti­ons­dru­cker
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

DCP-T700W

Mul­ti­funk­ti­ons­ge­rät mit nach­füll­ba­ren Tin­ten­pa­tro­nen

Darauf haben viele Verbraucher lange gewartet: Mit dem DCP-T700W bringt Brother einen Drucker auf den Markt, dessen Tintenpatronen komfortabel selbst nachgefüllt werden können. Das spart nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt, da weniger Plastikabfälle anfallen. Als Multifunktionsgerät kann der T700W jedoch nicht nur drucken, sondern auch scannen und kopieren. Mit Abmessungen von 43,5 x 37,4 x 18 Zentimetern benötigt er dafür nicht einmal besonders viel Platz.

Hohe Druckauflösung für scharfe Textdokumente und randlose Fotos

Für die Nutzung durch mehrere Anwender oder von mobilen Geräten aus, kann der Brother per WLAN in ein Netzwerk eingebunden werden. Die Druckauflösung ist mit bis zu 1.200 × 6.000 dpi hervorragend. Da zudem randlos gedruckt werden kann, eignet sich das Gerät auch für den Ausdruck der Urlaubs- oder Familienfotos. In das Papierfach können bis zu 100 Blatt im Format DIN A4 eingelegt werden. Außerdem verarbeitet das Gerät aber auch kleinere Papierformate, Umschläge, Etiketten, Visitenkarten und Fotopapier. Im Ausgabefach finden allerdings nur 50 Seiten Platz, so dass dieses bei Dokumenten mit mehr Seiten zwischendurch geleert werden muss.

Schnelles Scannen dank Mehrfacheinzug

Der Scanner ist zum Verarbeiten mehrseitiger Dokumente mit einem automatischen Vorlageneinzug (ADF) versehen. Die Scanauflösung beträgt bei Zufuhr der Vorlage über das Scanglas 1.200 × 2.400 dpi; werden die zu scannenden Dokumente über die ADF-Einheit zugeführt, liegt die Auflösung jedoch nur bei 1.200 × 600 dpi. Viele Anwender werden von dem großen Bedienfeld begeistert sein. Dieses hat zwar nur ein kleines Display, dafür aber große und gut erkennbare Drucktasten.

Geringer Stromverbrauch - geringe Folgekosten

Die Folgekosten für das Gerät werden nicht nur durch die nachfüllbare Tinte gering gehalten, sondern mit einem Stromverbrauch von nur 16 Watt im Betrieb und 2,5 Watt im Standby benötigt der Brother auch wenig Energie. Bei längeren Ruhepausen sollte das Gerät jedoch vom Stromnetz getrennt werden, da auch bei Nichtbenutzung noch 0,7 Watt gebraucht werden.

Kundenmeinungen (87) zu Brother DCP-T700W

3,9 Sterne

87 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
46 (53%)
4 Sterne
14 (16%)
3 Sterne
10 (11%)
2 Sterne
5 (6%)
1 Stern
12 (14%)

3,9 Sterne

87 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Drucker

Datenblatt zu Brother DCP-T700W

Drucken
Drucktechnik Tintenstrahldrucker
Farbdruck Farbdrucker
Patronen / Toner
Anzahl der Druckpatronen / Toner 4
Funktionen
Typ Multifunktionsdrucker
Kopieren vorhanden
Scannen vorhanden
Schnittstellen
WLAN vorhanden
Features
Ausstattung
Netzwerkzugang vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Brother DCP-T700W können Sie direkt beim Hersteller unter brother.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Die besten Farbdrucker

Computer Bild - Unscharfe Bilder, blasse Farben, hohe Druckkosten? Der Farbdruck-Test zeigt, mit welchen Multifunktionsgeräten Sie wirklich gut und günstig in Farbe drucken.Testumfeld:Im Vergleich befanden sich 10 Drucker, die anhand der Kriterien Qualität von Farb- und Schwarzweißdruck sowie Druckkosten bewertete wurden. Die Testurteile waren 8 x „gut“ und 2 x „befriedigend“. …weiterlesen

Farbprofis zum kleinen Preis

PC Magazin - Tintendrucker sind heute viel mehr als bloße Fotodrucker. Das konnte auch der folgende Vergleichstest bestätigen.Testumfeld:Sechs Tinten-Multifunktionsdrucker wurden anhand der Kriterien Geschwindigkeit, Qualität, Ausstattung, Druckkosten sowie Installation und Bedienung miteinander verglichen. Zwei Geräte erhielten eine „sehr gute“ Note, vier Modelle benotete man mit „gut“. …weiterlesen