Gut (2,5)
8 Tests
ohne Note
3 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Heim­kon­sole
Aus­stat­tung: Onli­ne­zu­gang
Spei­cher­platz: 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Ouya Android-Konsole (2013) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Insgesamt macht Ouya mit seiner Konsole Fortschritte. Auf dem Weg ins Indie-Paradies sind aber noch einige Hürden zu überwinden: Der Kreditkartenzwang, die fehlende Euro-Umrechnung ... stehen weiterhin auf der To-Do-Liste.“

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Plus: Günstiger Preis; Alle Spiele kostenlos anspielbar; Offen für Modifikationen.
    Minus: Software nicht ganz ausgereift; Schwach verarbeiteter Controller; Dürftige Performance.“

    • Erschienen: August 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... die Hardware reicht aus, um auch grafisch aufwändige Android-Spiele auf der Ouya zum Laufen zu bringen. Zumindest in der Theorie. In der Praxis sind einige der über 100 Spiele aus dem Ouya-Shop nämlich nicht ordentlich an die Gegebenheiten angepasst. ... Wir sehen die Zielgruppe in Liebhabern von Indie- und dank Emulatoren auch von Retro-Games. ...“

    • Erschienen: Juli 2013
    • Details zum Test

    „befriedigend“

    „Mehr Spielspaß für so wenig Geld kriegt man sonst kaum. Eine echte Alternative zu etablierten Konsolen ist Ouya aufgrund der Schwächen aber nicht.“

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Mit den aktuellen und den kommenden Konsolen hält der kleine Indie-Würfel nicht mit, und vor dem offiziellen Launch wirken viele Aspekte halb fertig. Aber: Das System hat das Potenzial, experimentierfreudigen Indie-Entwicklern und deren Fans eine spannende Basis zu bieten. ... Wer aus Ouya das Maximum herausholen will, der sollte vor ausgedehnten Exkursionen ins Innere des Systems nicht zurückschrecken ...“

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    Praxistest: 4 von 5 Sternen

    „Pro: alle Spiele kostenlos anspielbar; günstigste Wohnzimmerkonsole; offen für Modifikationen; einfache Handhabung.
    Contra: Software noch nicht ganz ausgereift; Controller schwach verarbeitet.“

    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Ja, Ouya hat seine Konsole fast pünktlich ausgeliefert, doch was die gläubigen Unterstützer dieser Tage in den Händen halten, ist kaum mehr als ein unfertiges Baustellenschächtelchen mit klapprigem Controller, das noch nicht einmal der Alpha-Phase entwachsen scheint. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 2/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juni 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Ouya stellt eine gelungene Mischung aus Preis und Leistung dar. Der für das System optimierte Tegra Chip von Nvidia leistet, in Verbund mit der verbauten Kühlung, gute Dienste und sorgt für eine stabile Spielumgebung. Android sorgt zudem für eine Offenheit, die Spielkonsolen nicht oft mit sich bringen. ... Verarbeitungstechnisch wurde gute, wenn auch nicht perfekte Arbeit geleistet. ... Alles in allem ist die Konsole, welche sich bereits jetzt über Amazon vorbestellen lässt, ihr Geld wert. Selbstverständlich gibt es einige Baustellen ...“

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu Ouya Android-Konsole (2013)

Kundenmeinungen (3) zu Ouya Android-Konsole (2013)

1,0 Stern

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (100%)

1,0 Stern

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Android-Konsole (2013)

Neue Spiel­kon­sole auf Android-​Basis

Der Hersteller Boxer8 wird mit der OUYA im April 2013 eine neue Spielkonsole auf den Markt bringen. Das Besondere an der Android-Konsole ist, dass sie „offen“ für Entwickler und Hacker sein wird.

Ein Traum für Entwickler und Hacker

Die OUYA ist eine völlig neue Spielkonsole für den Fernseher, die von der Gaming-Industrie-Veteranin Julie Uhrman (GameFly, IGN) und dem Designer Yves Béhar (One Laptop Per Child) ins Leben gerufen wurde. Das Basiskonzept dieses Projektes ist die Kombination einer Android-basierten Spielkonsole mit leicht zugängigen Software Development Kits (SDKs), damit jeder Spielentwickler in der Lage ist, seine Titel einem großen Publikum zu präsentieren – egal ob als Einzelner, Independent-Spieleschmiede oder internationaler Publisher. In den letzten Jahren lag der Fokus solcher Entwickler auf dem mobilen Markt und auf Internet-Plattformen. Erklärtes Ziel ist es, diese Entwickler für den Spielkonsolenmarkt zu begeistern. Dabei sind die Hersteller nicht den beschränkten Möglichkeiten der mobilen Geräte ausgeliefert, sondern können hoch aufgelöste Spiele kreieren, die den Ansprüchen der Konsolen-Fans genügen. Dafür sorgt die stattliche Hardware der OUYA. Sie ist mit einem Tegra 3 Quad-Core-Prozessor und 1 Gigabyte LPDDR2 RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. Ein interner 8 Gigabyte-Flashspeicher sorgt für genügend Platz für Software und Games. Auch auf Ethernet, WLAN und Bluetooth muss nicht verzichtete werden. Per HDMI-Kabel wird die kleine Box mit dem Fernseher verbunden. Im Gegensatz zu den etablierten Konkurrenten Microsoft und Sony ermutigen die OUYA-Produzenten Hacker sogar zum Modding des Gerätes, denn die Konsole ist mit einfachen Standardschrauben verschlossen und somit leicht zu öffnen. Als Bedienelement dient ein schicker Wireless-Controller. Alle gängigen Kontrolleinheiten wie D-Pad, Analog-Sticks und Actionbuttons sind vorhanden. Außerdem verfügt der Controller über ein Touchpad, damit sich Handy-Spiele einfacher portieren lassen. Auch hier kann nach Belieben gemoddet werden, denn auch hier wurden Standardschrauben verwendet. Als Betriebssystem dient Android 4.0 und im eigenen Store können Spiele und Apps heruntergeladen werden. Ein SDK ist ebenfalls vorinstalliert und wer vorhat, das Gerät zu rooten behält dennoch die Garantie.

Wird die Spielkonsole sich durchsetzen können?

Die neue Konsole hat viele Befürworter - über 60.000 Unterstützer bei Kickstarter.com haben über 8,5 Millionen Dollar gesammelt, um das Projekt zu finanzieren. Es gibt jedoch auch viele Zweifler, die die Ziele der Projektleiter für utopisch halten. Ob die Android-Konsole genug Freunde finden wird, um sich auf dem hart umkämpften Konsolenmarkt durchzusetzen, wird man ab April 2013 wissen, denn dann wird die OUYA erscheinen.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Ouya Android-Konsole (2013)

Typ Heimkonsole
Ausstattung Onlinezugang
Schnittstellen
  • Bluetooth
  • Netzwerk (LAN)
  • HDMI
  • WLAN
Speicherplatz 8 GB

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: