Mobilfunk-Provider Produktbild
  • ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
Meinung verfassen

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Mobilfunk-Provider

Neuer 8-Cent-Discounter startet zum 6. April 2009

Ab dem 6. April 2009 gibt es einen Mobilfunkprovider mehr am Markt: Dann möchte der Discounter BigSIM an den Start gehen und die Konkurrenz mit Kampfpreisen unter Druck setzen. Entsprechend deutlich wirbt das Unternehmen schon vor dem Start mit seinem Angebot, bei dem alle Gespräche 8 Cent je Minute kosten sollen – egal ob zum deutschen Festnetz oder in die Mobilfunknetze. Auch SMS sollen jeweils 8 Cent kosten. Zudem können die Neukunden im Rahmen einer Startaktion die SIM-Karte rechnerisch kostenlos erwerben: Vom 6. bis zum 12. April 2009 kostet der Erwerb des Starterpakets 9,95 Euro – bei 10 Euro Startguthaben, die bereits auf dem Kartenkonto gutgeschrieben sind.

Mit 8 Cent in alle Netze reiht sich BigSIM als vierter Anbieter in den Kreis der Niedrigpreis-Discounter ein, die nunmehr Gespräche für diesen Preis ermöglichen. Allerdings ist das BigSIM-Angebot eigentlich nichts Neues: Der Discounter gehört über Umwege zu Drillisch, das mit Maxxim bereits selbst einen nahezu identischen Tarif im Gepäck hat – vom Startguthaben während der anfänglichen Kundenaktion einmal abgesehen. Mehr Providervielfalt entsteht dadurch also nicht und es ist zu bezweifeln, dass BigSIM in seiner Tarifgestaltung künftig deutlich von Maxxim abweichen wird. Da zudem beide Angebote das T-Mobile-Netz nutzen, dürfte es herzlich egal sein, wo man letzten Endes die SIM-Karte holt – zumindest wenn die Startaktion erst einmal beendet ist.

Weitere Tests & Produktwissen

Die besten Mobilfunk-Tarife

MAC LIFE 5/2015 - In praktisch allen Tarifen ist beispielsweise die Festnetzrufnummer nach wie vor beinhaltet. Oberstes Ziel für die E-Plus-Gruppe, zu der unter anderem die Marken "Base" und "Simyo" gehören, ist augenscheinlich die absolute Preisführerschaft im deutschen Mobilfunkmarkt. Dementsprechend kostet der "Premium"-Tarif bei Base dann auch nur rund die Hälfte des Premium-Tarifs bei O2. Noch krasser wird das Preisverhältnis bei Vergleichen mit Vodafone oder der Telekom. …weiterlesen

Eine Armlänge voraus

Telecom Handel 15/2014 - REKLAMATIONSBEARBEITUNG Bei Reklamationen stellt sich die Telekom besonders unkompliziert an. Seit Jahren liegen die Bonner auf Rang eins, diesmal gefolgt von Mobilcom-Debitel. HÄNDLER-HOTLINE Guter Rat kann teuer sein, wenn die Wartezeit an der Händler-Hotline zu lang wird. Die Telekom erzielt hier jedoch den besten Notenwert der gesamten Leserwahl. DEMO- UND VORFÜHRGERÄTE Miese Noten vom Fachhandel, aber gute Noten von den Partnershops gibt es für die Ausstattung mit Demogeräten. …weiterlesen

Durchgefallen!

Telecom Handel 12/2014 - Nicht selten kommt es vor, dass der Kunde selbst von der Ablehnung ehrlich überrascht wird. Da die Systeme der Carrier und Provider keinen Grund hierfür angeben, empfiehlt etwa Vodafone den Händlern, diesen in solchen Fällen bei der Händler-Hotline zu erfragen - zumindest lässt sich auf diese Weise klären, ob etwa bei einer Auskunftei ein Negativeintrag vorliegt. …weiterlesen

SIM-Karten im Sonderangebot

connect 5/2014 - Die zweijährige Laufzeit bei den neuen Offerten will Simyo laut eigenen Angaben bald wieder streichen. Auch will man das Datenvolumen-Upgrade via App bald im Inund Ausland ermöglichen. TCHIBO Die Hamburger setzen auf Einfachheit und Transparenz und verzichten auf jeglichen Schnickschnack. Der Kaffeeröster war der Erste, der in fremden Gefilden wilderte: Dazu schloss die Handelskette ein Joint Venture mit dem Münchner Netzbetreiber O2 und startete schon im Oktober 2004 mit Mobilfunk. …weiterlesen

Tarife für iPhone 5S/C

Macwelt 11/2013 - Geht man in den Apple Store oder bestellt online direkt beim Hersteller, erwirbt man ein SIM-Lock-freies Smartphone, man kann also beliebige Nano-SIMs in das Gerät stecken und über den Provider der Wahl telefonieren und surfen. Wer noch keinen Mobilfunkvertrag hat, kann im Apple Store gleic h eine Prepaid-K ar te von einem der drei großen Provider dazu bestellen, eine Vertragsbindung entsteht hier nicht. …weiterlesen

Netzcheck

PC NEWS 1/2014 (Dezember/Januar) - Typisch für E-Plus-Netze ist auch die Netzabdeckung bei Simyo lückenhaft. Das Mobilfunknetz der Telekom Austria AG ist inklusive den beiden im Besitz befindlichen Discountern bob und YESSS! der Marktführer in Österreich: Rund 45 Prozent aller SIM-Kar ten stammen von A1, unter den Nutzern befinden sich viele Geschäftskunden. …weiterlesen

Netz Check

Android Magazin 6/2013 (November/Dezember) - E-Plus & Base Der "Erfinder" der Mobilfunk-Flatrate setzt weiterhin auf preiswerte und übersichtliche Tarife, an einigen Stellen ist die Netzabdeckung ausbaufähig. Es war der Mobilfunk-Anbieter E-Plus, der vor einigen Jahren den Brand "Base" aus der Taufe hob und bei den lieben Mitbewerbern das eine oder andere Schweißperlchen auf die Stirn zauberte. Es war die Geburtsstunde der Handy-Flatrate gewesen, was den Düsseldorfern einen kräftigen Kundenzuwachs beschert hatte. …weiterlesen

Das neue 3

E-MEDIA 17/2013 - Es ist vollbracht: Hutchison, die einstige Nummer vier am österreichischen Mobilfunkmarkt, hat die Nummer drei geschluckt. Orange ist zumindest hierzulande Geschichte. Damit ist die Vision der Mobilfunker Realität geworden, die sich von Anfang an lediglich drei Netzbetreiber für Österreich vorstellen konnten. Für die Kunden von Orange wie auch von 3 ändert sich dadurch aber erst mal nicht viel. …weiterlesen

Was bringt LTE-Geschwindigkeit heute?

PAD & PHONE 3/2012 (Dezember/Januar) - In den Ballungsgebieten dagegen setzen die Mobilfunker auf die Frequenzen 1.800 und 2.600 MHz. Da eine Mobilfunkzelle nur eine bestimmte Anzahl an Personen versorgen kann, finden sich in den Städten deutlich mehr Antennenstandorte. Und hier bieten sich 1.800 MHz und 2.600 MHz an, die höhere Geschwindigkeiten bieten. Netzausbau Die Telekom ist in Deutschland der einzige Anbieter, der neben 800 und 2.600 MHz auch die Frequenz mit 1.800 MHz anbietet. …weiterlesen

Neue Tarife fürs Land

connect 1/2011 - Der Smartphone-Boom spült auch neue Tarife auf den Markt. connect hat die Angebote der Mobilfunker verglichen und sagt, für wen sich welches Angebot rechnet.In diesem Artikel aus Ausgabe 1/2011 der Connect werden auf vier Seiten Mobilfunktarife miteinander verglichen. Außerdem werden Empfehlungen für verschiedene Nutzertypen gegeben. …weiterlesen

Handytarife: „Gut Wählen“

Stiftung Warentest 9/2010 - Ob Freundin, Ehemann oder Oma: Wer oft dieselben Nummern wählt, für den lohnen sich Gruppentarife. Damit sind Anrufe teilweise sogar kostenlos.test (9/2010) vergleicht die Handytarife für Viel-, Wenig- und Communitytelefonierer. Für wen sich welcher Tarif lohnt, kann man in diesem Artikel nachlesen. …weiterlesen

Die neuen iPhone-4-Tarife

iPhone & more 1/2011 - Fast pünktlich zum dreijährigen iPhone-Jubiläum verkaufen seit Anfang November auch O2 und Vodafone das iPhone 4 offiziell. Importe aus den umliegenden Ländern und Verkäufe ‚unter der Ladentheke‘ dürften somit der Vergangenheit angehören. Doch lohnen sich die Tarife der Telekom-Konkurrenz?Auf 4 Seiten befasst sich die Zeitschrift iPhone & more (1/2011) mit drei Mobilfunk-Anbietern und klärt die Frage, ob durch mehr Konkurrenz bessere Preise für den Kunden entstehen. Dazu werden verschiedene Tarife der drei Provider gegenüber gestellt. …weiterlesen

Tarif-Durchblick

connect 11/2010 - So haben Sie Ihre Kommunikationskosten im Griff: Die wichtigsten Tarife für Mobilfunk und Internet auf einen Blick zum direkten Vergleich.Die Zeitschrift connect gibt in Ausgabe 11/2010 einen umfassenden Überblick über Handytarife (Prepaid, Sprachflaterates, Minutenpakete, Vertragstarife), Datentarife, diverse Spezialtarife der Anbieter sowie Internet-Tarife. Außerdem erfährt man alles wichtige zu Minutenpaketen, Prepaid-Discountware und Verträge ohne Laufzeit. …weiterlesen

o2 bringt LTE noch 2010

Die große Auktion zur Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen ist für o2 offenbar sehr erfolgreich zu Ende gegangen. Der Mobilfunkprovider hat für insgesamt 1,38 Milliarden Euro zwei Blöcke in den Frequenzbereichen um 800 MHz, einen Block im Bereich von 2 GHz und vier Blöcke im 2,6-GHz-Segment ersteigert. Insbesondere das 800-MHz-Band war dabei für den Provider wichtig, da dieses die technische Grundlage für ein bundesweites LTE-Netz bietet. Online-Medien zitieren den o2-CEO René Schuster mit den Worten, wonach das erste regionale LTE-Netzwerk denn auch schon bis Ende 2010 starten soll.

Mobile Surf-Angebote im Vergleich

MAC LIFE 6/2010 - Für die Mobilfunkbranche ist es das Topthema 2010, für so manchen Anwender schlicht Notwendigkeit: Mit dem Notebook drahtlos online gehen, wo weder Kabel noch WLAN zur Verfügung stehen. Mac Life hat getestet, welche UMTS-Sticks sich besonders gut am Mac machen und gibt einen Überblick aktueller Tarife.Die Zeitschrift MAC LIFE (6/2010) gibt auf diesen 3 Seiten nützliche Tipps zu aktuellen mobilen Surfangeboten. …weiterlesen

iPhone 3G S - Bis zu sechs Wochen Wartezeit bei T-Mobile

Der Handy-Hersteller Apple hat verstärkt Schwierigkeiten, das neue Smartphone iPhone 3G S in ausreichender Stückzahl zu liefern. Wie zahlreiche Kunden derzeit im Internet berichten, soll die tatsächliche Lieferzeit für das neue Handy über den Netzbetreiber T-Mobile derzeit bei rund sechs Wochen liegen. Der Provider selbst räumt auf seiner Website bereits Lieferzeiten von bis zu vier Wochen ein. Und die Situation scheint sich weiter zuzuspitzen.

Handytarife Hitliste: „Kaumtelefonierer“ (15 min./ 6 SMS)

Stiftung Warentest Online 4/2009 - Wie heißt der günstigste Tarif für Kaumtelefonierer? test gibt Antwort. 764 Tarife im Vergleich.In diesem Infodokument informiert die Stiftung Warentest über die besten Angebote für den Kaumtelefonierer mit 15 Minuten und 6 SMS im Monat. Diese Angebote werden monatlich aktualisiert. …weiterlesen

Bald werbefinanzierter Handytarif?

Der bislang in Großbritannien tätige Mobilfunk-Provider Blyk plant offenbar, werbefinanzierte Mobilfunktarife auch in Deutschland anzubieten. Medienberichte sprechen übereinstimmend von entsprechenden Expansionsplänen auch außerhalb Großbritanniens. Kernmodell von Blyk ist es, dass der Anwender seinem Anbieter persönliche Einstellungen zu Produkten und Dienstleistungen mitteilt. Die so gewonnen Informationen werden mit Wissen der Kunden an Werbepartner von Blyk weiter vermittelt, die dann personalisierte Werbung versenden können. Im Gegenzug erhält er kostenlose SMS und Freiminuten. In Großbritannien ist dieser Service allerdings auf die Zielgruppe der 16- bis 24jährigen beschränkt – wie das in Deutschland aussähe, ist noch unbekannt.