Passive Vorstufe Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Vor­ver­stär­ker
Technologie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Bespoke Audio Passive Vorstufe im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die penibel und äußerst hochwertig gebaute passive Vorstufe aus Südengland ist eines der wenigen Geräte, die einen die eigene Musiksammlung tatsächlich nochmals neu entdecken lassen. ... Wer sich das leisten kann, bekommt ein handwerklich superb gefertigtes Kleinod, das der Musik auf seine Art neues Leben einhaucht. Klanglich hervorragend.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bespoke Audio Passive Vorstufe

Abmessungen (mm) 305 x 345 x 110
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Vorverstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB fehlt
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer fehlt
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 14 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Bespoke Audio Passive Vorstufe können Sie direkt beim Hersteller unter thebespokeaudiocompany.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Außergewöhnliche

HIFI-STARS Nr. 30 (März-Mai 2016) - Im Einzeltest befand sich ein Vorverstärker, der keine Endnote erhielt. …weiterlesen

Push? Pull!

AUDIOphile 1/2013 - Beide Instrumente verfügen über einen verwandten Grundklang - angerissene Saiten. Beim Cembalo aber statisch, unveränderbar in der dynamischen Schattierung. Ganz anders auf der "singenden" Harfe. Für Lautsprecher die kleinere Herausforderung. Die verstärkende Elektronik verrät aber sofort ihren Grundcharakter. Kühle Kraftbolde stellen die Impulse der angerissenen Saiten aus - "pppling". Zu gemächliche Röhren hingegen setzen sich auf die Wohllaute des Resonanzkörpers - "blohpp". …weiterlesen

Ruhe bitte

AUDIO 2/2006 - Selbst heißeste Rock-Rhythmen konnten sie nicht verwirren. Da kochte nichts über. Allerdings setzt diese Vorstufe der Musik auch nichts auf. Wer nach dem aufreibenden Thrill sucht, nach entfesselten Temperamentsausbrüchen und prasselnden Attacken, muss sich möglicherweise woanders umhören. Die mbl 5011 geizt auch klanglich nicht mit Reizen, doch die liegen nicht an der Oberfläche. Sie überlässt die Musik ruhig sich selbst. Da ist sie ganz souverän. In der Ruhe liegt die Kraft. …weiterlesen

Moon hat das größte Klangpotential

Bei Verstärkern um die 1000 Euro ist das Budget schon etwas großzügiger bemessen, so dass immer mehr eigenständige Geräte entwickelt werden, die sich in Klang und Ausstattung voneinander unterscheiden. Die Zeitschrift „Stereoplay“ hat fünf von ihnen auf den Prüfstand geholt, um die Unterschiede genauer zu beleuchten: Das größte Klangpotential bescheinigt man dem Modell von Simaudio.

Das Triple Dahoam

AUDIO 7/2017 - Das war feiner Samt, den Leonard Cohens Edel-Bass ausstrahlte. Zum Schluss die Frage des Timings: Wie leicht lösen sich die angerissenen Saiten aus der Boxenachse? Wieder eine überzeugende Leistung der Rotel/B&W-Kombi - das war unwahrscheinlich präsent und präzise. Wie hält es das Trio mit groß besetzter Klassik? Wir haben wieder eine unserer Lieblingsaufnahmen hinzugezogen: Lorin Maazel dirigiert die Symphonien von Jean Sibelius. …weiterlesen

One for all

AUDIO 6/2015 - Oft musizierten ESS-basierte Player und Wandler nämlich trotz phänomenaler Papierform seltsam unbeteiligt und brav. Der Krell zeigte, dass dem nicht so sein muss: Er wirkte im Hörraum an der KEF 207 von unbedingtem Durchsetzungswillen beseelt, schien die Musik bis in die feinsten Verästelungen mit Energie vollzupumpen, ließ ihre Struktur wie mit einem magischen Kontrastmittel vor dem geistigen Auge dreidimensional hervortreten. …weiterlesen

Moderne Klassiker

stereoplay 11/2014 - Unter dem sechs Millimeter dicken Aludeckel arbeitet nicht nur ein monströser Ringkerntrafo auf dämpfenden, dicken Messing-Montageplatten, sondern eine ab Eingang konsequent symmetrische Verstärkerschaltung. Diese mündet in eine "floatende" MOSFET-Gegentaktschaltung am Ausgang. Deren Vorteil: Sie verwendet identische anstatt komplementärer Endtransistoren. Vorverstärker- und Endverstärkerteil des Yamaha wurden konsequent getrennt und verfügen über eigene Stromversorgungen. …weiterlesen

Ayre Force

stereoplay 3/2013 - Analoger Purismus Doch zunächst mal die Fakten: Beim Ayre AX-5 handelt es sich um einen reinrassigen, analogen Vollverstärker mit drei symmetrischen Hochpegel-Eingängen, an die sich per Cinch-auf-XLR-Adapter (indem man Kontakt 3 und 1 verbindet) selbstverständlich auch asymmetrische Tonquellen anschließen lassen. Also kein AES/EBU, kein USB, kein S/PDIF: Beim AX-5 ist analoger Purismus angesagt - allerdings auch ohne Phono-Option. …weiterlesen