W20000 Produktbild
Sehr gut (1,4)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: HD 1080 (1920x1080)
Hel­lig­keit: 1200 ANSI Lumen
Licht­quelle: Lampe
Tech­no­lo­gie: DLP
Mehr Daten zum Produkt

BenQ W20000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2008
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4); Referenzklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Der W20000 von BenQ ist ein absoluter Referenzprojektor, der mit seiner hohen Bildtiefe und seinem famosen Im-Bild-Kontrast überzeugt. Dazu kommt eine Schärfe, die in dieser Preisklasse ihresgleichen sucht und vor allem Bilder in voller HD-Auflösung plastisch und dreidimensional wiedergibt. Durch sein hervorragendes De-Interlacing und Upscaling sehen aber auch DVDs sehr gut aus und erreichen schon fast HD-Niveau.“

Testalarm zu BenQ W20000

Passende Bestenlisten: Beamer

Datenblatt zu BenQ W20000

Native Auflösung HD 1080 (1920x1080)
Helligkeit 1200 ANSI Lumen
Lichtquelle Lampe
Technologie DLP
Bildverhältnis 16:9
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 9600 g
Lebensdauer Glühlampe 2000 h
Formfaktor Desktop

Weiterführende Informationen zum Thema BenQ W20000 können Sie direkt beim Hersteller unter benq.eu finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Die Eumig-Saga

schmalfilm - Eumig – ein Name, der jedem Amateurfilmer noch immer ein Begriff ist. In diesem Jahr würde das österreichische Unternehmen seine Gründung vor 90 Jahren feiern. Seine Erzeugnisse haben das Bild in Amateurfilmklubs und in filmbegeisterten Familien wesentlich mitbestimmt: Kameras wie die Eumig C 3, die C 16, die Viennette oder die Eumig Mini, Projektoren wie der legendäre Eumig P 8, der Mark-S oder die High-Quality-Sound-Serie lassen bei vielen Filmern lebendige Erinnerungen aufkommen. So mancher projiziert auch heute noch mit den geradezu ‚unkaputtbaren‘ Modellen. Grund genug, die Geschichte dieses außergewöhnlichen Unternehmens, das bis zu seinem Untergang im Jahre 1981 der größte spezialisierte Schmalfilmgeräteproduzent der Welt war, neu zu erzählen. Gerhard Friedrich, der von 1974 bis 1979 Pressesprecher des Unternehmens und Leiter des Archivs war, blickt im schmalfilm zurück. Lesen Sie in seiner dreiteiligen Serie heute alles über die Anfänge bei Eumig.Im Ersten Teil der Eumig-Geschichte erfährt man von den Anfängen des Unternehmens und wie es zur Herstellung von Projektoren kam. …weiterlesen