BenQ LK970 im Test

(4K Beamer)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
HD-Fähigkeit: Ultra HD
Helligkeit: 5000 ANSI Lumen
Lichtquelle: Laser
Technologie: DLP
Features: Laut­spre­cher, Lens Shift
Schnittstellen: RS-​232C, 12 Volt-​Trig­ger, LAN, Com­po­site-​Video-​Ein­gang, HDMI-​Ein­gang, VGA-​Aus­gang, VGA-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Test zu BenQ LK970

    • AV-views

    • Ausgabe: 5/2017
    • Erschienen: 10/2017
    • 3 Produkte im Test
    • Seiten: 8

    ohne Endnote

    „Plus: Gute Farbdarstellung; sehr hohe Auflösung; großer Lens-Shift.
    Minus: -.“  Mehr Details

zu BenQ LK970

  • BenQ LK970 - 4K - 5000 Ansi - HDBaseT - Laser - DLP - Projektor

    BenQ LK970 - 4K - 5000 Ansi - HDBaseT - Laser - DLP - Projektor

  • BenQ LK970 Laser Projektor, 4K, 5000 ANSI-Lumen

    Dauerhaft exzellente Bildqualität dank 4K BlueCore Laser - Technologie

  • Beamer BenQ LK970 5000 Lumen UHD Laser
  • BenQ Projektoren LK970 - DLP projector - 3840 x 2160 - 5000 ANSI lumens

    (Art # 2794487)

  • BenQ LK970 - DLP-Projektor - Laserdiode - 5000 ANSI-Lumen - 3840 x 2160 - 16:9

    (Art # 9H. JH477. 15E)

Datenblatt zu BenQ LK970

HD-Fähigkeit Ultra HD
Helligkeit 5000 ANSI Lumen
Lichtquelle Laser
Technologie DLP
Features
  • Lens Shift
  • Lautsprecher
Schnittstellen
  • VGA-Eingang
  • VGA-Ausgang
  • HDMI-Eingang
  • Composite-Video-Eingang
  • LAN
  • 12 Volt-Trigger
  • RS-232C
Bildverhältnis 16:9
Gewicht 19200 g
Kontrastverhältnis 100000:1
Lebensdauer Glühlampe 20000 h
Formfaktor Stationär
Anschlüsse HDBaseT, wired Remote In, MiniUSB, USB
Betriebsgeräusch 37 dB
Abmessungen / B x T x H 470,7 x 564,7 x 224,9 mm

Weiterführende Informationen zum Thema BenQ LK970 können Sie direkt beim Hersteller unter benq.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hollywood zu Hause

SFT-Magazin 11/2011 - Die Videokassette löste den Schmalfilm ab Mitte der Siebzigerjahre als primäres Filmmedium für den Heimgebrauch ab. Zwar war die Bild- im Gegensatz zur Tonqualität nicht unbedingt besser, die Handhabung allerdings deutlich einfacher. Als Anzeigegerät diente zumeist ein Röhrenfernseher mit kleiner Diagonale. Wer in den Achtzigern als Heimkinofan etwas auf sich hielt und über das nötige Kleingeld verfügte, besaß einen sündhaft teuren Röhrenprojektor. …weiterlesen

Kleben statt austauschen

schmalfilm 4/2010 - Bei diesem Reparaturprojekt besteht fur die zu lösenden Schrauben keine Verwechslungsgefahr, daher empfiehlt es sich, alle gelösten Schrauben und Teile einfach in einer kleinen Schussel aufzubewahren, damit nichts verloren geht. Schritt 2: Nun legt man den Projektor am besten wie ein Pult vor sich, also so, dass der Tragegriff zum Bauch zeigt. Um die Wickelachsen zu schonen, legen wir an der Oberkante ein dickes Buch unter. …weiterlesen

„Sieben auf einen Streich“ - Einstiegsklasse

HiFi Test 5/2007 - Eiki LC-XB24 Auch der traditionell der Präsentation verpflichtete Hersteller Eiki belieferte uns mit einem Testgerät. Ausstattung Der Eiki ist baugleich mit dem zweiten LCD-Gerät unseres Tests, dem Sanyo PLC-XU74. Er nimmt sowohl Scart-RGB als auch Komponentensignale über seinen VGA-Anschluss entgegen und hat neben dem Composite- und S-Video-Anschluss auch noch zwei Audioeingänge in Cinchund Miniklinken-Ausführung. …weiterlesen

Großbildjäger

VIDEOAKTIV 6/2007 - Für einen noch höheren Kontrasteindruck schwören Heimkino-Freaks auf teure Leinwände mit schwarzer Maskierung, die das Bild des Beamers mit einem schwarzen Rand umgeben. Für eine Deckenmontage selbst schwererer Modelle sind vorgestanzte Löcher mit Gewinde keine Ausnahme. Zur Präsentation in hellen Räumen taugen die aktuellen Full-HD-Beamer (Test in 4/2007) mit einer Helligkeit von 1500 ANSI-Lumen (Herstellerangaben) eher weniger. Für Räume mit wenig Lichteinfall genügen meist 2000 Lumen. …weiterlesen

Perfekte Projektion

DigitalPHOTO 7/2013 - In unserem Testfall liegt das dunkelste mögliche Schwarz also bei rund 5 %. Um die Projektion zu optimieren, muss der Helligkeitsregler am Projektor so weit angehoben werden, bis wieder alle Abstufungen auf dem Testbild erkennbar sind. Also stellen wir den Helligkeitsregler beispielsweise von 0 auf 3. Wird nun ein Bild mit dunklen Inhalten projiziert, stellt der Projektor nicht mehr den maximal möglichen Schwarzwert dar. Als Folge davon wirkt das Schwarz leicht milchig. …weiterlesen