BÄR Cosmo im Test

(Wanderschuh)
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Hikingschuhe
Eigenschaften: Was­ser­ab­wei­send
Geeignet für: Damen, Her­ren
Obermaterial: Leder, Velours­le­der
Mehr Daten zum Produkt

Test zu BÄR Cosmo

    • Wandermagazin

    • Ausgabe: Nr. 202 (Frühling 2019)
    • Erschienen: 03/2019
    • 6 Produkte im Test
    • Seiten: 8

    „sehr gut“

    „... sehr solider und bequemer Mittelgebirsgwanderschuh für ausgebaute Wege. Er hat ein Textilfutter, bietet hohen Tragekomfort und das genutzte Nappaleder ist strapazierfähig. Durch die hochgezogene Form sollte man beim Anprobieren unbedingt darauf achten, ob die Aussparung am Knöchel gut zur individuellen Fußform passt. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Cosmo

Langlebiger Wanderhalbschuh aus erstklassigen Materialien

Stärken

  1. guter Tragekomfort
  2. robustes Material
  3. wiederbesohlbar
  4. griffige Vibram-Sohle

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Wie die Schuhe von BÄR generell, scheint sich auch der Cosmo durch hervorragende Verarbeitung, erlesene Materialien und gute Trageeigenschafen auszuzeichnen. Das meinen jedenfalls Tester, die den Schuh sehr gut benoten. Allerdings weisen sie daraufhin, dass die Schafthöhe bei einigen Personen eventuell für die individuelle Höhe der Knöchel problematisch sein könnte. Der Schaftrand ist zwar gepolstert, aber wenn er direkt an die Knöchel stößt, kann dies trotzdem unangenehm sein. Der Schaft besteht aus Nappa- und aus Veloursleder. Die Sohle stammt von Vibram und soll nach Aussagen der Tester guten Grip auf allen Untergründen haben. Da der Schuh durch einen Schuster wiederbesohlt werden kann, ist eine lange Lebensdauer gegeben.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu BÄR Cosmo

Typ Hikingschuhe
Eigenschaften Wasserabweisend
Geeignet für
  • Herren
  • Damen
Obermaterial
  • Veloursleder
  • Leder

Weiterführende Informationen zum Thema BÄR Cosmo können Sie direkt beim Hersteller unter baer-schuhe.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Weich, warm und griffig“ - Die Extremen

ALPIN 2/2006 - Besonders der Schaft scheint uns nicht ausgereift, er drückte bei allen Testern gleich an mehreren Stellen, sobald man traversiert oder steil bergab oder bergauf geht. Außerdem bedingt die dicke, sehr weiche Polsterung ein recht schwammiges Gefühl. Der Sorel ist sicherlich der Klassiker, kam uns aber eher wie ein dick gefütterter Gummistiefel vor. Toll für Jäger oder Liftboys, zum Gehen weniger gut geeignet. Und die typischen Winterwanderschuhe? …weiterlesen

Läuft und läuft und läuft und läuft ...

Wanderlust Nr. 3 (Mai/Juni 2012) - Zunge: Hier darf nichts drücken. Die Zunge muss genau auf den Spann passen, sonst kann es schmerzhaft werden. Wasserschutzlaschen eignen sich hervorragend, das Eindringen von Wasser zu verhindern. Das ist vor allem bei Wanderungen in feuchten Gebieten lohnenswert. Schaft: Die Schafthöhe bestimmt sich nach dem Einsatzgebiet des Schuhs. Je höher er ist, umso schwereres Gelände kann mit dem Schuh bewandert werden. …weiterlesen

Der perfekte Auftritt

Wanderlust 3/2011 - 5. Ösen: Hierfür werden verschiedene Materialien wie Metall und Kunstfaser verwendet. Im oberen Teil der Schuhe werden meistens Metall-Ösen verwendet, da diese dem Zug beim Zuziehen besser standhalten. 6. Geröllschutzrand: Mittlerweile verfügen die meisten Schuhe über einen Geröllschutzrand. Dieser sitzt im Zehen- und Fersenbereich. Bei einigen Schuhen geht er sogar vollständig um den Schuh herum. …weiterlesen