Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Tran­sis­tor
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

Audio Valve Luminare im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: „sehr gut“ (3 von 5 Sternen)

    4 Produkte im Test

    „Technisch in aufwendiger OTL-Technik gebauter Röhren-Kopfhörerverstärker, der auch als Vorverstärker eine sehr gute Figur macht. Zahlreiche Anschluss- und Anpassungsmöglichkeiten, auch für Stax-Elektrostaten geeignet.“

    • Erschienen: August 2016
    • Details zum Test

    1,0; Referenzklasse

    Preis/Leistung: „gut“

    „Der Audio Valve Luminare ist aktuell schlicht einer der besten DAC/Kopfhörerverstärker der Welt.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audio Valve Luminare

Abmessungen (mm) 210 x 400 x 140 mm
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Transistor
Anzahl der Kanäle 2
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR vorhanden
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR vorhanden
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Audio Valve Luminare können Sie direkt beim Hersteller unter audiovalve.info finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Lampenfieber

AUDIO 2/2014 - In den Höhen fing der Astro an den nicht ganz unkritischen Sonics Allegra ein wenig mit Kunstlicht zu schillern an. Kein Drama, denn so gefällt die eine Röhre diesem und die andere jenem Publikum besser. Mehr oder weniger: Der Unison- Geber (der bewährte mit Holzrücken) steht am liebsten einer ganze Anlagen-Familie vor. Den Melody-Handschmeichler interessiert nur, ob es lauter oder leiser hergeht. Individuell: Dem Unison reicht ein Ausgang, der Melody bietet 4- und 8-Ohm-Klemmen an. …weiterlesen

Filigrantechniker

stereoplay 2/2014 - Praktisch hierbei: Der mit hochwertigen Relais schaltende Eingangswähler arbeitet auch dann, wenn sich der Aurium gerade im Standby-Modus befindet. Pathos - der Name ist Programm Im Hörtest erwies sich der Pathos Aurium als Klangfarben-Liebhaber: Er füllte den akustischen Raum unterm Hörer mit heimeligen, sehr angenehmen Klängen. Dabei legte er größeren Wert auf ein reichhaltiges Klangbouquet als auf ein Zur-Schau-Stellen klanglicher Details. …weiterlesen

Im Tarnanzug

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2009 - wahlweise gibt‘s eine für MM- oder MC-Abtaster. Das Geräteinnere offenbart einen ziemlich konsequenten Doppelmono-Aufbau, jeder Kanal hat seine eigene Signalverarbeitungsplatine. Beide sind übereinander direkt an der Rückwand angeordnet, das schafft minimale Signalwege zu den Buchsen. Bei Meridian ist man Freund symmetrischer Signalverarbeitung, und deshalb werden ankommende Signale auch gleich, so asymmetrisch, in ihr symmetrisches Pendant überführt und weiterverarbeitet. …weiterlesen

Festbeleuchtung

stereoplay 7/2008 - Angesichts der unvermeidlichen Anschlusskapazität legen die meisten Hersteller ihre Systeme so aus, dass sich nicht bei 0, sondern bei zirka 250 Pikofarad das günstigste Frequenzgangund Impulsverhalten einstellt. Gesetzt den Fall, dass die Kabel zwischen 50 und 150 Picofarad mitbringen, empfiehlt sich beim Feintuning, das die C 2300 von McIntosh nun als Komfortfunktion offeriert, ein Startwert von 150 Picofarad, um dann in 50er-Schritten rauf und runter das Optimum zu finden. …weiterlesen

Nördliche Strömung

AUDIO 6/2017 - Voraussetzung dafür ist allerdings ein WLAN-Router, der sich ebenfalls auf den flotten AC-Standard versteht. Das "A" (wie Amplifier) in der Modellbezeichnung "SA" deutet darauf hin, dass der Streamer auch Endstufen mitbringt. 2 x 75 Watt sollen es sein, es kommt moderne Class-D-Technik zum Einsatz. Damit bekommt man ein Rundum-Sorglos-Paket, der Musikfreund muss nur noch ein Paar Lautsprecher anschließen - fertig. …weiterlesen

Des Guten genug

professional audio 11/2012 - Im Falle des AKG hat sich nach unserer Erfahrung eine PRE GAIN-Einstellung von +6DB bewährt, was zusammen mit der vergleichsweise niedrigen Grund-Gesamtverstärkung von lediglich +8dB einen Wert von +14dB ergibt. Apropos Gesamtverstärkung: Diese ist bei beiden Geräten bewusst niedrig angesetzt, um störendes Rauschen, das sich negativ auf die Dynamik auswirkt und gerade bei sehr guten, hochauflösenden Kopfhörern ohne Weiteres auch hörbar ist, möglichst niedrig zu halten. …weiterlesen