• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digi­ta­li­sie­rung: Nein
78 U/min: Nein
Pho­no­vor­stufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Audiotechnica AT-LP7

Durch­dach­ter, bezahl­ba­rer Vinyl-​Luxus

Stärken
  1. luxuriöser, dennoch bezahlbarer Analog-Plattenspieler der Spitzenklasse
  2. präziser Riemenantrieb, hauseigener MM-Edel-Tonabnehmer AT-VM520EB
  3. abschaltbarer Vorverstärker für MM- UND MC-Systeme integriert
  4. außerordentliche Verarbeitungsqualität, Staubschutz im Lieferumfang
Schwächen
  1. außenliegender Antriebsriemen für Neulinge eventuell heikel
  2. kein A/D-Wandler, kein USB-Port für Digitalisierungen integriert

Im regulären Line-Up des Herstellers markiert der nüchtern-stilvoll auftretende Luxus-Plattenspieler preislich das obere Ende. Gemessen an den Verhältnissen, die auf dem High-End-Markt für Audiophile herrschen, dürfte er Ihnen dennoch sehr bezahlbar vorkommen. Dabei ist eine Menge geboten, das eine entschiedene Kaufempfehlung rechtfertigt. Angefangen etwa beim 20 Millimeter dicken Polyoxymethylen-Plattenteller. Analogplatten-Neulinge irritiert vielleicht der fantastisch präzise, doch partiell außenliegende Riemenantrieb. Etliche Kenner lieben allerdings genau diese Konstruktion. Und obwohl an der Headshell des J-förmigen Edel-Tonarms ein exzellenter, hauseigener MM-Tonabnehmer vorinstalliert ist, nahmen die Entwickler das Thema Upgrade-Fähigkeit ernst. Deshalb kann der integrierte, abschaltbare Vorverstärker nicht nur von MM-Systemen Abgetastetes für Hochpegel-Eingänge tauglich machen - sondern versteht sich bei Bedarf ebenso mit MC-Tonabnehmern.

Datenblatt zu Audio-Technica AT-LP7

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 45 cm
Tiefe 35,2 cm
Höhe 15,7 cm
Gewicht 8,3 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat 11/2006 - Beat: An welchen Tracks arbeitest du gerade, beziehungsweise welche Veröffentlichungen können unsere Leser in naher Zukunft von dir erwarten? Dave: Ich bin gerade mit der Dipolter 004 beschäftigt – wurde auch mal Zeit für eine neue Solo-Shokh-Platte. Dazu wird es einen Harry-Axt-Remix geben. Der hat mich mit seiner aktuellen Platte so überzeugt, dass ich auf jeden Fall mit ihm kooperieren wollte – obwohl ich davor noch gar nichts von ihm gehört habe. …weiterlesen

Und sie dreht sich doch

Klang + Ton 6/2005 - Standardmäßig kommt der Bausatz mit einem leicht „getunten“ Arm vom britischen Hersteller Rega, dem die Bergisch Gladbacher ein besseres Anschlusskabel spendierten. Dieser Arm gilt weltweit als der beste bezahlbare Tonarm überhaupt und versieht auf einer Unzahl von Plattenspielern jeglicher Couleur seinen Dienst. Er ist zudem so universell ausgelegt, dass er sich mit einem Großteil aller erhältlichen Tonabnehmer klaglos verträgt. …weiterlesen

Oldies frisch aufgelegt

PC Magazin 1/2012 - Das stabile Gerät hat einen Tonarm mit stufenloser Höhenverstellung, der auf alle Tonabnehmer angepasst werden kann und einen abschaltbaren Entzerrer-Vorverstärker mit Ausgängen auf Chinch und USB. Schellack-Scheiben - beliebt bei Sammlern Schellack-Schallplatten stammen aus der Grammophon-Zeit. Die Tonaufzeichnung war Mono, die Umdrehungsgeschwindigkeit schwankte je nach Plattenfirma von 72 bis 86 U/Min. Auf eine Scheibe knapp unter LP-Größe passte nur ein Song von 3 Minuten. …weiterlesen

Daten von Band und Rille

Stiftung Warentest 2/2010 - Ungewohnter Anblick: ein Plattenspieler mit Aufnahmetaste. Das abgebildete Gerät von Ion kann direkt auf CD aufnehmen (links). sonders. Der Klang lässt sich besser über die manuellen Einstellmöglichkeiten beeinflussen. Oder man nimmt das vertraute Plattenknistern einfach weiterhin in Kauf. Wie lange dauert das alles? Bei allen Geräten im Test läuft das Digitalisieren selbst in Echtzeit: Es dauert so lange wie die Spielzeit der Platte oder Kassette. …weiterlesen

Musik digital

PCgo 10/2012 - Auch für unterwegs: Mini-USB-Plattenspieler Hoppla, jetzt komm ich! Kleiner geht es wohl kaum noch. Im großen Portfolio von Pearl.de haben wir diesen Mini-Plattenspieler von Q-Sonic mit USB-Anschluss entdeckt. Er ist einfach strukturiert und bezieht seine Energie über den USB-Port (Steckdosen-Adapter liegt bei). Ein Stereo-Cinch-Anschluss für die Integration an einen Audio-Verstärker ist auch vorhanden. …weiterlesen