Audi e-tron (2018) im Test

(Elektroauto)
  • Gut 2,4
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: SUV
Allradantrieb: Ja
Frontantrieb: Ja
Heckantrieb: Ja
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Audi e-tron (2018)

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Produkt: Platz 1 von 2

    515 von 750 Punkten

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    „Souveränes Fahr- und Federungsverhalten, bemerkenswerte Fahrleistungen, viel Fahrassistenz - so geht Vollwert-Elektroauto.“
     Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Audi e-tron (2018)

Typ SUV
Antriebsprinzip Elektromotor
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 408
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2018
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 5,7
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 200
Leistung in kW 300
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 24 kWh/100 km
Reichweite Batterie 417 km
5-Türer vorhanden
Weitere Produktinformationen: Schadstoffklasse: Elektrofahrzeug
Höchstgeschwindigkeit: abgeregelt bei 200 km/h

Weiterführende Informationen zum Thema Audi e-tron (2018) können Sie direkt beim Hersteller unter audi.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Menschliche Züge

SUV Magazin 2/2016 - Audi Q7 und Mercedes GLE spielen in der gleichen Liga: Ihre V6-Diesel sind ähnlich stark, ihre Ausstattungen ähnlich üppig und ihre Preise ähnlich saftig. Doch wer die beiden fährt, erkennt schnell: In ihrem überschwänglichen Komfort könnten sie kaum gegensätzlicher sein.Testumfeld:Es wurden zwei SUVs miteinander verglichen, die jedoch ohne Endnoten blieben. Die untersuchten Merkmale waren Karosserie / Innenraum, Motor / Getriebe, Allrad / Geländewerte und Kosten / Umwelt. …weiterlesen

Schweben im Luxus

auto motor und sport 19/2014 - Beim bisherigen Spitzenreiter Rolls-Royce Ghost zeigte das Messgerät 69 dB an. Dass das S-Coupé seine Limousinenbasis unterbietet, hängt mit aufwendigeren Türdichtungen, aber auch den kleineren Fensterf lächen zusammen. Wobei, "kleiner" und "S-Coupé" in einem Satz? Mit 5,03 Metern Länge ist der C217 ein stattliches Auto geworden, nur neun Zentimeter kürzer als der Viertürer, was hauptsächlich am gestutzten Radstand liegt. …weiterlesen

Das Maximum an Minivan

Automobil Revue 7/2014 - Der Dieselkonsum ist also stark vom individuellen Nutzungsprofil abhängig, aber Verbrauchswunder sind vom Rodius keine zu erwarten. Das Design wurde beim ersten Rodius, der ab 2004 von den koreanischen Bändern lief, sehr kontrovers diskutiert. Von diesem Modell übernimmt der neue Rodius wie erwähnt das Interieur-Layout und die Vordertüren. Die gesamte restliche Karosserie ist neu. Auch der aktuelle Entwurf kann die schiere Grösse nicht kaschieren. Die Räder wirken klein, die Überhänge gross. …weiterlesen

Durstiger Schönling

OFF ROAD 10/2013 - Und das Sechsgang-Automatikgetriebe ist zu lang übersetzt, oftmals nimmt es sich mehr Zeit als nötig, die Gänge zu sortieren. Das größte Ärgernis jedoch ist der enorm hohe Verbrauch des Selbstzünders in Verbindung mit der Automatik: Wieder einmal haben wir es nicht annähernd geschafft, den Captiva unter zehn Litern zu fahren. Er trinkt einfach viel zu viel, selbst 3,0-Liter-Diesel anderer Mitbewerber sind lange nicht so durstig. Deshalb unser Tipp: Nehmen Sie den Schalter! …weiterlesen

Q-amäleon

OFF ROAD 4/2013 - Spektakulär ist das aber nicht. Mit diesen Gedanken gehe ich zu Bett. Bevor Sie jetzt weiterblättern - bleiben Sie dran, das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss! WACHmACHEr DriVE sElECT Am nächsten Tag steige ich erholt und voller neuer Energie in dasselbe Auto und bin etwas neugieriger als am Abend zuvor. Mein Blick wandert quer über die Mittelkonsole, bleibt an der "drive select"-Taste hängen. Ich drücke sie mehrmals, bis im Bordcomputer das Wort "Dynamic" erscheint. …weiterlesen

MICRA - Die neue Größe unter den Kleinen?

Auto Bild 11/2011 - Mit viel Platz, gutem Komfort und einem souveränen Turbomotor punktet er kräftig. Niedrige Unterhaltskosten lassen den hohen Preis teilweise vergessen. Hossa! Der Swift ist ein verkappter Sportwagen, sein Fahrwerk verträgt mehr als die 94 PS des 1,2-Liters. Komfort bietet auch der preislich attraktive Suzuki. Ein sympathischer Spaßmacher. Der Micra kann keines der fünf Wertungskapitel gewinnen. Von einem neuen Auto kann und muss man mehr erwarten. …weiterlesen

Der Gipfel der Schönheit

Auto Bild 42/2010 - „Wer immer nur nach dem Zweck der Dinge fragt, wird ihre Schönheit nie entdecken“, legte uns einst der isländische Dichter (und Jaguar-Fahrer) Halldór Laxness nahe. Vielleicht sollte Aston Martin den Spruch auf den kleinen Bildschirmen hinter den Vordersitzlehnen einblenden. Vorn erübrigt sich der Hinweis. Am Lenkrad ist von den Viersitzerambitionen des Rapide nichts zu spüren. Sein Zwölfzylinder röhrt, wie er immer röhrt, er nimmt die Kurven, als ginge es um Bestzeiten auf der Nordschleife. …weiterlesen

Die glorreichen Sieben

auto-ILLUSTRIERTE 7/2011 - Das Fahrgefühl entspricht mehr dem eines Nutzfahrzeugs, so stark hallt es in dem grossvolumigen Wagon. Das Modell blieb bis 1965 in Produktion. Einen Schritt weiter ging Jeep mit dem Wagoneer, dem weltweit ersten Premium-SUV, selbst wenn den Begriff damals noch niemand kannte. Der erste Allradler mit Automatikgetriebe. Ein Reihensechszylinder mit 142 PS sorgte für Schub, und die elegante Karosserie machte den Wagoneer nicht nur farm-, sondern zugleich salonfähig. …weiterlesen

Das Smartphone fährt mit

connect 10/2012 - Wie Apps bei BMW kostet auch Mini Connected 250 Euro Aufpreis. Hinzu gesellen sich noch 1200 Euro für das Farbdisplay und die Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit USB-Anschluss - macht summa summarum 1450 Euro. Smart Drive Kit Im Gegensatz zur A-Klasse ist der kompakte Stadtflitzer Smart längst bei der jungen Zielgruppe angekommen - inklusive iPhone-Loge. Ähnlich wie bei der neuen A-Klasse gibt es auch für den Smart ein sogenanntes Drive Kit für das iPhone. …weiterlesen

Klein gegen Groß - 3 Geschwister-Paare von Audi, BMW und VW

In vielen kleineren Modelle stecken Bauteile des jeweils größeren. Lohnt es sich demnach, aus Kostengründen das kleinere des jeweiligen Geschwisterpaares aus dem Hause Audi, BMW und VW zu nehmen, die in einem Test der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ gegeneinander angetreten waren? In der Paarung BMW 118i gegen 318i sowie Audi A4 Allroad gegen Audi A6 Allroad konnte der kleinere mehr überzeugen. Im Hause VW hingegen behauptete sich der Golf VI gegen den Polo V.

Geht Tesla jetzt der Saft aus?

Auto Bild 12/2019 - Das Tesla Model X ist stark, teuer - und ein Reichweitenexperte. Der neue Audi e-tron schlägt nun in dieselbe Kerbe. Wir prüfen, wer den Bogen besser raushat. …weiterlesen