Audi e-tron (2018) Test

(Elektroauto)
  • Gut (2,4)
  • 1 Test
  • 03/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: SUV
  • Allradantrieb: Ja
  • Frontantrieb: Ja
  • Heckantrieb: Ja
  • Automatik: Ja
  • Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Audi e-tron (2018)

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • Produkt: Platz 1 von 2
    • Mehr Details

    515 von 750 Punkten

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    „Souveränes Fahr- und Federungsverhalten, bemerkenswerte Fahrleistungen, viel Fahrassistenz - so geht Vollwert-Elektroauto.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Audi e-tron (2018)

5-Türer vorhanden
Allradantrieb vorhanden
Antriebsprinzip Elektromotor
Automatik vorhanden
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 5,7
CO2-Effizienzklasse A+
CO2-Emission (g/km) 0
Frontantrieb vorhanden
Heckantrieb vorhanden
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 200
Karosserie Kombi
Leistung in kW 300
Leistung in PS 408
Modelljahr 2018
Reichweite Batterie 417 km
Stromverbrauch 24 kWh/100 km
Typ SUV

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Menschliche Züge SUV Magazin 2/2016 - Audi Q7 und Mercedes GLE spielen in der gleichen Liga: Ihre V6-Diesel sind ähnlich stark, ihre Ausstattungen ähnlich üppig und ihre Preise ähnlich saftig. Doch wer die beiden fährt, erkennt schnell: In ihrem überschwänglichen Komfort könnten sie kaum gegensätzlicher sein.Testumfeld:Es wurden zwei SUVs miteinander verglichen, die jedoch ohne Endnoten blieben. Die untersuchten Merkmale waren Karosserie / Innenraum, Motor / Getriebe, Allrad / Geländewerte und Kosten / Umwelt. …weiterlesen


Style à la Fernost SUV Magazin 1/2018 - Aktuell gibt es das exotische SUV lediglich mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner (163 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment). Beim Fronttriebler hat man die Wahl zwischen einem manuellen Sechsgang-Getriebe sowie einer stufenlosen Automatik. Allrad-Fans kommen am CVT-Getriebe nicht vorbei, können sich aber mit der Tatsache trösten, dass diese Kombination vor allem beim Einsatz des adaptiven Tempomaten hervorragend funktioniert. …weiterlesen


Business Class CAMPING CARS & Caravans 3/2018 - Der DS 5 ist, zumindest für Citroën, mehr als ein Auto, er soll die Identität der Marke verkörpern und den Fahrer in seinen Bann ziehen. Der DS 5 ist ein kompaktes Auto. 4,53 Meter lang und rund 1.650 Kilo schwer. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 2.130 Kilogramm, was bei voller Beladung und einem zulässigen Zuggesamtgewicht von 3.300 Kilogramm die Anhängelast auf 1.170 Kilogramm reduziert. Die theoretisch maximale Anhängelast beträgt 1.500 Kilogramm. …weiterlesen


Die Kompakten OFF ROAD 2/2018 - Auf Ausstattungsdetails wie das virtuelle Cockpit muss man auch beim Ateca nicht verzichten Jetzt schlägt die große Stunde des Seat, denn in Sachen Nutzwert macht dem Spanier in diesem Test keiner etwas vor. Das erscheint erstmal logisch, schließlich ist er das größte Auto im Test. Laderaumlänge, die Fähigkeit, das komplette Urlaubsgepäck einer vierköpfigen Familie aufzunehmen, und die größte Kniefreiheit können also als selbstverständlich angesehen werden. …weiterlesen


Bestseller reloaded SUV Magazin 5/2017 - Zu Schwach, Zu billig, Zu unSpek- takulär Wer oft und gerne über Autos redet, vergisst nicht selten, wie leicht man den Bezug zur Realität verliert und nur noch nach Kritikpunkten Ausschau hält. Aber meckern ist eben einfacher als loben. Zumal wenn man so anspruchsvoll ist wie die Käuferschaft in weiten Teilen des europäischen Marktes. Mit dieser Tatsache wird auch der neue Kuga zu kämpfen haben. …weiterlesen


Die sorgen für Wirbel auto motor und sport 15/2017 - Mittlerweile ins Hintertreffen ge rät der Münchner SUV allerdings bei der Sicherheitsausstattung. Erstaun licher: Auch der Discovery schöpft hier nicht aus dem Vollen, obwohl er gerade erst völlig neu auf den Markt kam. Der XC90 setzt den virtuellen Blinker links und zieht mit einem deutlich größeren Angebot (teilweise sogar serienmäßig) an seinen Konkurrenten vorbei. Zusätzlich bremst er den BMW aus. Ohnehin fällt der X5 im Vergleichstest mit der schwächsten Verzögerungsleistung auf. …weiterlesen


Wunschkombi OFF ROAD 8/2017 - Setzt man den X-Trail in Bewegung reagiert man auf den ersten Metern sicherlich auf das etwas zögerliche CVT-Getriebe. Liegt an der weichen und dadurch trägen Simulation der Gänge, wenn man es nicht gewohnt ist. Benutzt man das rechte Pedal, stellt sich der X-Trail als äußerst agil heraus, mit guter Beschleunigung und gutem Durchzug auf der Autobahn. Nach ein paar Kilometern, schwindet dieser Effekt und man fängt an, das eigentlich sehr gut agierende SUV zu genießen. …weiterlesen


Opels Diplomat auto motor und sport 14/2017 - Seine Entwicklung startet natürlich noch zu GM-Zeiten. Als Basis nutzt er die Konzernplattform E2, die sich anders als die sperrige, überdimensionierte Vorgängerkonstruktion f lexibler an das jeweilige Modell anpassen lässt. Dazu gibt es mehr hochfesten Stahl und etwas Alu (Motorhaube), so sank das Gewicht erheblich. Der Testwagen wiegt mit Allrad und Automatik 1645 kg - ein Skoda Superb 2.0 TSI 4x4 DSG aus VWs Modulbaukasten war im Test nur zwei Kilo leichter. …weiterlesen


Die Pfeiler der Acht auto motor und sport 24/2016 - Gerade im Jubiläumsjahr von auto motor und sport können Sie ein paar nachdenkliche Worte von uns erwarten. So stellen wir ganz selbstkritisch fest, dass die alten Kollegen und wir das alles die letzten 70 Jahre über eigentlich ganz dufte hinbekommen haben. Wobei, ein, zwei Mal haben wir womöglich einen Trend nicht gleich verstanden, etwa den zum Soft-SUV. Wie 2007 beim ersten Test des Nissan Qashqai. …weiterlesen


Turbogeladener Edel-Japaner FREIE FAHRT 5/2015 - Dabei muss sich Nissans Luxus-Ableger eigentlich gar nicht verstecken: In puncto Fahrkomfort und Dynamik kann der Q50 nämlich durchaus den Platzhirschen im Segment das Wasser reichen. Das fahrerorientierte Cockpit ist übersichtlich gestaltet, die Sitze geben dem Lenker ordentlich Halt und der von uns getestete 2,0-Liter Turbo-Benziner mit 211 PS und umfangreichen Sicherheits-Features sorgt für ausreichend Power. …weiterlesen


Das Maximum an Minivan Automobil Revue 7/2014 - Der Dieselkonsum ist also stark vom individuellen Nutzungsprofil abhängig, aber Verbrauchswunder sind vom Rodius keine zu erwarten. Das Design wurde beim ersten Rodius, der ab 2004 von den koreanischen Bändern lief, sehr kontrovers diskutiert. Von diesem Modell übernimmt der neue Rodius wie erwähnt das Interieur-Layout und die Vordertüren. Die gesamte restliche Karosserie ist neu. Auch der aktuelle Entwurf kann die schiere Grösse nicht kaschieren. Die Räder wirken klein, die Überhänge gross. …weiterlesen


Maxi-Sportlimousine mit Mini-Durst Automobil Revue 42/2013 - Wir lassen die Fuhre auf abfälligen Strecken immer rollen und nutzen die Stopp-Start-Automatik durch Luzern bei jedem noch so kurzen Stillstand. Auch die Batterien werden auf den letzten Kilometern «ausgewrungen», um noch den letzten Deziliter Benzin einzusparen. 6,4 l/100 km sind es am Schluss. Wir sind zufrieden. Für unseren Panam' winkt schlussendlich der Sieg trotz einiger, wegen eines kleinen Umwegs verlorener Minuten. …weiterlesen


Der Gipfel der Schönheit Auto Bild 42/2010 - „Wer immer nur nach dem Zweck der Dinge fragt, wird ihre Schönheit nie entdecken“, legte uns einst der isländische Dichter (und Jaguar-Fahrer) Halldór Laxness nahe. Vielleicht sollte Aston Martin den Spruch auf den kleinen Bildschirmen hinter den Vordersitzlehnen einblenden. Vorn erübrigt sich der Hinweis. Am Lenkrad ist von den Viersitzerambitionen des Rapide nichts zu spüren. Sein Zwölfzylinder röhrt, wie er immer röhrt, er nimmt die Kurven, als ginge es um Bestzeiten auf der Nordschleife. …weiterlesen


Das Smartphone fährt mit connect 10/2012 - Wie Apps bei BMW kostet auch Mini Connected 250 Euro Aufpreis. Hinzu gesellen sich noch 1200 Euro für das Farbdisplay und die Bluetooth-Freisprecheinrichtung mit USB-Anschluss - macht summa summarum 1450 Euro. Smart Drive Kit Im Gegensatz zur A-Klasse ist der kompakte Stadtflitzer Smart längst bei der jungen Zielgruppe angekommen - inklusive iPhone-Loge. Ähnlich wie bei der neuen A-Klasse gibt es auch für den Smart ein sogenanntes Drive Kit für das iPhone. …weiterlesen


Klein gegen Groß - 3 Geschwister-Paare von Audi, BMW und VW In vielen kleineren Modelle stecken Bauteile des jeweils größeren. Lohnt es sich demnach, aus Kostengründen das kleinere des jeweiligen Geschwisterpaares aus dem Hause Audi, BMW und VW zu nehmen, die in einem Test der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ gegeneinander angetreten waren? In der Paarung BMW 118i gegen 318i sowie Audi A4 Allroad gegen Audi A6 Allroad konnte der kleinere mehr überzeugen. Im Hause VW hingegen behauptete sich der Golf VI gegen den Polo V.


Geht Tesla jetzt der Saft aus? Auto Bild 12/2019 - Das Tesla Model X ist stark, teuer - und ein Reichweitenexperte. Der neue Audi e-tron schlägt nun in dieselbe Kerbe. Wir prüfen, wer den Bogen besser raushat. …weiterlesen


Produktbeschreibung

Audi e-tron (2018)

Schadstoffklasse: Elektrofahrzeug
Höchstgeschwindigkeit: abgeregelt bei 200 km/h