ATC CDA 2 Mk2 im Test

(CD-Player)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Audio-​CD-​Player
Features: DAC (USB), DAC (S/PDIF)
Mehr Daten zum Produkt

Test zu ATC CDA 2 Mk2

    • STEREO

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 2 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 83%

    Preis/Leistung: „exzellent“ (4 von 5 Sternen)

    „Highendiger CD-Player mit DAC und Vorstufenfunktion, der hochklassig, satt, geschmeidig und mit Attacke musiziert und tatsächlich in der Lage ist, genannte Geräte, auch hochkarätige, praktisch zu ersetzen.“  Mehr Details

zu ATC CDA 2 Mk2

  • Cambridge Audio AXC25 - CD-Player mit lückenloser Wiedergabe und Fernbedienung

    Lückenlose Wiedergabe  - Erleben Sie Mix - CDs und Live - Konzerte ohne Unterbrechungen. Genießen Sie MP3 - und WMA - ,...

Einschätzung unserer Autoren

CDA 2 Mk2

Multitalent mit überragendem Klang

Stärken

  1. klingt offen, kräftig und temperamentvoll
  2. auch als DAC und Vorstufe nutzbar
  3. Schubladenlaufwerk von TEAC
  4. wertige Front mit Drehregler

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Klar, Sie können CDs abspielen. Aber nicht nur, denn der CDA 2 Mk2 behauptet sich auch als D/A-Wandler für digitale Quellen und als Vorstufe für analoge Zuspieler. Mit an Bord ist ein 32-Bit-AKM- Wandlerchip, der PCM bis 32 Bit bei 384 Kilohertz und DSD bis DSD256 verarbeitet. Ungewöhnlich und vielleicht etwas unpraktisch, der optischen Erscheinung aber zuträglich: Den Kopfhörerausgang und einen Aux-Eingang auf 3,5 Millimeter hat ATC hinten verbaut. Ein HDMI-ARC-Anschluss ist Mangelware und schaltbare Filter wie beim exzellent klingenden Audiolab 8300 CDQ suchen Sie vergeblich. Eben jenem zeigt der CDA 2 Mk2 trotzdem die Rücklichter: Im Klangvergleich der Zeitschrift „STEREO“ erweist er sich als „klar überlegen“, demnach ist der hohe Preis wohl gerechtfertigt.

Datenblatt zu ATC CDA 2 Mk2

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features
  • DAC (S/PDIF)
  • DAC (USB)
Abmessungen 44,5 x 9,0 x 33,0 cm
Eingänge
  • USB
  • AUX-In
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Ausgänge
  • Cinch
  • Kopfhörer
  • XLR
Gewicht 7 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Die Mensch-Maschine

stereoplay 10/2008 - Im Extremfall, wenn eine Disc stark beschädigt ist, bricht er das Kopieren ab. Parallel zum Brennen klappert er diverse Internet-Datenbanken ab und holt sich Playlists und Background-Infos. Nach erledigtem Tagesgeschäft wird der Naim von sich aus nachtaktiv. Sind neue Alben auf der Festplatte (HardDisk Drive, HDD) dazu gekommen, trennt er die von den Datenbanken gelisteten Begleitinfos von den Musikdaten und überspielt letztere auf seine zweite Festplatte. …weiterlesen

Gekonnt gedopt

stereoplay 9/2007 - Der Onkyo schien dagegen alles richtig zu machen. Beim Flügel fügte er den Sofortklang und den Nachhall stimmig zusammen, Klavierläufe perlten und strahlten, tiefe Lagen schnurrten und schwappten. Selbst bei Michael Chapman schaffte er den schwierigen Spagat zwischen Emotion und Attacke – die Stimme war ausdrucksstark, das Schlagzeug bissig und druckvoll. Dass der DX 7355 Chor etwas heller wiedergab als die Mitbewerber, sieht man ihm gerne nach. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 03.04.2019.