ohne Endnote

keine Tests
Testalarm

ohne Note

Varianten von X73SV

  • X73SV-TY230V (Core i3, SSD 500Go, 4096Mo RAM, AMD radeon HD6650)

    X73SV-TY230V (Core i3, SSD 500Go, 4096Mo RAM, AMD radeon HD6650)

  • X73SV-TY396V

    X73SV-TY396V

  • X73SV-TY401V

    X73SV-TY401V

  • X73SV-TY131V

    X73SV-TY131V

  • X73SV-TY322V

    X73SV-TY322V

  • X73SV-TY152V

    X73SV-TY152V

  • Mehr...

Einschätzung unserer Redaktion

Schickes Design, mäßige Anschluss­leiste

Mit seinem matt-silbernen Gehäuse kann das Asus X73SV zwar optisch überzeugen, allerdings muss man dafür eine etwas sparsam bestückte Anschlussleiste in Kauf nehmen. Ins Auge sticht vor allem die fehlende Option für zügige Datentransfers.

So hat der Hersteller weder einen USB 3.0- noch einen eSATA-Port verbaut. Vor allem Anwender, die häufig hochauflösende Dateien von der Digital- oder Videokamera auf das Notebook überspielen, dürften sich darüber ärgern. Schließlich läuft der Datenaustausch via USB 2.0 – insgesamt stehen vier Ports bereit – wesentlich langsamer. Ansonsten gibt es an Schnittstellen einen Kartenleser sowie einen VGA- und einen digitalen HDMI-Port. Letzterer kann genutzt werden, um gespeicherte Fotos und Videos ohne Qualitätsverlust an ein externes Panel zu übertragen. Das 17,3 Zoll große Display des Notebooks wiederum löst mit guten 1.600 x 900 Bildpunkten auf, ist allerdings nicht entspiegelt. Ungünstige Lichtverhältnisse werden dadurch zum echten Problem.

Angetrieben wird der knapp 3,2 Kilogramm schwere 17-Zöller von satten acht GByte RAM und einem leistungsfähigen Intel Core i5-2430M, der über zwei physische Rechenkerne verfügt und seine Taktfrequenz im Turbo Boost auf bis zu 3,0 GHz hochtreiben kann. Selbst Anwendungen mit hoher Datenintensität – zum Beispiel die Bearbeitung von Videos – lassen sich damit schnell erledigen. Abgerundet wird das Paket schließlich von einer 500 GByte fassenden SATA-Festplatte und einer Nvidia GeForce GT 540M, wobei die Grafikkarte nicht nur HD-Videos flüssig wiedergibt, sondern auch das ein oder andere PC-Game verarbeitet.

Alles in allem verspricht die verbaute Hardware eine flotte Performance, dafür sind die fehlenden Highspeed-Anschlüsse durchaus enttäuschend. Vor allem angesichts der nicht gerade günstigen Anschaffungskosten: Bei Amazon wird das Asus X73SV derzeit für immerhin 650 Euro gelistet.

von Stefan
Weitere Einschätzungen

Keine schnel­len Daten­trans­fers

Wer hochauflösende Daten von der Digital- oder Videokamera auf das Asus X73SV überspielen möchte, muss etwas Geduld mitbringen sein. Der Grund: Mit an Bord sind zwar vier USB-Buchsen, allerdings unterstützt keine davon den schnellen 3.0-Standard.

Natürlich wird der theoretische Datendurchsatz von 5 Gbit pro Sekunde via USB 3.0 in der Praxis niemals erreicht, verglichen mit USB 2.0 sind die Geschwindigkeitsunterschiede dennoch deutlich bemerkbar. Im Grunde ist das Fehlen einer solchen Option heute nicht mehr zeitgemäß, schon gar nicht, wenn man sich vor Augen hält, dass der 17-Zöller derzeit bei Amazon rund 850 Euro kostet. Ansonsten gibt es an Schnittstellen die üblichen Optionen, also Kartenleser sowie einen analogen VGA- und einen digitalen HDMI-Anschluss. Letzterer kann genutzt werden, um Fotos und Videos ohne Qualitätsverlust an ein externes Display zu schicken. Das 17,3 Zoll große Panel des Notebooks wiederum löst mit guten 1.600 x 900 Bildpunkten auf, ist allerdings nicht entspiegelt.

Nichts auszusetzen gibt es an der Hardware. Der verbaute Intel Core i7-2670QM verfügt über vier Kerne, unterstützt HyperThreading, treibt bei Bedarf seine Taktfrequenz im Turbo Boost auf bis zu 3,1 GHz (1 Kern) hoch und bringt genügend Power mit, um selbst Anwendungen mit hoher Datenintensität (Datenverschlüsselung, Videobearbeitung) binnen kurzer Zeit zu erledigen. Acht GByte RAM sollten zudem dafür sorgen, dass dem Prozessor immer genügend Luft zum Atmen bleibt. Eine 640 GByte große Festplatte und eine solide Nvidia GeForce GT 540M runden das Paket schließlich ab, wobei der Grafikchip leider nicht mit schnellem GDDR5-, sondern mit dem etwas gemächlichen DDR3-Speicher (2 GByte) ausgestattet ist.

Wie gesagt, angesichts der Anschaffungskosten ist der fehlende Highspeed-Anschluss ein echter Minuspunkt. Wer damit leben kann, erhält beim Asus X73SV ein solides Multimedia-Notebook mit starkem Prozessor, üppigem Arbeitsspeicher und gut auflösendem Display.

von Stefan

Gute Mit­tel­klasse

Die Hardware des Asus X73SV-TY131V kann sich sehen lassen. Mit an Bord sind ein schneller Intel-Prozessor der zweiten Generation sowie eine solide Nvidia-Grafik, die im Einsatz auf einen separaten Videospeicher (1 GByte) zugreifen kann.

Allerdings muss man beachten, dass Asus die verbaute Nvidia GeForce GT 540M nicht mit dem schnellen GDDR5-Speicher ausgestattet hat, sondern mit dem etwas gemächlicheren DDR3. Der Chip kann sein Leistungspotential also nicht in vollem Umfang ausschöpfen. Bemerkbar machen dürfte sich dieser Wermutstropfen in erster Linie bei aktuelleren Games mit hoher Datenintensität. Wer sich dagegen mit einfachen Spielen und den üblichen Multimedia-Tools (HD-Filme, Präsentationen, Fotos) begnügt, der sollte mit dem Grafikchip keine Probleme haben.

Nichts auszusetzen gibt es dafür an der CPU. Konkret setzt der Hersteller auf einen Intel Core i3-2310M, der über zwei physische Rechenkerne verfügt, mit einem Basistakt von 2,1 GHz arbeitet und die täglichen Anwendungen (Office, Surfen, Datenverschlüsselung) erfahrungsgemäß zügig erledigt. Satte acht GByte RAM sorgen zudem dafür, dass der CPU hierbei immer genügend Luft zum Atmen bleibt. Abgerundet wird die Hardware schließlich von einer 640 GByte großen Festplatte zur Sicherung der üblichen Dateien.

Das 17,3 Zoll große Panel ist leider nicht entspiegelt, löst dafür aber im Gegenzug mit guten 1.600 x 900 Bildpunkten auf. Wem das nicht ausreicht, der kann DVDs oder gespeicherte Filme via HDMI in verlustfreier Datenqualität zu einem externen Bildschirm transportieren. Ebenfalls mit an Bord ist ein analoger VGA-Port, ein Kartenleser sowie vier USB 2.0-Buchsen. Schnelle Datentransfers via USB 3.0 oder eSATA sind dagegen nicht möglich. Ins Netz geht es drahtlos per integriertem WLAN, auf Bluetooth muss man verzichten.

Der etwas langsame Grafikspeicher und die fehlende USB 3.0-Buchse sind unterm Strich zwar schade, allerdings kann sich die sonstige Ausstattung absolut sehen lassen. Zumal das Asus X73SV-TY131V bei Amazon zur Zeit lediglich 600 Euro kostet.

von Stefan

Mäßi­ges Preis-​Leis­tungs­ver­hält­nis

700 Euro kostet das Asus X73SV-TY322V zur Zeit beim Otto-Versand. Dafür erhält man ein Multimedia-Notebook, das zwar mit leistungsfähiger Intel-Hardware und einer dedizierten Grafikkarte punkten kann, bei den Schnittstelle allerdings eher mäßig ausgestattet ist.

Vor allem die fehlende USB 3.0-Buchse fällt negativ auf, schließlich gehören schnelle Datentransfers in der vorliegenden Preisklasse mittlerweile fast schon zum Standard. Ähnlich spartanisch präsentiert sich der Netzwerkbereich. Hier bietet das Notebook lediglich integriertes WLAN, auf Bluetooth zur drahtlosen Kommunikation mit kompatiblen Peripheriegeräten muss man dagegen leider verzichten. Ansonsten gibt es an Schnittstellen vier gewöhnliche USB 2.0-Ports, einen 3-in-1-Kartenleser, VGA sowie eine digitale HDMI-Buchse, über die sich Videomaterial in verlustfreier Qualität an ein externes Panel senden lässt. Das 17,3 Zoll große Notebook-Display selbst löst mit guten 1.600 x 900 Bildpunkten auf, ist allerdings nicht entspiegelt. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen könnte das Arbeiten folglich problematisch sein. Nichts auszusetzen gibt es dagegen an der Hardware-Ausstattung. Hier sorgen acht GByte RAM und der kräftige Zweikerner Intel Core i5-2410M (2,9 GHz) dafür, dass die täglichen Anwendungen jederzeit zügig bearbeitet werden. Im Grafikbereich wiederum setzt Asus auf die effiziente Nvidia Optimus-Technologie: Je nach Anwendung wechselt das Notebook automatisch zwischen der im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 3000 und dem dedizierten Mittelklassechip Nvidia GeForce GT 540M. Das hält den Stromverbrauch im Zaum, reduziert die Wärmeentwicklung und sorgt nicht zuletzt für einen echten Zugewinn an Bedienkomfort. Abgerundet wird das Paket schließlich von einer 1.000 GByte großen Festplatte.

Die Hardware des Asus X73SV-TY322V kann zweifellos überzeugen, allerdings hätte der Hersteller in Sachen Schnittstellen und Netzwerkoptionen durchaus eine Schippe drauflegen können. Wer diese Einschätzung teilt, findet hier einige interessante Alternativen.

von Stefan

Gute Mit­tel­klasse

Ob Prozessor oder Grafikausstattung – die Hardware des Multimedia-Notebooks X73SV aus dem Hause Asus verspricht eine ordentliche Performance. Auch die Anschlussleiste kann sich sehen lassen, zumindest wenn man auf schnelle Datentransfers via USB 3.0 oder eSATA verzichten kann.

Leider hat Asus hier den Rotstift angesetzt und beschränkt sich lediglich auf die üblichen Schnittstellen. Für die Übertragung der Bildsignale an einen externen Bildschirm stehen eine digitale HDMI- und eine analoge VGA-Buchse bereit, außerdem gibt es den obligatorischen Kartenleser (MMC, SD, MS), vier USB 2.0-Ports und integriertes WLAN. Die exakten Maße des Glare Type-Panels betragen 17,3 Zoll, wobei die Auflösung mit 1.600 x 900 Bildpunkten (HD+) angegeben wird. LED-Backlight darf natürlich ebenfalls nicht fehlen, für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Bildschirms sollte also gesorgt sein. Beim Prozessor fällt das Stichwort Sandy Bridge, die Recheneinheit gehört folglich zu Intels zweiter CPU-Generation. Konkret sorgt der Zweikerner Core i5-2410M (2,9 GHz) für die nötigen PS, zudem hat Acer das Notebook mit satten sechs GByte RAM ausgestattet, damit die täglichen Büroanwendungen jederzeit zügig erledigt werden können. In Sachen Speicherkapazität setzen die Taiwaner auf eine 500 GByte große Festplatte, außerdem wechselt der 17-Zöller je nach Belastung automatisch zwischen der im Prozessor integrierten Intel HD Graphics 3000 und der dedizierten Nvidia GeForce GT 540M mit separatem Videospeicher. Das senkt den Stromverbrauch, reduziert die Wärmeentwicklung und verspricht auch bei datenintensiven Anwendungen (Spiele) eine akzeptable Leistungsfähigkeit.

Alles in allem ist das Asus X73SV ziemlich gut aufgestellt, allerdings hätte man für die aufgerufenen Anschaffungskosten durchaus Optionen für zügige Datentransfers erwarten können. Bei Amazon kostet das Notebook immerhin 700 Euro, wahlweise in Schwarz-Bronze oder in Schwarz-Silber.

von Stefan

Kundenmeinungen (6) zu Asus X73SV

3,3 Sterne

6 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

6 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Asus X73SV

Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Spiegelnd
Displayauflösung 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 4 x USB 2.0, HDMI, VGA, Kopfhörer, Mikrofon
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Weitere Daten
Bluetooth fehlt
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
Hybrid-Festplatte fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Asus X73SV können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf