Ø Gut (2,2)

Tests (2)

Ø Teilnote 2,2

(13)

o.ohne Note

Produktdaten:
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1905 MHz
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Asus ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC im Test der Fachmagazine

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • Produkt: Platz 1 von 12

    Note:2,2

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Top-Produkt“

    „Plus: Spezialfunktionen; leise bis sehr leise; schnell.
    Minus: Hoher Preis; Platzbedarf.“  Mehr Details

    • ComputerBase.de

    • Erschienen: 08/2019

    ohne Endnote

    Stärken: starke Performance; leiser als die Referenzkarte, v.a. im Quiet-Modus.
    Schwächen: höhere Leistungsaufnahme; lauter Performance-Modus; spürbare Wärmeentwicklung im Quiet-Modus. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Asus ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC

  • ASUS ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC Gaming Grafikkarte (8GB GDDR6, PCIe 4.0,

    Das Axial - Tech - Lüfterdesign verfügt über größere Flügel und einen einzigartigen Sperrring zur Erhöhung des ,...

  • ASUS ROG Radeon RX 5700 XT O8G Gaming Grafikkarte - 8GB GDDR6, 3x DisplayPort,

    ASUS ROG Radeon RX 5700 XT OC8GB GDDR6 SpeicherPCIe 4. 0 x161x HDMI 2. 0b, 3x DisplayPort 1. 4

  • Asus AMD Radeon ROG Strix RX 5700 XT OC Gaming Grafikkarte 8GB GDDR6 HDMI/3xDP

    AMD Radeon RX 5700 (Navi) , werksseitig übertaktet 8. 192 MB GDDR6 - RAM (256 - bit Speicherinterface) Core (Gaming) / ,...

  • Asus Grafikkarte »Radeon RX 5700 XT ROG STRIX GAMING OC«, Schwarz

    Grafikkarte Radeon RX 5700 XT ROG STRIX GAMING OC Die GPUs der AMD Radeon RX 5700 XT Serie basieren auf der RDNA - ,...

  • ASUS Radeon RX 5700 XT ROG Strix O8G, 8192 MB GDDR6

    (Art # GCAS - 328)

  • ASUS ROG-STRIX-RX5700XT-O8G-GAMING (8GB,HDMI,DP,Active) (90YV0D90-M0NA00)

Kundenmeinungen (13) zu Asus ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC

3,6 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
6 (46%)
4 Sterne
2 (15%)
3 Sterne
1 (8%)
2 Sterne
2 (15%)
1 Stern
2 (15%)

3,6 Sterne

13 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Asus ROG-STRIX-RX5700XT-O8G-GAMING

Flotte Karte mit leisem Quiet-Modus

Stärken

  1. leiser Quiet-Modus im BIOS einstellbar
  2. sehr gute Spieleleistung (Full HD und QHD)

Schwächen

  1. etwas hoher Stromverbrauch
  2. hohe Lautstärke im Performance-Modus

AMD Radeon RX 5700 XT reiht sich in der oberen Mittelklasse ein und richtet sich vor allem an all jene, die noch in Full HD oder in QHD spielen und hohe Ansprüche an Detailstufen, Bildraten und Zukunftstauglichkeit haben. Die Asus-Version kommt ab Werk mit zwei verschiedenen Betriebsmodi: Performance und Quiet. Ab Werk ist der Performance-Modus aktiv, der maximale Leistung verspricht. In diesem Modus ist die Karte ein paar Prozent schneller, rauscht aber auch deutlich hörbar vor sich hin. Besser wird es im Quiet-Modus, der sich über die Asus-Begleitsoftware einschalten lässt: Hier bleibt die Karte vorbildlich ruhig und die Temperaturen bleiben – wenn auch knapp – im ungefährlichen Bereich. Der Performanceunterschied ist dabei zu vernachlässigen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Asus ROG Strix Radeon RX 5700 XT OC

Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 5700 XT
Typ PCI-Express 4.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1770 MHz
Boost-Takt 1905 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 600 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.0b, 3x DisplayPort 1.4
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 30,5 x 13 x 5,4 cm
Multi-GPU-Technik CrossFire
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 90YV0D90-M0NA00

Weiterführende Informationen zum Thema Asus ROG-STRIX-RX5700XT-O8G-GAMING können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Für das kleine Weihnachtsgeld

PC Games Hardware 1/2017 - Falls Ihre Geforce-Grafikkarte unter der kombinierten Grafik- und Physiklast zusammenbricht, kann es sich lohnen, ihr einen Assistenten zuzuweisen: eine zweite Geforce, welche sich ausschließlich um die Physikkalkulationen kümmert. Vorweg: Nvidia untersagt es Radeon-Besitzern, eine Geforce als Physikbeschleuniger zu verwenden; der Hersteller begründet diese Entscheidung damit, dass man keinen Support für Radeon-Geforce-Kombinationen leisten möchte. …weiterlesen

Iris: ‚Pro‘-Graphics?

PC Games Hardware 10/2013 - In den Corei7-4000-Chips für den Sockel 1150 kommt höchstens die GT2-Version, also die HD Graphics 4600, zum Einsatz. Erst jetzt konnten wir mit dem Schenker S413 ein erstes Notebook mit Intels Iris Pro Graphics im Testlabor unter die Lupe nehmen. Darin enthalten ist ein Core i7-4750 HQ. Der Vierkernprozessor mit Hyperthreading und Iris-Pro-Grafik betreibt seine Ressourcen innerhalb eines Leistungsbudgets von 47 Watt TDP. Die CPU taktet nominell mit 2 GHz, kann aber auf bis zu 3,2 GHz boosten. …weiterlesen

MGPU-Renderverfahren

PC Games Hardware 9/2013 - Das Problem mit den Bilddaten Ein prominentes Beispiel für einen solchen "Problem-Effekt" ist die Bewegungsunschärfe. Sofern sie nicht von der Spielengine her bereits auf die Verwendung mehrerer Grafikprozessoren ausgelegt ist - denn auch das wäre denkbar -, werden hier die Daten mehrerer, fertig berechneter Bilder benötigt, um das optische Nachziehen in Bezug auf Geschwindigkeit und Richtung korrekt umzusetzen. …weiterlesen

HD 7730: HTPC-Tipp?

PC Games Hardware 9/2013 - AMDs kleinster GCN-Ableger basiert zwar auf dem "Cape Verde"-Grafikchip, muss aber Federn lassen: Von den 640 physikalisch vorhandenen Shader-ALUs und 40 Texturwerken sind nur noch 384 respektive 24 aktiv. Die Radeon HD 7730 muss ergo mit einem Viertel weniger GPU-Leistung auskommen als die auf 512/32 Einheiten beschnittene HD 7750. Des Weiteren wurden die ROPs von 16 auf 8 halbiert, was vor allem die MSAA-Leistung schmälert. …weiterlesen

Nvidias neues 7er-Modell

Computer Bild Spiele 7/2013 - Karten mit dem 780er sind damit elf Prozent langsamer als der rund ein Drittel teurere Titan (ab 950 Euro). Hoher Stromverbrauch Die GeForce GTX 780 ist nicht sparsam: Das Testsystem benötigte unter Volllast rund 327 Watt. Gut: Der Stromverbrauch des Testrechners sank beim Surfen im Office-Betrieb auf nur noch 65 Watt. Probleme mit Intel-Boards Wegen eines fehlerhaften BIOS ließ sich eine ebenfalls im Test befindliche GTX-780-Referenzkarte von Nvidia nicht auf zwei Intel-Mainboards betreiben. …weiterlesen

MSI R7770 GHz-Edition

PC-WELT 5/2013 - Im Open-GL-Benchmark macht sie dafür eine gute Figur. Viel Leistung in den neuesten PC-Games können und dürfen Sie für einen Preis von etwas über 100 Euro jedoch nicht verlangen. Für etwas ältere Spiele ist genügend Rechenkraft vorhanden. Die Umweltergebnisse fallen eher moderat aus, wenn wir die Werte mit der Konkurrenz vergleichen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die MSI R7770 recht wenig Strom zieht, nicht allzu laut ist und auch die Betriebstemperaturen stimmen. …weiterlesen