Anthropics Technology PortraitPro 12 im Test

(Bildbearbeitungsprogramm)
PortraitPro 12 Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Betriebssystem: Win 8, Win 7, Mac OS X, Win XP, Win Vista, Win
Freeware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Anthropics Technology PortraitPro 12

    • fotoMAGAZIN

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 6

    „super“ (5 von 5 Sternen)

    „... Das sehr mächtige Programm retuschiert auch Gesichter in Gruppenportraits separat und selbst Profilansichten. ... Insgesamt gelingt der Spagat zwischen enormer Ausstattungsvielfalt und sehr einfacher Bedienung. Die Hautretusche steht auf hohem Niveau. Ideal für Fotoamateure, Profiansprüchen wird sie nicht ganz genügen. ...“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO Photoshop

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 01/2015
    • Seiten: 1

    4,5 von 5 Sternen

    „sehr gut“

    „... Insgesamt ist Portrait Pro 12 ... ein sehr gutes Werkzeug für alle, die schnell und ohne lange Photoshop-Retusche zum Ziel kommen wollen, eine komplexe Beauty-Retusche ersetzt die Software allerdings nicht.“  Mehr Details

Datenblatt zu Anthropics Technology PortraitPro 12

Betriebssystem
  • Win
  • Win Vista
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Typ Nachbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema Anthropics Technology Portrait Pro 12 können Sie direkt beim Hersteller unter anthropics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Portrait Professional 12

DigitalPHOTO Photoshop 1/2015 - Mit Portrait Professional 12 ist ein echter Klassiker am Start, denn die Wurzeln der Software reichen bis in 1990er-Jahre zurück. Schon beim Programmstart zeigt sich eine starke Verbesserung: Die Gesichtskonturen werden erstaunlich exakt erkannt, eine aufwendige Korrektur, wie in der Vorgängerversion, ist selbst bei komplexeren Porträts kaum notwendig. …weiterlesen

Auf Knopfdruck schön

fotoMAGAZIN 4/2015 - Die eigentliche Hautverbesserung (Smoothing) kontrollieren nur drei Schieberegler (oben links) für feine bis gröbere Hautdetails. Darüberhinaus ermöglicht Portraiture globale Bildverbesserungen (Enhancements) wie Schärfung, Weichzeichnung. Anthropics bietet drei Versionen von PortraitPro an, die sich nicht im Retuscheumfang unterscheiden, jedoch im Raw-Import, Batchund Stapelverarbeitung sowie in der Unterstützung eingebetteter Farbprofile. …weiterlesen

Optics Pro 8

Der Bildbearbeiter 4/2013 - Der Softwarehersteller DxO Lab hat im November 2012 die achte Version von Optics Pro auf den Markt gebracht. Die Software ist zwar in erster Linie ein RAW-Konverter, hat in den letzten Jahren aber im Bereich der automatisierten Bildkorrekturen mächtig aufgeholt. Das Programm greift auf eine Datenbank von mittlerweile mehr als 10.000 Kalibrierungsmessungen diverser Kombinationen von Kameras und Objektiven zurück. …weiterlesen

Adobes Infinite Imakes erschafft irreale Welten aus realen Fotos

Adobe entwickelt unter dem Namen ''Infinite Images'' eine Software, die aus 2-dimensionalen Fotos 3-dimensionale Welten erschafft. Dabei werden ähnlich aussehende Bilder von der Software zusammengestellt und eine Perspektive erschaffen, die an eine Kamerafahrt erinnert. Das Überraschende an dem fertigen ''Film'' ist, dass die Übergänge zwischen den Einzelbildern kaum wahrnehmbar sind - bis auf dass manchmal Häuser seltsam nebeneinander stehen. Vor allem die ''unendlichen Bilder'' von Straßenzügen wirken sehr verdichtet, was den Stadtansichten etwas Exotisches oder Traumähnliches verleiht. Das liegt auch daran, dass die Fotos zwar ähnlich aussehen, aber nicht unbedingt vom selben Ort und erst recht nicht vom selben Zeitpunkt stammen müssen.

3D selber machen

PC-WELT 3/2011 - Befestigen Sie beide Geräte auf gleicher Höhe, zum Beispiel auf einem Brett, im Abstand von 6,5 Zentimetern. Fokussieren Sie einen gemeinsamen Punkt. Schalten Sie den Autofokus aus, um den gewählten Fixpunkt nicht zu verlieren. Achten Sie während des Filmens darauf, die Distanz zum Objekt nicht zu verändern, da es sonst unscharf wird. Beide Einzelfilme setzen Sie mit dem kostenlosen Programm Stereo Movie Maker (auf Heft-DVD/CD) zu einem 3D-Film zusammen. …weiterlesen