Ryzen 9 3950X Produktbild

Ø Gut (1,7)

Tests (5)

Ø Teilnote 1,7

Keine Meinungen

Produktdaten:
Prozessortyp: AMD Ryzen 9
Taktfrequenz: 3500 MHz
Sockeltyp: Sockel AM4
Prozessor-Kerne: 16
Stromverbrauch: 105 Watt
Mehr Daten zum Produkt

AMD Ryzen 9 3950X im Test der Fachmagazine

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • 2 Produkte im Test

    „gut“ (2,00)

    Stärken: sehr gute Performance in Spielen und Anwendungen.
    Schwächen: keine integrierte Grafikeinheit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019
    • Produkt: Platz 1 von 8

    Note:1,49

    Preis/Leistung: „voll mangelhaft“ (5+)

    „Plus: Anwendungsleistung; Zukunftstauglich.
    Minus: -.“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 25/2019
    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    „Der Ryzen 9 3950X bietet mit 16 Kernen eine Rechenleistung, die bisher den High-End-CPUs Core X und Ryzen Threadripper vorbehalten war. Der Preis von 820 Euro ist zwar hoch, aber der Leistung angemessen, sofern man Software einsetzt, die die 32 Threads auch ausreizt. ...“  Mehr Details

    • Hardwareluxx.de

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    „Positiv: 16 Kerne und 32 Threads – eine enorme Multi-Threaded-Rechenleistung auf dem Desktop; hohe Spiele-Leistung; meist niedriger / angemessener Verbrauch.
    Negativ: minimal zu hoher Preis.“  Mehr Details

    • PC-WELT Online

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    Stärken: erstklassige Performance im Multithreading; exzellente Gaming-Leistung; bleibt auch unter voller Last stromeffizient; vergleichsweise guter Preis, ...
    Schwächen: ... aber zu teuer, wenn man einen reinen Spielerechner möchte; bei geringer Last erhöhter Stromverbrauch. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • AMD Ryzen Threadripper 3970X (32x 3.7GHz) 128MB Cache Sockel TRX4 CPU

    • Sockel TRX4, 32 x 3. 7 GHz (Boost 4. 5) • 128 MB Cache, 32Kerne / 64 Threats • Quad - Channel Speicherunterstützung ,...

Einschätzung unserer Autoren

Ryzen 9 3950X

Spitzenleistung vor allem beim Multithreading

Stärken

  1. vergleichsweise niedriger Stromverbrauch
  2. hohe Leistung mit 16 Kernen

Schwächen

  1. lohnt nur bei höchster Beanspruchung
  2. hoher Leerlaufstrom

Mit 16 Kernen und einem Spitzenwert von 4,7 Gigahertz bei der Taktfrequenz lässt sich schon auf dem Papier erahnen, dass hier viel möglich ist. Mit einem reinen Gaming-PC wird die Leistung wahrscheinlich nicht einmal ausgeschöpft, aber passt natürlich in einen Computer für Höchstleistungen. Hinzu kommt ein Preis nah am vierstelligen Bereich, sodass eher ein professionelles System damit lohnend ausgestattet werden kann. Hierfür ist auch der Stromverbrauch interessant. Im Vergleich zum noch etwas teureren, aber nicht unbedingt schnelleren Intel i9-9980XE verbraucht er unter Last knapp ein Drittel weniger. Dafür ist er im Leerlauf stromhungriger. Gerade im Dauerbetrieb mit hoher Leistung kann sich dieses Verhalten lohnen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AMD Ryzen 9 3950X

Prozessortyp AMD Ryzen 9
Taktfrequenz 3500 MHz
Sockeltyp Sockel AM4
Plattform PC
Prozessor-Kerne 16
Integrierter Grafikchip fehlt
Features ECC-Unterstützung, Turbo Core 3.0, Precision Boost 2, Precision Boost Overdrive (PBO), Auto Overclocking (AOC), SMT, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES (2x FMA), NX-Bit, EVP, PCIe 4.0 (nur X570), Multiplikator frei wählbar
Cache L2-Cache: 8MB (16x 512kB), L3-Cache: 64MB (4x 16MB)
Stromverbrauch 105 Watt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 100-000000051, 100-100000051BOX

Weiterführende Informationen zum Thema AMD Ryzen 9 3950X können Sie direkt beim Hersteller unter amd.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Xeon E5-2690 v2: 10 Kerne geprüft

PC Games Hardware 3/2014 - Der Turbo verhilft fast durchweg zu 10 Prozent höherem Takt und so absolviert der Xeon unsere Benchmarks im Schnitt mit 3,3 GHz. In den Index eingerechnet, hätte er die Performancespitze inne, der i7-4960X käme trotz höheren Taktes nur auf 98,8 % Gesamtwertung - 100 % bei Spielen, aber lediglich 85 % in Anwendungen. …weiterlesen

Kaufberatung CPUs

PC Games Hardware 9/2013 - Die Antwort hierauf ist durchaus komplex, wenngleich unsere Tests im Mittel eine klare Tendenz zeigen: Prinzipiell sollte die CPU so leistungsstark sein, dass die Grafikkarte nicht ausgebremst wird - es ist nur selten sinnvoll, eine HD 7970 GHz Edition mit einem Core 2 Quad Q9550 zu kombinieren, außer man möchte CPU-fordernde Titel mit unter 40 Bildern pro Sekunde spielen. Ein Pixelbeschleuniger ist mit Kantenglättung und Co. …weiterlesen

Mehr Leistung anvisiert

PC Games Hardware 5/2013 - Das Übertakten des Prozessors um 27 Prozent resultiert aber nur in 2 Prozent mehr Fps - woran liegt's? Bei Standardtaktraten bremst die GTX 670, bei rund 46 Fps setzt allerdings das CPU-Limit ein. Nur das Übertakten beider Komponenten gleichzeitig sorgt für die bestmögliche Leistung. Interessantes Detail am Rande: Die Steigerung des RAM-Takts von DDR3-1600 auf DDR3-2133 führte zu keiner höheren, sondern zu einer etwas niedrigeren Leistung. …weiterlesen

AMDs Pläne für 2013

PC Games Hardware 3/2013 - Dies erreicht erst ein 17W-"Trinity" wie der A6-4455M - das passt, schließlich sollen die "Kabini"-Chips künftig die A4- und A6-Klasse befeuern. AMD selbst verglich den E2-1800 mit einem vierkernigen "Kabini"-basierten A6-5200 im PC Mark Vantage. Durch die höhere Anzahl an Rechenherzen ist Letzterer laut den Hersteller-Messungen 88 Prozent flotter. Auf Benchmarks der Grafikeinheit verzichtete man auf der Consumer Electronics Show. …weiterlesen

Mission: Stabile Fps

PC Games Hardware 9/2012 - Erfahrungswerte besagen, dass viele Systeme bis 110 MHz funktionieren - aber Vorsicht, bei zu hohem Takt steigen SATA-Geräte wie die Festplatte aus. CPU und Infrastruktur Neben der Grafikkarte gehören der Prozessor und die Menge des vorhandenen RAMs zu den wichtigsten Faktoren für hohe und damit auch möglichst stabile Fps. Inzwischen gibt es jedoch auch schon Spiele, die Vorteile aus der Geschwindigkeit einer SSD ziehen können. …weiterlesen

PCGH baut: 0,1-Sone-PC

PC Games Hardware 12/2012 - Nvidia war bereits von vornherein unser Favorit, da die Grafikkarten von AMD seit Kepler eine höhere Leistungsaufnahme aufweisen und somit auch deutlich mehr Abwärme produzieren. Prozessor und RAM Hier fiel uns die Wahl ebenfalls leicht, da die Modelle von Intel zum einen mehr Leistung bieten und zum anderen eine geringere Leistungsaufnahme als CPUs von AMD besitzen. Zu Demonstrationszwecken haben wir uns für einen Intel Core i7-3770K entschieden, den wir allerdings nicht übertaktet haben. …weiterlesen

Bulldozer: AMD FX im Test

PC Games Hardware 12/2011 - Zur besseren Unterscheidung hat AMD den Sockel schwarz gefärbt, denn unter der Haube steckt unter anderem eine höher taktende serielle Voltage-ID für die überarbeiteten Stromspartechniken und die Wandler müssen mindestens 145 Ampere Stromstärke verkraften - das entspricht Intels 1366er-Plattform für die Core-i7-Chips. Wie die Anzahl von AM3-Löchern und FX-Pins suggeriert, ist der Bulldozer mechanisch mit dem AM3 kompatibel (nicht aber mit dem AM2+!). …weiterlesen

Das Windows-Timer-Tool

PC Games Hardware 9/2013 - Der Test Wir wollten uns natürlich ansehen, welche Auswirkungen die Timer-Einstellung auf die Fps hat. Den naheliegendsten Test, Crysis 3, haben wir unten im Benchmark ausführlich betrachtet. Da es sich um ein Tuning im CPU-Limit handelt, haben wir uns besonderer Einstellungen bedient: Wir haben die Grafikkarte, eine Geforce GTX Titan, ein wenig übertaktet und die Arbeitsgeschwindigkeit auf 1.035/3.304 MHz festgenagelt - dafür braucht es auch etwas mehr Kernspannung. …weiterlesen

AMDs neue Athleten

PC Games Hardware 6/2014 - Leistungsschau und Praxisbeurteilung Wie erwartet kann die Leistung des Athlon 5350 Vergleich zu aktuellen Desktop-Architekturen weder in Spielen noch in Anwendungen Berge versetzen - doch das ist auch gar nicht sein Ziel. Er soll die Lücke zwischen den meist stromdurstigeren Desktop-Prozessoren oder -APUs auf der einen Seite und den Ultra-Low-Power-Chips aus dem mobilen Bereich auf der anderen Seite füllen. …weiterlesen

10 kommende Technologien & Trends

Android Magazin 2/2013 (März/April) - Das Konzept von Samsungs doppeltem Quad Core, bei dem ein stromsparender und ein leistungsfähiger Vierkern-CPU verbaut werden, dürfte sich aber vor allem auf die Betriebsdauer positiv auswirken. Generell ist in Sachen Energieverbrauch noch viel Luft nach oben. "Wearable Computing" kommt Bis Datenbrillen wie Google Glass massentaugliche Gadgets werden, wird es wohl noch einige Zeit dauern. Produkte, die als Wegbereiter für "Wearable Computing" durchgehen, sind aber bereits jetzt im Anmarsch. …weiterlesen