• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Prozessortyp: AMD Ryzen 3
Taktfrequenz: 3100 MHz
Sockeltyp: Sockel AM4
Prozessor-Kerne: 4
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

AMD Ryzen 3 1200 [12nm] im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... rechnet zwischen 5 und 15 Prozent schneller, weil es keine festen Turbostufen mehr gibt ... An die Performance des rund 15 Euro teureren Core i3-9100F kommt der Ryzen 3 1200 12 nm allerdings weder bei Anwendungen noch bei 3D-Spielen heran. ...“

zu AMD Ryzen 3 1200 [12nm]

  • AMD Ryzen 3 1200 (AF) Wraith Stealth CPU - 4 Kerne 3.1 GHz - AMD AM4 -

    (Art # 2852992)

Ähnliche Produkte im Vergleich

AMD Ryzen 3 1200 [12nm]
Dieses Produkt
Ryzen 3 1200 [12nm]
  • ohne Endnote
AMD Ryzen 9 3900X
Ryzen 9 3900X
  • Sehr gut 1,3
AMD Ryzen 7 3700X
Ryzen 7 3700X
  • Sehr gut 1,4
AMD Ryzen 5 3600
Ryzen 5 3600
  • Sehr gut 1,4
AMD Ryzen 3 3300X
Ryzen 3 3300X
  • Befriedigend 2,7
AMD Ryzen 5 3400G
Ryzen 5 3400G
  • Befriedigend 2,9
von 5
(0)
4,7 von 5
(1.702)
4,7 von 5
(2.378)
4,7 von 5
(4.369)
von 5
(0)
4,6 von 5
(30)
Prozessortyp
Prozessortyp
AMD Ryzen 3
AMD Ryzen 9
AMD Ryzen 7
AMD Ryzen 5
AMD Ryzen 3
AMD Ryzen 5
Taktfrequenz
Taktfrequenz
3100 MHz
3800 MHz
3600 MHz
3,6 MHz
3800 MHz
3700 MHz
Sockeltyp
Sockeltyp
Sockel AM4
Sockel AM4
Sockel AM4
Sockel AM4
Sockel AM4
Sockel AM4
Prozessor-Kerne
Prozessor-Kerne
4
12
8
6
4
4
Stromverbrauch
Stromverbrauch
k.A.
105 Watt
65 Watt
65W
k.A.
65W
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Ryzen 3 1200 [12nm]

Wie­der­auf­be­rei­te­ter Klas­si­ker zum Spar­kurs

Stärken

  1. gutes Preis-Leistungs-Niveau
  2. brauchbarer Kühler im Lieferumfang
  3. klar besser als ursprüngliche Version

Schwächen

  1. schwächer als aktuelle Core-i3-CPUs

Der Ryzen 3 1200 war bei sparsamen PC-Bastlern sehr beliebt. Nun bereitet AMD das Modell mit der aktuelleren 12-nm-Fertigungstechnik neu auf. Das Resultat ist ein sehr günstiger Prozessor mit vier echten Kernen, der für Alltagsanwendungen und sogar weniger anspruchsvolle Games gut geeignet ist. Im Direktvergleich zu aktuellen Konkurrenzprodukten von Intel, namentlich der Core-i3-Reihe, ist er allerdings weniger rechenstark. Dafür ist er aber auch günstiger zu haben. Trotz des niedrigen Preises legt AMD einen soliden Kühler bei, was nochmal ein paar Euro zusätzlich spart. Gut: Der Stromverbrauch fällt deutlich besser aus als beim Vorläufermodell. Letztlich bleibt für die Neuauflage dasselbe Fazit wie für das Original: Sparsame AMD-Anhänger finden mit dem Ryzen 3 1200 den passenden Prozessor.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AMD Ryzen 3 1200 [12nm]

Prozessortyp AMD Ryzen 3
Taktfrequenz 3100 MHz
Sockeltyp Sockel AM4
Plattform PC
Prozessor-Kerne 4
Integrierter Grafikchip fehlt
Features ECC-Unterstützung, AMD SenseMI, Turbo Core 3.0, Precision Boost, XFR, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES (2x FMA), NX-Bit, EVP, Multiplikator frei wählbar
Cache L2-Cache: 2MB (4x 512kB), L3-Cache: 8MB
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: YD1200BBAFBOX

Weitere Tests & Produktwissen

Xeon E5-2690 v2: 10 Kerne geprüft

PC Games Hardware 3/2014 - Der Turbo verhilft fast durchweg zu 10 Prozent höherem Takt und so absolviert der Xeon unsere Benchmarks im Schnitt mit 3,3 GHz. In den Index eingerechnet, hätte er die Performancespitze inne, der i7-4960X käme trotz höheren Taktes nur auf 98,8 % Gesamtwertung - 100 % bei Spielen, aber lediglich 85 % in Anwendungen. …weiterlesen

Marktübersicht CPUs

PC Games Hardware 5/2013 - Die "Sandy Bridge"-Architektur ist zwar nicht mehr taufrisch, dafür sind sechs Kerne mit bis zu 15 MiByte L3-Cache im Desktop-Segment unschlagbar flott: Der 3970X stellt in Spielen wie Anwendungen die 100-Prozent-Marke, kostet aber mit 900 Euro wie für eine Extreme Edition üblich unverhältnismäßig viel Geld. Der 3930K ist kaum langsamer und bietet ebenfalls einen offenen Multiplikator, kostet aber nur rund 500 Euro - am vergleichsweise hohen Stromverbrauch ändert dies aber nichts. …weiterlesen

Der verrückte Prozessor

Computer Bild 9/2008 - Auch AMD gibt eine Leistungs marke an, die nicht der tatsäch lichen Taktfrequenz entspricht. So hat ein AMD Athlon64 3800+ eine Taktfrequenz von 2,4 GHz. „3800“ soll bedeuten: „So leistungsfähig wie ein Prozessor mit 3,8 GHz“. In zwischen ist aber auch AMD davon abgerückt und verwendet Modell nummern. Der Phenom X3 8650 hat beispielsweise drei Kerne mit 2,3 Gigahertz, im Phenom X4 9850 stecken vier Kerne mit 2,5 Giga hertz. …weiterlesen

AMD Phenom X3 8450

PC-WELT 1/2009 - AMD Phenom X3 8450 Der Phenom X3 8450 arbeitet mit 2,1 GHz, der Hypertransport-Link läuft mit leicht gedrosselten 1,8 GHz. Jeder Kern nutzt exklusiv 512 KB L2-Cache sowie eine gemeinsame dritte 2-MB-Cache-Stufe. Im Leerlauf und unter Last hatte das Testsystem des X3 8450 mit 157 sowie 203 Watt den niedrigsten Bruttoverbrauch aller AMD-CPUs im Test – die Intel-Konkurrenz benötigte aber noch weniger Strom. …weiterlesen

Was Multitasking bringt

PC Games Hardware 6/2013 - Dem FX8350 liegt also das Multithreading. Paralleles Arbeiten mit der Mittelklasse Die Mittelklasse bietet eine höhere Pro-Core-Leistung, aber nicht zwingend mehr Rechenkerne als Low-End-CPUs. Während die Prozessoren von AMD sechs Kerne beziehungsweise drei Module mit je zwei logischen Kernen bieten, muss Intels Mittelklasse-Prozessor mit zwei Kernen und ohne SMT auskommen. Dieser Unterschied zwischen den Prozessoren tritt sehr deutlich zutage. …weiterlesen

Neustart mit 45-nm-Technologie

Nach dem Fehlstart, den AMD mit seinen ersten Vierkernern in 65-nm-Technik hingelegt hat, soll es nun endlich in 45-nm-Technik mit dem Phenom II X4 940 so richtig losgehen. Und AMD ist mit dem neuen Prozessor wieder im Rennen – jedenfalls in dem breitesten Marktsegment der oberen Mittelklasse. Das Spiele-Magazin GAmeStar hat den Neuling genauer unter die Lupe genommen und einen ausführlichen Testbericht erstellt.

Phenom X4 9950 Black Edition Overclocked kann überzeugen

Der letzte Original-AMD gefertigte wurde von den Prüfern des Magazins Hardwareluxx auf Übertaktbarkeit und Leistung im Vergleich zu einem Intel Core 2 Quad Q9450 getestet. Und bei einer Taktsteigerung von 670 MHz konnte der auf 3,27 GHz getunte AMD voll überzeugen. Nicht allein durch das B3-Stepping der CPU, sondern im Zusammenspiel mit dem neuen 790GX-Chipsatz waren derartige Leistungen erst möglich.