Radeon RX 6900 XT Produktbild
Gut (1,6)
4 Tests
ohne Note
39 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 16 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 2015 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 300 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

AMD Radeon RX 6900 XT im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die RX 6900 XT ist das schnellste Radeon-Modell ... Aktiviert man in Raytracing-Spielen die aufwendigen RT-Effekte, sinken die fps bei AMDs Radeon RX 6900 XT auf das Niveau der sonst viel langsameren RTX 3070. ... Das Kühlsystem ist gut und leise ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: insgesamt starke Leistung (bei UHD- und WQHD-Auflösung); moderate Leistungsaufnahme; geringe Geräusch- und Temperaturentwicklung; gutes Übertaktungspotenzial.
    Contra: schwache Raytracing-Leistung; fehlende KI-Recheneinheiten; hoher Kaufpreis im Vergleich zu NVIDIAS RTX 6800 XT. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Note:1,84

    Preis/Leistung: „mangelhaft“, „Top-Technik“

    Platz 3 von 6

    „Plus: Schnellste AMD-GPU, Effizienz, Virtual Link.
    Minus: Nicht immer schneller als RTX 3080.“

  • „sehr gut“ (1,30)

    2 Produkte im Test

    Stärken: hohe Anschlussvielfalt; leiser Betrieb; erstklassige 4K-Grafikleistung, ...
    Schwächen: ... aber nicht die Top-Grafikkarte am Markt; vergleichsweise teuer; verbraucht viel Strom. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu AMD Radeon RX 6900 XT

zu AMD Radeon RX 6900 XT

  • CAPTIVA G29AR 21V1 Gaming-PC (AMD Ryzen 9 5950X, Radeon RX 6900 XT, 32 GB RAM,

Kundenmeinungen (39) zu AMD Radeon RX 6900 XT

4,4 Sterne

39 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
23 (59%)
4 Sterne
11 (28%)
3 Sterne
4 (10%)
2 Sterne
2 (5%)
1 Stern
0 (0%)

4,4 Sterne

39 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Radeon RX 6900 XT

Holp­ri­ger Angriff auf Nvi­dia

Stärken
  1. sehr großer Grafikspeicher
  2. hoher Takt
  3. starke Leistung bei 4K-Gaming
Schwächen
  1. in Full HD und QHD nur knapp besser als Nvidias RTX 3070
  2. hoher Stromvebrauch
  3. teuer

AMD wagt mal wieder den Angriff auf Nvidias Spitzenklasse-Grafikkarten: Mit der RX 6900 XT sollen enthusiastische PC-Gamer angelockt werden, die bereits in 4K spielen. Die RDNA2-Architektur, die auch in den neuen Konsolen PlayStation 5 und Xbox Series X eingesetzt wird, unterstützt erstmals bei AMD hardwareseitiges Raytracing, wobei die Performance aktuell noch unter dem Nvidia-Niveau liegt. AMD hat auch noch keine passende Antwort auf die mächtige DLSS-Technik, die ungemein Performance bringt und die Bildqualität dabei nur minimal beeinträchtigt. AMD entwickelt aber bereits fleißig an einem Äquivalent, das aber Anfang 2021 noch nicht zur fertig ist. Auf der Technikseite macht AMD beim Speicher einige Punkte gut: Mit 16 GB GDDR6-Speicher bietet sie doppelt so viel wie die gleich teure RTX 3080. Das Leistungsniveau ist wenig überraschend sehr hoch, wobei die Karte aber nur in 4K wirklich glänzt. Hier kann sie Nvidias RTX 3080 klar schlagen. In den Auflösungen QHD und Full-HD, die aktuell deutlich häufiger genutzt werden, reiht sie sich irgendwo zwischen RTX 3080 und RTX 3070 ein. Mit einem Durchschnittsverbrauch von rund 380 Watt ist sie darüber hinaus ein ziemlicher Stromfresser.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu AMD Radeon RX 6900 XT

DirectX-Unterstützung 12
Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 6900 XT
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 16 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1529 MHz
Boost-Takt 2015 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 850 W
Max. Stromverbrauch / TDP 300 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 2x DisplayPort 1.4a, 1x USB-C mit DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 26,7 x 12 x 5 cm

Weitere Tests und Produktwissen

Spezielle Ti-tanen

PC Games Hardware - Be- ginnen wir beim oberen Ende. Dort ist seit der Urversion im Jahr 2009 die Lightning-Serie von MSI zu Hause. Sie zielt von Anbeginn auf Extrem-Übertakter und somit prestigeträchtige Takt-Weltrekorde ab. Um dies zu erreichen, setzt der Hersteller auf hochwertige Bauteile im Rudel - so sehr, dass die Platinen für Otto Normalspieler und Hobby-Übertakter überdimensioniert sind. …weiterlesen

Gigabyte GTX 970 OC

PC-WELT - Dank der "Flex Display"-Technik lassen sich somit bis zu sieben Monitore parallel an einer Karte betreiben. Die Spiele-Leistung ist Top: Aufgrund der hohen Taktraten muss sich stellenweise sogar eine R9 290X geschlagen geben. Im Schnitt ist sie in Spielen nur 2 bis 10 Prozent lahmer als eine 980! Auch bei der Computing-Leistung ergibt sich ein ähnliches Bild. Allerdings benötigt die Gigabyte-Karte einen 8-poligen sowie einen 6-poligen Strom-Anschluss. …weiterlesen

Radeon R9 285

PC Games Hardware - Da die erste uns zur Verfügung gestellte Karte, eine R9 285 Gaming aus dem Hause MSI, über eine werkseitige Übertaktung verfügt, takten wir die Grafikkarte für die Benchmarks von 973 auf 918 MHz (Referenzboost) herunter. Dieser Eingriff erfolgt mithilfe von Bordmitteln, im Overdrive-Menü des Catalyst Control Centers senken wir einfach die Frequenz um 5,6 Prozent. Das Powertune-Limit bleibt wie bei den Leistungsaufnahmetests unangetastet (100 %). …weiterlesen

Zotac Geforce GTX 750 Ti OC

PC-WELT - Wer die Details nur ein klein wenig reduziert, behält eine schöne Optik und profitiert von noch höheren Bildraten. Die Computing-Performance ist über die Schnittstelle "Direct Compute" etwas schlechter als noch bei den Vorgängermodellen. Dafür hat sich einiges bei der Open-CL-Berechnung getan, die nun sogar Grafikchips auf Kepler-Basis ohne Probleme überholen kann. Der Stromverbrauch hat sich gegenüber den anderen Chipgenerationen positiv entwickelt: Die Leistungsaufnahme ist stark gesunken. …weiterlesen

Grafikkarten bis 250 Euro im Test

PC-WELT - Die Kühlung mit der Bezeichnung "Coolstream" besteht aus zwei Lüftern und Kupfer-Heatpipes, die die werksseitig übertaktete GPU kühlt. Die Leistung gibt insgesamt kaum Grund zur Beanstandung, der Lieferumfang dagegen schon. Denn bis auf eine Crossfire-Brücke und dem Tool "Royal Flush" gibt es keine weiteren Boni für den Käufer. 1,1 Sone unter Last sind etwas zu hoch, genau wie der Stromverbrauch. …weiterlesen

General-Purpose-Grafik

PC Games Hardware - Aufgrund des Beta-Status des F@H-Clients blieben wir im Test von Problemen allerdings nicht ganz verschont. Wie schon zuvor müssen Multi-GPU-Systeme und -Karten umständlich mit einzelnen Clients versorgt und Crossfire beziehungsweise SLI deaktiviert werden. Modelle wie die Radeon HD 6990 oder Geforce GTX 590, aber auch GTX 550 Ti, GTX 465 oder HD 6670 wurden trotz "gpuspecies"-Parameter nicht erkannt. Passwort vergessen? Hier schlägt die Stunde der Radeon. …weiterlesen

Profan- vs. Profi-Kühler

PC Games Hardware - Wir beschränken uns dabei auf zwei Modelle: Zum einen überprüfen wir eine Radeon HD 7870 jeweils im Referenz-Design sowie im Custom-Design in Form einer Asus Radeon HD 7870 Direct CU II. Zum anderen tritt eine Geforce GTX 780 im Nvidia-Referenzdesign gegen Zotacs GTX 780 in der AMP-Edition mit Custom-Kühler und werkseitiger Übertaktung an. In beiden Fällen tritt ein Direct-Heat-Exhaust-Kühler (kurz DHE) mit einzelner Radialbelüftung gegen ein Design mit mehreren Axiallüftern an. …weiterlesen

Spieler-Wechsel

Computer Bild Spiele - Das finden Sie ganz leicht heraus: ARBEITET MEIN PC MIT DER NEUEN GRAFIKKARTE ZUSAMMEN? Sie können eine moderne Grafikkarte nur einbauen, wenn Ihr Computer eine Hauptplatine mit einem PCI-Express-Steckplatz hat. Um festzustellen, ob das der Fall ist, müssen Sie den PC nicht öffnen. Kopieren Sie einfach das Pro- gramm „GPU-Z“ von der Silber-DVD in diesem Heft auf Ihren PC. Sie finden Sie es unter dem Menüpunkt Programme. Starten Sie die Software dann per Doppelklick. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware - Im Leerlauf ergeben sich keine Unterschiede, da Spannungen und Lüftersteuerung identisch sind. Sie sehen, mit der Modifikation gehen auch Nachteile einher, weshalb die manuelle Optimierung per Tool effizienter ausfallen kann. Geforce GTX 580/570 Während Nutzer einer Geforce GTX 560 Ti in die Röhre schauen (siehe oben), dürfen die meisten Besitzer einer GTX 570 und GTX 580 Ihre Grafikkarte mit dem Fermi BIOS Editor (FBE) verfeinern. …weiterlesen