AMD Athlon 240GE im Test

(Prozessor)

Ø Ausreichend (3,8)

Tests (2)

Ø Teilnote 3,8

Keine Meinungen

Produktdaten:
Prozessortyp: Ath­lon
Taktfrequenz: 3500 MHz
Sockeltyp: Sockel AM4
Prozessor-Kerne: 2
Stromverbrauch: 35W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu AMD Athlon 240GE

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 9/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 1

    „ausreichend“ (3,80)

    Arbeitsgeschwindigkeit (65%): „Sehr langsames Arbeitstempo“ (4,5);
    Spieletempo mit separater Grafikkarte (15%): „Etwas langsames Spieletempo“ (3,0);
    Spieletempo mit integriertem Grafikchip (10%): „Für aufwendige Spiele ungeeignet“ (3,5);
    Energieverbrauch (10%): „Sehr sparsam“ (1,1).  Mehr Details

    • CHIP Online

    • Erschienen: 04/2019

    34,5%

    Pro: preiswert; schneller Grafikchip integriert; geringe Leistungsaufnahme.
    Contra: lediglich Dual-Core. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu AMD Athlon 240GE

  • AMD Athlon 220GE (2, AM4, 3.40GHz)

    (Art # 11486904)

  • AMD Athlon 240Ge 3.5Ghz

    Athlon 240Ge, 2C / 4T, 3. 5 GHz, 4 MB L3, Am4, Radeon Vega 3Amd Athlon 240Ge Prozessor 3, 5 GHz Box 4 MB L32C / 4T - 3. ,...

  • AMD Athlon 220GE 2x 3,40 GHz BOX (YD220GC6FBBOX)

    Art # 2016308

  • AMD Athlon 220GE - 3.4 GHz - 2 Kerne - 4 Threads 4 MB Cache-Speicher -
  • AMD Athlon 220GE, 3,4 GHz (Raven Ridge) Sockel AM4 - boxed

    (Art # HPAM - 156)

  • AMD Athlon 220GE - 3.4 GHz - 2 Kerne - 4 Threads - 4 MB Cache-Speicher -
  • AMD YD220GC6FBBOX Athlon 220GE 2 Core 4-Thread-Prozessor mit Radeon-Vega-Grafik

    Der AMD Athlon 220GE Prozessor ist eine Dual - Core - CPU für den Sockel AM4 mit 3, 4 GHz Taktfrequenz und 4 MB L3 - ,...

Einschätzung unserer Autoren

Athlon 240GE

Genügsames, aber langsames Rechenherz für den Spar-PC

Stärken

  1. sehr günstig
  2. niedriger Energiebedarf
  3. Kühler im Lieferumfang (Boxed)

Schwächen

  1. nur zwei physische Rechenkerne
  2. langsames Rechentempo

Der Zweikern-Prozessor aus der Athlon-Reihe ist das Einstiegsmodell in AMDs 2019er-Prozessor-Portfolio. Mit einem Preis von rund 60 Euro zählt er zu den günstigsten Desktop-Prozessoren überhaupt und könnte somit einen zweiten Blick wert sein, wenn Sie ein möglichst preisgünstiges System zusammenbauen möchten. Löblicherweise ist trotzdem ein Kühler mit im Karton. Weniger löblich fällt im Gegenzug die Performance aus. Der Prozessor hat nur zwei physische Kerne bzw. vier Threads. Diese führen trotz vergleichsweise hoher Taktung zu einer schwachen Systemleistung. Wenn Sie also vorhaben, anspruchsvollere Anwendungen mit dem PC zu befeuern, sollten Sie sich besser nach einem stärkeren Prozessor umsehen – zum Beispiel den Vierkerner Ryzen 3 2200G oder einen Core i3 von Erzkonkurrent Intel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AMD Athlon 240GE

Prozessortyp Athlon
Taktfrequenz 3500 MHz
Sockeltyp Sockel AM4
Plattform PC
Prozessor-Kerne 2
Integrierter Grafikchip vorhanden
Features ECC-Unterstützung, Turbo Core 3.0, Precision Boost 2, XFR2, XFR2 Enhanced (nur B450/​X470), Multithreading, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES (2x FMA), NX-Bit, EVP, inkl. CPU-Kühler (AMD Wraith Stealth, BxHxT: 102x53x114mm), AMD TrueAudio
Stromverbrauch 35W
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: YD240GC6FBBOX

Weiterführende Informationen zum Thema AMD Athlon 240GE können Sie direkt beim Hersteller unter amd.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

APU- & Prozessorgrafik

PC Games Hardware 3/2013 - Wenn ein Spiel auf einer Intel-Grafikeinheit jedoch von sich aus keine Kantenglättung anbietet, müssen Sie mit den Treppchen wohl oder übel leben. Auf dem Papier steht die Prozessorgrafik somit recht gut da, doch in der Praxis funkt etwas dazwischen. Das gemeinsame Problem Den Pferdefuß der knappen und überdies mit den CPU-Kernen geteilten Speicherübertragungsrate können AMD sowie Intel derzeit nicht umgehen. …weiterlesen

x86 gegen ARM

PAD & PHONE 4-5/2013 (April/Mai) - Für PC-Spieler gibt es nur einen einzigen CPU-Ansatz, der Verwendung findet, nämlich Intels x86-Konzept, das auch AMD nutzt. Dieses fußt auf der "Complex Instruction Set Computing"-Philosophie (CISC) und bildet somit den Gegenspieler zum "Reduced Instruction Set Computing", kurz RISC. Der elementare Unterschied beider Implementierungen liegt im Bereich des vorgelagerten Dekoders, der Daten für die eigentlichen Recheneinheiten (die Kerne) aufbereitet. …weiterlesen