AMD Athlon 240GE Test

(Prozessor)
  • Mangelhaft (4,7)
  • 2 Tests
  • 04/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Prozessortyp: Athlon
  • Taktfrequenz: 3500 MHz
  • Sockeltyp: Sockel AM4
  • Prozessor-Kerne: 2
  • Stromverbrauch: 35W
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu AMD Athlon 240GE

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 9/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 1
    • Mehr Details

    „ausreichend“ (3,80)

    Arbeitsgeschwindigkeit (65%): „Sehr langsames Arbeitstempo“ (4,5);
    Spieletempo mit separater Grafikkarte (15%): „Etwas langsames Spieletempo“ (3,0);
    Spieletempo mit integriertem Grafikchip (10%): „Für aufwendige Spiele ungeeignet“ (3,5);
    Energieverbrauch (10%): „Sehr sparsam“ (1,1).

    • CHIP Online

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    34,5%

    Pro: preiswert; schneller Grafikchip integriert; geringe Leistungsaufnahme.
    Contra: lediglich Dual-Core. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu AMD Athlon 240GE

  • AMD YD220GC6FBBOX Athlon 220GE 2 Core 4-Thread-Prozessor mit Radeon-Vega-Grafik

    Der AMD Athlon 220GE Prozessor ist eine Dual - Core - CPU für den Sockel AM4 mit 3, 4 GHz Taktfrequenz und 4 MB L3 - ,...

  • AMD Athlon 240Ge with Radeon Vega Graphics 3.5GHz BOX Yd240Gc6Fbbox

    AMD 220Ge, Athlon. Prozessorfamilie AMD Athlon, Prozessor - Taktfrequenz 3, 4 GHz, Prozessorsockel Buchse Am4. ,...

  • AMD YD220GC6FBBOX Athlon 220GE 2 Core 4-Thread-Prozessor mit Radeon-Vega-Grafik

    Der AMD Athlon 220GE Prozessor ist eine Dual - Core - CPU für den Sockel AM4 mit 3, 4 GHz Taktfrequenz und 4 MB L3 - ,...

  • AMD Athlon 240GE (2x 3,5 GHz) mit Radeon Vega 3 Grafik, Sockel AM4

    • Bristol Ridge Sockel AM4 APU, 2x 3, 5 GHz Taktrate • 5MB Cache (Smart Prefetch) • Radeon Vega 3 Grafik mit 1 GHz, ,...

  • Heidenau K 56 TT REINF. 250/80-17 43J

    (Art # 276693)

  • ABB Stotz S&J Sicherungsautomat S201P-K40

    Installationsmaterial>Schutzschaltgeräte, Sicherungen, Reiheneinbau - / Aufbaugeräte>Leitungsschutzschalter

Einschätzung unserer Autoren

Athlon 240GE

Genügsames, aber langsames Rechenherz für den Spar-PC

Stärken

  1. sehr günstig
  2. niedriger Energiebedarf
  3. Kühler im Lieferumfang (Boxed)

Schwächen

  1. nur zwei physische Rechenkerne
  2. langsames Rechentempo

Der Zweikern-Prozessor aus der Athlon-Reihe ist das Einstiegsmodell in AMDs 2019er-Prozessor-Portfolio. Mit einem Preis von rund 60 Euro zählt er zu den günstigsten Desktop-Prozessoren überhaupt und könnte somit einen zweiten Blick wert sein, wenn Sie ein möglichst preisgünstiges System zusammenbauen möchten. Löblicherweise ist trotzdem ein Kühler mit im Karton. Weniger löblich fällt im Gegenzug die Performance aus. Der Prozessor hat nur zwei physische Kerne bzw. vier Threads. Diese führen trotz vergleichsweise hoher Taktung zu einer schwachen Systemleistung. Wenn Sie also vorhaben, anspruchsvollere Anwendungen mit dem PC zu befeuern, sollten Sie sich besser nach einem stärkeren Prozessor umsehen – zum Beispiel den Vierkerner Ryzen 3 2200G oder einen Core i3 von Erzkonkurrent Intel.

Datenblatt zu AMD Athlon 240GE

Features ECC-Unterstützung, Turbo Core 3.0, Precision Boost 2, XFR2, XFR2 Enhanced (nur B450/​X470), Multithreading, VT-Vi, X86-64, AMD-V, AVX, AVX2, AES (2x FMA), NX-Bit, EVP, inkl. CPU-Kühler (AMD Wraith Stealth, BxHxT: 102x53x114mm), AMD TrueAudio
Integrierter Grafikchip vorhanden
Plattform PC
Prozessor-Kerne 2
Prozessortyp Athlon
Sockeltyp Sockel AM4
Stromverbrauch 35W
Taktfrequenz 3500 MHz
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: YD240GC6FBBOX

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Skylake-Xeon E3-1230 v5 PC Games Hardware 3/2016 - Sie benötigen nun ein Board mit C232 oder C236-PCH, die im großen und ganzen am ehesten dem B150 respektive Z170 entsprechen, aber einige Sonderfunktionen für den Workstation- und Unternehmenseinsatz bereithalten. Darüber hinaus wird bei entsprechenden CPUs (z.B. Xeon E3 oder Core i3) auch ECC-geschützter Speicher unterstützt. Für unseren Test des Xeon E3-1230 v5 stand uns das X11-SAE von Supermicro zur Verfügung. …weiterlesen


Eine Nummer kleiner PC Games Hardware 4/2014 - Unser Test zeigt, worauf Sie dafür bei dem Kombiprozessor mit integrierter Grafik (APU) verzichten müssen und wirft auch einen Blick auf die Performance mit Dual-Rank-Speicher. A10-7700K vs. -7850K Die im AMD-Portfolio unterhalb des Spitzenmodells A10-7850K angesiedelte A10-7700K-APU muss nominell zwar Federn lassen, was sich in der Praxis aber nur geringfügig auswirkt. …weiterlesen


AMDs A10-7000-Reihe PC Games Hardware 3/2014 - Für den A10-7580K in unserem Test bedeutet das nichts Gutes, denn er muss in der höchsten TDP-Klasse gegen seine Vorgänger antreten, die ohne Rücksicht auf Verluste hochtakten konnten. Fehlen im Grafikbereich lediglich 124 MHz zum A10-6800K, sind es auf CPU-Seite schon 400 MHz Basistakt wie Maximalturbo. …weiterlesen


Spielen und mehr! PC Games Hardware 7/2011 - Apropos Gleitkomma-Performance: Diese ist im x264-Encoder gefragt, der i7 bricht in beiden Spielen auf rund 5 Fps ein. Randnotiz: Dies entspricht in etwa der Leistung des Athlon 64 4000+, einer High-End-CPU von Ende 2004. …weiterlesen


Behutsame Modellpflege PC Games Hardware 10/2013 - Zwar ist auch sein direkter Vorgänger aus der Sandy-Bridge-E-Reihe nicht viel langsamer, zieht dabei aber deutlich mehr Strom aus der Steckdose. Im Leerlauf liegen der Core i7-4960X und sein Vorgänger Core i7-3960X gleichauf. Schon in Single-Threaded-Applikationen wie dem Faststone Image Viewer zeigt sich der gesunkene Energieverbrauch: Waren es beim Sandy-Bridge-E-Spitzenmodell noch 107 Watt, benötigt der i7-4960X nur noch 86 Watt, das sind ganze 20 Prozent weniger. …weiterlesen


Herzrasen dank neuer CPU? Computer Bild 17/2013 - gibt's was zu rechnen - aber nicht genug! Intels Core i5 ließ sich selbst bei riesigen Datenmengen nicht in die Knie zwingen. Geduld gefragt: Das Einlesen eines HD-Films dauerte mit AMDs A4 eineinhalb Minuten, das Zusammenstellen eines Films aus zwei Videos elf. Viel Flotter: Die Intel Core i5 lädt einen HD-Film in einer Minute, für die Zusammenstellung aus zwei Videos brauchte sie nur dreieinhalb Minuten. …weiterlesen


Mehr Leistung anvisiert PC Games Hardware 5/2013 - Das Übertakten des Prozessors um 27 Prozent resultiert aber nur in 2 Prozent mehr Fps - woran liegt's? Bei Standardtaktraten bremst die GTX 670, bei rund 46 Fps setzt allerdings das CPU-Limit ein. Nur das Übertakten beider Komponenten gleichzeitig sorgt für die bestmögliche Leistung. Interessantes Detail am Rande: Die Steigerung des RAM-Takts von DDR3-1600 auf DDR3-2133 führte zu keiner höheren, sondern zu einer etwas niedrigeren Leistung. …weiterlesen


APU- & Prozessorgrafik PC Games Hardware 3/2013 - Wenn ein Spiel auf einer Intel-Grafikeinheit jedoch von sich aus keine Kantenglättung anbietet, müssen Sie mit den Treppchen wohl oder übel leben. Auf dem Papier steht die Prozessorgrafik somit recht gut da, doch in der Praxis funkt etwas dazwischen. Das gemeinsame Problem Den Pferdefuß der knappen und überdies mit den CPU-Kernen geteilten Speicherübertragungsrate können AMD sowie Intel derzeit nicht umgehen. …weiterlesen


Mission: Stabile Fps PC Games Hardware 9/2012 - Erfahrungswerte besagen, dass viele Systeme bis 110 MHz funktionieren - aber Vorsicht, bei zu hohem Takt steigen SATA-Geräte wie die Festplatte aus. CPU und Infrastruktur Neben der Grafikkarte gehören der Prozessor und die Menge des vorhandenen RAMs zu den wichtigsten Faktoren für hohe und damit auch möglichst stabile Fps. Inzwischen gibt es jedoch auch schon Spiele, die Vorteile aus der Geschwindigkeit einer SSD ziehen können. …weiterlesen


Schlachtfeld-Rückkehr PC Games Hardware 11/2012 - Damit erreicht der 1100T in etwa die Leistung eines FX-8150. Gegenüber unseren Einzelspieler-Messungen von Battlefield 3 sinken die Werte im Mehrspieler-Part je nach Prozessor auf gut drei Viertel bis rund zwei Drittel. Je stärker der Chip, desto geringer ist der Leistungseinbruch. Interessant ist hierbei, dass die achtkernigen FX den Wechsel von Single- zu Multiplayer besser wegstecken als die schnelleren Intel-Vier- und Sechskerner. …weiterlesen


Sandy Bridge und Bulldozer PC Magazin 1/2011 - Allerdings hat der Trace-Cache bei der Netburst-Architektur den herkömmlichen L1-Instruktions-Cache komplett ersetzt. Bei einem Cache-Miss musste ein unterdimensioniertes Frontend die IA32-Instruktionen decodieren. Das brachte den Pentium 4 gehörig aus dem Tritt. Sandy Bridge verfügt dagegen über ein leis tungsfähiges Frontend und zusätzlich über den extrem schnellen µop-Cache, kombiniert also die Vorteile der P6- und der Netburst-Architektur. …weiterlesen


x86 gegen ARM PAD & PHONE 4-5/2013 (April/Mai) - Für PC-Spieler gibt es nur einen einzigen CPU-Ansatz, der Verwendung findet, nämlich Intels x86-Konzept, das auch AMD nutzt. Dieses fußt auf der "Complex Instruction Set Computing"-Philosophie (CISC) und bildet somit den Gegenspieler zum "Reduced Instruction Set Computing", kurz RISC. Der elementare Unterschied beider Implementierungen liegt im Bereich des vorgelagerten Dekoders, der Daten für die eigentlichen Recheneinheiten (die Kerne) aufbereitet. …weiterlesen


Alles über AMD Kaveri com! professional 6/2014 - Accelerated Processing Unit Accelerated Processing Unit oder kurz APU, so nennt AMD seine heterogenen Mehrkernprozessoren. Das sind Hauptprozessoren, die neben den normalen CPU-Kernen noch spezialisierte Rechenkerne enthalten, etwa für Grafikberechnungen oder Videoenkodierung und -dekodierung. Diese spezialisierten Kerne sind in ihrem Aufgabengebiet dem Hauptprozessor deutlich überlegen und greifen den CPU-Kernen deshalb bei Grafik- oder Videoberechnungen unter die Arme. …weiterlesen