AMD A6-5400K 2 Tests

(PC-Prozessor)

Ø Befriedigend (2,8)

Tests (2)

Ø Teilnote 2,8

(6)

o.ohne Note

Produktdaten:
Prozessortyp: Ath­lon 64 X4
Taktfrequenz: 3600 MHz
Sockeltyp: Sockel FM2
Prozessor-Kerne: 2
Mehr Daten zum Produkt

AMD A6-5400K im Test der Fachmagazine

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 8 von 10
    • Seiten: 8

    Note:2,48

    Preis/Leistung: „gut“

    „Plus: Günstiger Preis.
    Minus: Mäßige Spieleleistung; Sehr schwach in Anwendungen.“  Mehr Details

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 3 von 5
    • Seiten: 5

    Note:3,14

    Preis/Leistung: „gut“

    „Plus: Gute Grafikeinheit, freier Multi; Sparsam, viele Features.
    Minus: Langsamer CPU-Teil.“  Mehr Details

zu AMD A6-5400K

  • AMD A-Series A6-5400K Dual-core Trinity Prozessor mit AMD Radeon HD 7540D (3,

    Produkttyp: Prozessor

Kundenmeinungen (6) zu AMD A6-5400K

6 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

A6-5400K

Spielbare APU

Mit der Trinity-Baureihe wollte AMD dem Erzfeind Intel gerade im untersten Prozessorsegment die rote Karte für den Multimedia-Bereich zeigen, was man als durchaus gelungen ansehen kann. Das stellen die vielen APUs (Prozessoren mit AMD-Grafikeinheit) ständig unter Beweis, da Intel mit seinen HD-Grafikchips keinesfalls mithalten kann. Das trifft ganz besonders zu, wenn man nur rund 55 EUR bei amazon für eine CPU ausgeben kann und einen A6-5400K erwirbt. Vergleichsweise erhält man bei Intel fürs gleiche Geld einen Pentium G860 oder Celeron G530.

Technisches

Die AMD-APU gehört zur absoluten Einsteigerklasse und bietet doch einiges für ihr Geld, auch wenn sie gegenüber den großen Schwestermodellen der A8- und A10-Serie das Nachsehen hat. Deutlich abgespeckt muss die A6-5400K Prozessoreinheit an den Start gehen und bekommt nur 1 MByte L2-Cache mit auf den Weg. Das einzelne Trinity-Modul mit den beiden Recheneinheiten, die als nahezu selbstständige Kerne agieren und sich nur Teilbereiche teilen müssen, arbeitet dann mit einem Basistakt von 3,4 GHz. Bei Bedarf kann sich die APU auf 3,7 GHz im Turbo steigern. Aber da ist ja noch das „K“ mit Signalwirkung in der Produktbezeichnung. Jeder der sich ein wenig im BIOS seines Mainboards auskennt oder ein entsprechendes OC-Tool nutzt, kann so den Multiplikator ändern und dem Prozessor auf die Sprünge helfen. So lassen sich je nach Kühlung Taktfrequenzen von 4,0 bis 4,4 GHz sehr leicht realisieren und die APU macht noch einen ordentlichen Leistungssprung. Der Speichercontroller kann DDR3-Module bis 1.833 MHz verwalten und eine TDP (Thermal Design Power) von nur 65 Watt passt auch zu jedem HTPC fürs Wohnzimmer.

Grafikperformance

Die A6-5400K-APU ist mit einem Radeon HD 7540D-Grafikchip ausgestattet, der jeden Intel HD-Chip alt aussehen lässt. Denn nicht nur im Videobereich kann der kleine Radeon-Chip mit seinen 192 Shader-Einheiten überzeugen, sondern ist auch spielbar. So leistete die APU bei einem Lauf mit TES V Skyrim bei einer Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten gute 35 Bilder pro Sekunde.

Kaufempfehlung

Kleines Geld für Prozessor und Grafikeinheit mit spielbarer Leistung sieht man nicht alle Tage und so macht sich ein AMD A6-5400K ausgezeichnet in einem kleineren PC, der auch in anderen Bereichen einiges leisten kann.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AMD A6-5400K

Prozessortyp Athlon 64 X4
Taktfrequenz 3600 MHz
Sockeltyp Sockel FM2
Plattform PC
Prozessor-Kerne 2
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AD540KOKHJBOX

Weiterführende Informationen zum Thema AMD A6-5400K können Sie direkt beim Hersteller unter amd.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spaß unter 100 Euro?

PC Games Hardware 4/2013 - Auf der Radeon HD 7540D des A6-5400K sind es bereits 35 bis 40 Bilder pro Sekunde, die Radeon HD 7560D des A8-5600K beschleunigt die beiden populären Spiele gar auf rund 50 Fps - das geht in Richtung des Doppelten einer aktuellen Konsole bei viel besserer Grafik. Aber auch wer nicht spielt, zieht Vorteile aus AMDs Accelerated Processing Units, etwa bei der Bildbearbeitung (und seien es nur ein paar Schnappschüsse für Facebook). …weiterlesen