AMD A10-7850K im Test

(PC-Prozessor)
A10-7850K Produktbild
  • Gut 1,6
  • 3 Tests
37 Meinungen
Produktdaten:
Prozessortyp: AMD A10
Taktfrequenz: 3700 MHz
Sockeltyp: Sockel FM2+
Prozessor-Kerne: 4
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu AMD A10-7850K

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 1 von 5
    • Seiten: 8

    Note:1,51

    Preis/Leistung: „gut“, „Top-Produkt“

    „Der A10-7850K kann bereits einiges von Kaveris APU-Potenzial zeigen, doch das schnellste und stromhungrigste Modell der Reihe kann lediglich die Technik-, nicht aber die Effizienzvorzüge bestmöglich demonstrieren - ein 45-Watt-Modell wäre geeigneter gewesen. Trotz alledem ist der A10-7850K eine sehr gute, deutlich effizientere APU als seine Vorgänger ...“  Mehr Details

    • Technic3D

    • Erschienen: 04/2014

    ohne Endnote

    „Mit den Kaveri-APUs bringt AMD sein Kombiprozessor Lineup auf den aktuellen Stand der Technik. Die gesteigerte Performance pro Takt im Bereich der CPU-Kerne hat man komplett in eine Verringerung der Leistungsaufnahme gesteckt und kann somit auf eine deutlich geringere Leistungsaufnahme bei zumeist gleicher Performance bauen. Zum Teil über 25 Prozent mehr Performance holt AMD mit der neuen Architektur heraus ... Insgesamt sind AMDs Kaveri-APUs insbesondere für den Aufbau eines Rechners des unteren bis mittleren Preissegments zu empfehlen. ...“  Mehr Details

    • ComputerBase.de

    • Erschienen: 01/2014
    • 3 Produkte im Test

    ohne Endnote

zu AMD A107850K

  • AMD A10 X4 7850K BOXED SOCKEL FM2

    AMD AD785KXBJABOX - A series A10 - 7850K (AD785KXBJABOX)

Kundenmeinungen (37) zu AMD A10-7850K

37 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
31
4 Sterne
3
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

AMD A10 7850K R7Series FM2+

Die Kaveri-Generation im Einsatz

Was lange währt, wird endlich gut. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat AMD die neuen „Kaveri“ APUs auf den Markt gebracht. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es für das Unternehmen das wichtigste Produkt in diesem Jahr darstellt. Der Hersteller spricht gar von einer Revolution im Bereich der Prozessorentechnik. Zum Start wurden zwei Modelle auf den Markt gebracht, darunter der A10-7850K als Flaggschiff. Dieser bietet die volle Ausbaustufe mit vier physikalischen CPU-Kernen die mit einer Taktfrequenz von 3,7 Gigahertz angebunden sind. Sofern mehr Leistung erforderlich ist kann die Geschwindigkeit kurzzeitig auf bis zu 4 GHz erhöht werden. Des Weiteren ist das Modell mit acht GPU-Kernen bestückt, welche mit 720 Megahertz laufen. Dazu gibt es einen 4 Megabyte großen L2-Cache.

Compute Cores

Der Hersteller fasst die CPU- und GPU-Cores mit dem Begriff „Compute Cores“ zusammen. Da es sich um eine APU handelt, sitzen CPU und GPU auf einem Chip. Die Fertigung erfolgt dabei im neuen 28-Nanometer-Prozessor, wobei die GPU-Transistoren nun deutlich enger angeordnet sind. Dies tut der internen Grafikeinheit gut, beschränkt aber die maximale Taktrate der CPU wie man an den Werten oben sieht. Dies stellt eine Neuausrichtung dar, der A10-6800K kam mit Turbo Core noch auf Taktraten von bis zu 4,4 Gigahertz. Somit schwächelt der CPU-Part zwar immer noch im direkten Vergleich mit dem Konkurrent Intel, aber AMD setzt hier auf ein Gesamtpaket aus schnellem Prozessor und potenter integrierter Grafikeinheit die keine dedizierte Grafikkarte benötigt. Wer sich für die neue Technologie entscheidet muss im Gegensatz zu den „Richland“ Modellen das Mainboard aufrüsten, der neue Sockel FM2+ ist nun unerlässlich.

Grafikeinheit

Die verbaute Grafiklösung entspricht einer abgespeckten AMD Radeon HD 7750 mit abgesenkter Taktrate. Dank der neuen GCN-Architektur, die auch bei den aktuellen Grafikkarten der „Volcanic Islands“- Generation verwendet wird, laufen aktuelle Spiele deutlich flotter über den Monitor. Rund zwanzig Prozent Leistungszuwachs ist gegenüber dem kleineren AMD A8-7600 zu verzeichnen. Der Flaschenhals ist die niedrige Speicherbandbreite. DDR3-Arbeitsspeicher mit einer Frequenz von 2.133 Megahertz oder mehr ist hier eindeutig Pflicht. Trotzdem rennt die Grafikeinheit der Konkurrenz von Intel deutlich davon. Aktuelle Spiele in FullHD-Auflösung lassen sich sogar mit niedrigen oder mittleren Details betreiben. Ambitionierte Computerspieler greifen natürlich immer noch zu einer dedizierten Lösung, aber für den Großteil an Anwendern ist die gebotene Leistung mehr als ausreichend. Eine separate Radeon HD 7750 bleibt aber deutlich schneller.

Ausblick

AMD kann mit einer komplett überarbeiteten Architektur und neuen Fertigungstechniken die Leistung deutlich nach oben treiben. Die reine CPU-Leistung hat zwar im direkten Vergleich zum letzten Flaggschiff aus der „Richland“- Generation etwas nachgelassen, aber die Kombination aus GPU und CPU weiß zu überzeugen. Größter Pluspunkt für AMD ist aber sicherlich der gewählte Preispunkt von 150 EUR (Amazon). Ein vergleichbarer Chip von Intel in Form des Intel Core i5-4670K ist deutlich teurer (230 EUR bei Amazon).

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AMD A10-7850K

Prozessortyp AMD A10
Taktfrequenz 3700 MHz
Sockeltyp Sockel FM2+
Plattform PC
Prozessor-Kerne 4
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AD785KXBJABOX

Weiterführende Informationen zum Thema AMD A107850K können Sie direkt beim Hersteller unter amd.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

AMDs A10-7000-Reihe

PC Games Hardware 3/2014 - Die Spieleleistung des A107850K ist im APU-Vergleich über alle Zweifel erhaben. Die AMD-APU setzt sich selbst von Intels mehr als dreimal so teurer Notebook-Lösung in Form des Core i7-4950HQ mit bis zu 10 Prozent in 1080p ab und deklassiert in diesem Bereich konkurrierende Desktop-Prozessoren förmlich. Der preislich etwa 45 Euro über dem A10-7850K angesiedelte i5-4670K etwa erreicht in der Spielewertung in 1080p lediglich 54,3 Prozent der 7850K-Leistung, in 1.366 x 768 immerhin 66 Prozent. …weiterlesen