Ø Sehr gut (1,0)

Tests (3)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebssystem: Mac OS X 10.8, Win 8, Win 7, Mac OS X, Win
Freeware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, Foto­ef­fekte, Plug-​in
Mehr Daten zum Produkt

Alien Skin Exposure 6 im Test der Fachmagazine

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 9/2014
    • Erschienen: 08/2014
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 2

    5 von 5 Sternen

    „sehr gut“

    „Pro: Sehr viele Filmeffekte; Detaillierte Einstellungsmöglichkeiten; Bild wird automatisch als Ebene eingefügt (Plug-in).
    Kontra: Nur in englischer Sprache erhältlich; Wenig Zoomstufen.“  Mehr Details

    • DigitalPHOTO Photoshop

    • Ausgabe: 4/2014
    • Erschienen: 07/2014
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 2

    5 von 5 Sternen

    „sehr gut“

    „... Es gefällt, dass sich die Entwickler bis ins Detail mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Folglich findet man in der Detailanpassung rund 30 Vorlagen für Kratzer und Papierstrukturen, viele passende, gut gemachte Rahmen und eine exakte Filmkorn-Einstellung. Die Bedienung ist ... problemlos machbar, durchdacht und weitestgehend selbsterklärend. Die Vorschau arbeitet ohne merkliche Verzögerung. ...“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 16/2014
    • Erschienen: 07/2014

    ohne Endnote

    „... Den Preis hat Alien Skin seit Version 4 um 100 US-Dollar gesenkt. Mit der Integration von Bokeh hat Exposure nochmal an Nutzwert gewonnen und erzeugt ebenso spannungsvolle wie hochwertige Looks. ...“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Alien Skin Exposure 6

Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
  • Mac OS X 10.8
Freeware fehlt
Typ
  • Plug-in
  • Fotoeffekte
  • Nachbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema Alien Skin Exposure6 können Sie direkt beim Hersteller unter finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Effekt-Suiten im Test

DigitalPHOTO 9/2014 - Die Filtersammlung selbst beschränkt sich hierbei auf Simulationen analoger Filme und die damit verbundenen Retro-Effekte. Aber auch fotografische Spezialitäten wie Bokeh & Co. sind per Mausklick verfügbar. Es gefällt, dass sich die Entwickler bis ins Detail mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Folglich findet man in der Detailanpassung rund 30 Vorlagen für Kratzer und Papierstrukturen, viele passende, gut gemachte Rahmen und eine exakte Filmkorn-Einstellung. …weiterlesen

Camerabag

Macwelt 3/2009 - Die Effekte ahmen beispielsweise den Look einer entsprechenden Kamera wie der Holga oder dem Lomo nach. Die Qualität der Effekte ist gut und passt zur iPhone-Kamera, denn so manche Qualitätsschwäche wie die Schärfe oder Farbsäume, lässt sich dadurch kaschieren. Schade ist nur, dass die Originalauflösung nicht unterstützt wird. …weiterlesen

Zoner Photo Studio 9

DigitalPHOTO 6/2007 - Die Bildbearbeitung beherrscht Standardfilter, die sich Dank der Auswahlwerkzeuge lokal anwenden lassen. Neben einer Panorama-Funktion sind der Upload per FTP, das Brennen von CDs und DVDs, die PDF-Diaschau, Web-Galerie und verschiedene Druckvorlagen direkt aus dem Bildmanager möglich. Beim RAW-Format schießt sich Zoner Photo Studio 9 auf Canon ein und beherrscht Fotos in 16-Bit Farbtiefe pro Kanal. Photoshop-kompatible Zusatzmodule bindet eine entsprechende Schnittstelle in den Bild-Editor ein. …weiterlesen

Bild-Verbesserer

fotoMAGAZIN 1/2015 - Umgekehrt lassen sich ausgewählte Kameras aus den Programm steuern. Capture One Pro 8 sortiert die Bilder in Kataloge. Der Fotograf kann bequem über eine Dropdown-Liste zwischen den Katalogen wechseln. Bei Cyberlink PhotoDirector 6 und bei Adobe Lightroom 5.6 ist dafür ein Neustart fällig. In den Katalogen können Bilder in Alben sortiert, mit den üblichen Bewertungsmarken versehen und gefiltert werden. Über das Hauptfenster sind die Menüs und die wichtigsten Werkzeuge jederzeit greifbar. …weiterlesen

Bildfarben dezent oder grell

Macwelt 7/2009 - Darüber hinaus bieten Bildbearbeitungsprogramme die Möglichkeit der Bildgestaltung. Photoshop und andere Profi-Anwendungen helfen nicht nur beim Kompensieren verfahrensbedingter Kontrast-, Schärfe- und Farbverluste, sondern auch beim kreativen Aufwerten von Bildern. Die entscheidende Frage dabei lautet: Wie „farbig“ soll ein Bild eigentlich sein? Sollen die Color-Regler kräftig angezogen werden, damit es dem Streetlook moderner Trendfotografie entspricht? …weiterlesen