Alaska DIC 3400

DIC 3400 Produktbild

Gut

2,1

0  Tests

116  Meinungen

keine Tests
Testalarm
Gut (2,1)
Aktuelle Info wird geladen...
  • Tech­nik Induk­tion
  • Anzahl der Koch­zo­nen 2
  • Typ Mini­koch­platte
  • Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Heimst unge­wohnt gute Noten ein

Wer keinen Platz für einen großen Herd hat, greift gerne zur mobilen Variante. Doch solche auch im Outdoor-Bereich und Studenten-WGs beliebten Induktionskochfelder haben häufig durchwachsene Bewertungen. Besonders häufig wird dabei eine schlechte Temperaturregelung kritisiert. Doch es gibt eine kleine Handvoll von Kochstellen, die im Alltag wirklich überzeugen können, darunter erstaunlicherweise auch und gerade No-Name-Produkte wie das Alaska DIC 3400. Dessen Bewertungen beeindrucken.

Hervorragend bewertet, nur der Plastikrahmen wird vereinzelt kritisiert

Das sieht man gut am Online-Marktplatz Amazon. Dort wird das für moderate 90 Euro angebotene Kochfeld mit nicht weniger als 25 Bestnoten auf 32 Rezensionen belohnt. Umgekehrt geben nur drei Nutzer wirklich schlechte Bewertungen ab, wobei es sich hierbei im Wesentlichen um Kritik an der Plastikummantelung des Kochfeldes handelt. Denn überstehende Pfannen sollen mit ihrem aufgeheizten Pfannenboden schnell besagtes Plastik schmelzen können, überkochendes Nudelwasser könne dann ins Innere eindringen und die Elektronik zerstören.

Heizt ungewöhnlich schnell hoch

Dem halten andere Anwender entgegen, dass man dann eben keine Pfanne auf dem Kochfeld umherschieben dürfe – ansonsten funktioniere das Kochfeld problemlos und zur vollen Zufriedenheit. Erfreutes Staunen heimst das Kochfeld insbesondere für seine schnelle Arbeitsweise ein. Denn obwohl es nicht an einen Starkstromanschluss sondern in eine ganz normale Steckdose gesteckt werde, sei die Aufheizzeit minimal und reiche fast an diejenige eines großen Induktionsfeldes heran. Das ist ein großes Lob für eine mobile Kochplatte...

Gute Regulierung der Temperatur möglich

Das ist auch deshalb erstaunlich, weil die beiden Kochzonen mit relativ kleiner Leistung arbeiten. Während eine Seite auf 1,4 kW beschränkt bleibt, arbeitet die andere mit maximal 2,0 kW. Auf großen Induktionsherden sind bei der Hauptzone dagegen eher 2,4 kW bis sogar 3,0 kW üblich (Boostwert). Erfreulich ist zudem, dass die Temperatur immerhin in 20-Grad-Schritten reguliert werden kann. Viele andere Kochplatten begnügen sich mit 40-Grad-Sprüngen. Zwar gibt es Nutzer, die auch dies kritisieren, da der Unterschied zwischen 80 und 100 Grad eben auch den Unterschied zwischen kochendem und ruhigem Wasser ausmache. Hierfür hat ein Nutzer aber einen interessanten Tipp parat: Anstelle der Temperatur wähle man die Einstellung Hitze. Dann koche das Gargut in Schüben für jeweils ein paar Sekunden auf und sinke dann wieder in ein Weiterköcheln zurück.

von Janko

Kundenmeinungen (116) zu Alaska DIC 3400

3,9 Sterne

116 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
8 (7%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (1%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

3,8 Sterne

107 Meinungen bei Amazon.de lesen

4,8 Sterne

9 Meinungen bei eBay lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Kochfelder

Datenblatt zu Alaska DIC 3400

Allgemeine Informationen
Typ Minikochplatte
Technik Induktion
Anzahl der Kochzonen 2
Leistung stärkste Kochzone 2 kW
Gesamtanschlusswert 3,4 kW
Ausstattung
Bluetooth fehlt
Bratsensor fehlt
Bräterzone fehlt
Doppelkreiszone fehlt
Flexi-Zone fehlt
Integrierter Dunstabzug fehlt
Kochsensor fehlt
Mehrstufige Restwärmeanzeige fehlt
Timer mit Abschaltautomatik vorhanden
Topferkennung fehlt
Funktionen
Ankochautomatik fehlt
Boost-Funktion fehlt
Pausenfunktion fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf