ohne Endnote

Tests (4)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Teilin­te­griert
Antriebsprinzip: Die­sel­mo­tor
Antrieb: Front­an­trieb
Anzahl Schlafplätze: 5
Schadstoffklasse: Euro 5
Schaltung: Manu­elle Schal­tung
Mehr Daten zum Produkt

Adria Matrix Axess im Test der Fachmagazine

    • camp24MAGAZIN

    • Ausgabe: 2/2015
    • Erschienen: 01/2015

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: 5 von 6 Sternen

    Getestet wurde: Matrix Axess M 670 SP 130 Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

    „Der vielseitig nutzbare Matrix Axess 670 SP eignet sich gleichermaßen für Familien und Paare mit nur gelegentlichen Gästen. Dazu überzeugen die praktische Einteilung mit variabler Heckgarage und das moderne Wohnambiente. ... Allerdings verlangt diese Konfiguration ein genaues Abwägen der Zuladung, da die 351 Kilogramm zügig ausgereizt sind. ...“  Mehr Details

    • Reisemobil International

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Matrix Axess M 680 SP 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

    „... Mit bis zu sechs Schlafplätzen und fünf zugelassenen Sitzen mit Gurt sowie einer Menge Stauraum ist der Matrix Axess M 680 SP ein sehr gutes Urlaubsmobil für Familien. Vernünftig ausgestattet bleibt er locker unter 60.000 Euro - und bietet damit ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“  Mehr Details

    • promobil

    • Ausgabe: 11/2012
    • Erschienen: 10/2012
    • 10 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Matrix Axess M 590 SG 2.0 JTD Multijet 6-Gang manuell (85 kW)

    „Plus: Großzügiges Raumgefühl, große Sitzgruppe, kurzer Radstand, sehr wendig, größerer Kühlschrank möglich, gut zugänglicher Kleiderschrank.
    Minus: Schwache Basismotorisierung, nur 3,3-Tonnen-Chassis Serie, gehobener Grundpreis.“  Mehr Details

    • promobil

    • Ausgabe: 6/2012
    • Erschienen: 05/2012
    • 4 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Matrix Axess M 680 SP 2.3 JTD Multijet 6-Gang manuell (96 kW)

    „Mit dem Matrix Axess liefert Adria eine solide Leistung im Rennen der günstigen Hubbett-Teilintegrierten ab. Am positiven Gesamtbild stören am meisten die Klappergeräusche der Fensterrollos und der schlichte Heckbettrost. Besonders überzeugen können das stabile Hubbett und die großzügige Sitzgruppe.“  Mehr Details

Weitere Tests & Produktwissen

Vernunft & Wahnsinn

SUV Magazin 6/2013 - Das Ergebnis? Toll! motor: Der 313 pS starke 3,0-Liter-Diesel packt mit stolzen 650 nm ordentlich zu und sorgt für reichlich Vortrieb. Die Achtgangautomatik von ZF schiebt die Gänge in rekordzeit nach. Der Motorsound erzeugt Gänsehaut und rennfeeling. FAhrwerk: Im Sport-Modus wird das Fahrwerk spürbar straffer und lässt den SQ5 wie Kaugummi auf der Straße kleben. In Kurven bleibt er stabil und kündigt den drohenden Abflug frühzeitig mit einem leichten Ausbruch des Hecks an. …weiterlesen

Hybrider Hoffnungsträger

auto-ILLUSTRIERTE 8/2013 - Unterstützung findet die Fahrfreude durch eine direkte Lenkung und die 50:50-Gewichtsverteilung des Hybridwagens. Der Antrieb, bestehend aus 2,5-Liter-Benziner mit Direktund Saugrohreinspritzung sowie Elektromotor und Automat, leistet im Duett 223 PS und lässt den IS 300h lautlos anrollen. Tragende Stimme ist der im Sprint hochtourig heulende Benziner. Wer mag, schaltet per Drehregler die «Active Sound Control» ein und lässt die Elektronik eine zweite Motorenstimme einspielen. …weiterlesen

Junior auf 911-Niveau

auto-ILLUSTRIERTE 7/2013 - Problemlos lässt er sich jetzt am Limit und im Drift bewegen. Bei Aktivierung des optionalen, aktiven Dämpfersystems PASM ist der Grenzbereich weit oben angesiedelt. Es passt die Dämpferkräfte den Fahrsituationen an. Heisst bei Autobahnfahrt moderat und bei sportlicher Fahrweise verhärtend einfedernd. Zusätzlich lässt es den Cayman zehn Millimeter tiefer am Asphalt kauern, was einmal mehr der Fahrdynamik zugute kommt. …weiterlesen

Innovations-Klasse

SUV Magazin 3/2013 - Letzten Endes bekommt man aber sowohl bei Ford als auch bei Mazda bedeutend mehr Auto fürs Geld. Bediendschungel: Das Cockpit des Ford Kuga wirkt sehr wertig und bietet viel Platz. Leider ist das Navi-Display vergleichsweise winzig und die Bedienung alles andere als intuitiv: Zu viele zu kleine Tasten, ein Controller, der sich als übergroßer Lautstärkeregler mit Pfeiltasten entpuppt, und Menüführungstasten, die man als solche erstmal erkennen muss. Sorry, aber das geht gar nicht. …weiterlesen

Neuer Globe S für Einsteiger

freizeitguide aktiv 3/2011 - Die günstigen Einstandspreise der GLOBE S Reihe konnte Dethleffs vor allem durch logistische Maßnahmen erzielen. Sie resultieren aus einem gestrafften Grundrissangebot, einer etwas einfacheren Ausstattung sowie einer geringeren Ausstattungsbreite in Verbindung mit der eingeschränkten Möglichkeit, zusätzliche Sonderausstattungen zu ordern. Das alles ergibt echte Vorteile in der Produktion, die sich in Euro und Cent direkt an den Endkunden weiterreichen lassen. …weiterlesen

„Das große Glück für kleines Geld“ - Autos bis 4000 Euro

Auto Bild 3/2009 - Das stimmt. Aber das ist auch gut so. Wer einen hat, fährt ihn – und muss nicht den Pannendienst anrufen, denn so ein Auto hält bei regelmäßiger Wartung. Wer beim Auto nicht auf Stern, Ringe oder Propeller setzt, fährt mit dem Avensis bestens – wenn er gut gepflegt wurde. NISSAN PRIMERA – DER UNSCHEINBARE Vernünftig und unscheinbar, dieses Auto: Nissan Primera 2.0 mit 130 PS, 98 000 km auf dem Tacho, fiese Velourssitze, zehn Jahre alt und aus Erstbesitz. 3990 Euro will der Händler. …weiterlesen

Die neue Elite

auto motor und sport 24/2013 - So zügig wie übliche Elektroautos lässt sich das Model S seinen Akku eben nicht leersaugen: Gewaltige 85 kWh Energieinhalt lauern im großf lächigen Batterieboden der größten Variante P85. Während andere Hersteller teure, aufs Auto optimierte Flachzellen verwenden, setzt Tesla dabei auf tausende so genannter 18650er-Standard-Lithium-Ionen-Stabzellen, wie wir sie aus Notebooks kennen. Die werden mittels einer sehr aufwendigen Elektronik-Überwachung und Flüssigkühlung auf Sicherheit getrimmt. …weiterlesen

Auf leisen Sohlen

Automobil Revue 37/2013 - Die Vorderräder ziehen das mit 1700 kg nicht gerade leichtgewichtige Elektroauto stufenlos bis Tempo 135 km/h, wo die Elektronik einen Riegel vorschiebt, da mit der gespeicherten Energie ja möglichst sparsam umgegangen werden soll. Bis zu dieser Grenze zeigt der Focus keine Schwächen, so dass auch ruhig die Route über die Autobahn gewählt werden kann. Im Innern ist der Geräuschpegel natürlich sehr niedrig, doch ganz geräuschlos, wie häufig angekündigt, geht es auch im Focus nicht. …weiterlesen

Triumph in der Kompakt-SUV-Klasse nach fünf Jahren

Die Gegenerschaft zwischen BMW und Mercedes-Benz hält nun schon seit mehreren Generationen an und zählt zu daher zu den ältesten Konstanten des deutschen Automobil-Marktes. Dabei hatte BMW in der kompakten SUV-Klasse mit dem X3 fünf Jahre lang die Nase immer (knapp) vorn. Die Zeitschrift „Auto Bild“ hat das Erscheinen des neuen Konkurrenzproduktes aus dem Hause Mercedes, des GLK 320 CDI, zum Anlass genommen, die beiden Streithähne wieder einmal aufeinander loszulassen. Sieger im direkten Kampf Auto gegen Auto blieb diesmal der Mercedes.

Cooler geht nicht

CAR & HIFI 5/2009 - So etwas muss natürlich erst einmal ziemlich laut sein, aber die Klangqualität durfte keinesfalls zu kurz kommen. Wie immer geht der Löwenanteil des Innenraums für Verstärkung und Bass drauf. Gleich neun dicke SPL-30er landeten in einem Ehrfurcht gebietenden Eisberg, der durch eine mächtige Bassreflexöffnung zusätzlich in den Kofferraum drückt. Insgesamt 15 Verstärker sind nötig, um die Armada von Lautsprechern anzutreiben – das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. …weiterlesen