• Sehr gut 1,3
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,3)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Acoustic Energy AE500 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2020
    • Details zum Test

    90 von 100 Punkten; Referenzklasse

    Stärken: sehr guter, warm abgestimmter Klang mit offenem Hochton, feiner Detailzeichnung und straffem, trockenem Bass; hohe Material- und Verarbeitungsqualität.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

AE500

Trans­pa­ren­ter Sound, leicht kühle Mit­ten

Stärken

  1. detaillierter Klang mit leicht kühlen Mitten
  2. präziser, gut portionierter Bass
  3. breite Stereo-Bühne, guter Raumklang
  4. durchweg sauber verarbeitet

Schwächen

  1. Potenzial beim Tiefbass
  2. Treiberschrauben direkt mit Gehäuse verschraubt

Die Acoustic Energy AE500 überraschen im Test bei audisseus mit einem Gehäuse, das im Vergleich zu anderen englischen Regalboxen relativ dick ausfällt, weil es aus „mehrlagigem“ Composite-Material besteht. Damit es an den Gehäusekanten zu keinen Schäden kommt, hat man diese zudem abgerundet. Die gesamte Verarbeitung ist durchweg sauber – egal, ob Sie zur Version in Hochglanz-Optik oder zur Variante im Furnier-Gewand greifen. Schade nur, dass die Schrauben der Treiber direkt ins Gehäuseholz fassen und nicht in ein Gewinde. Die AE500 überzeugen klanglich vollends und spielen mit sehr klaren, deutlichen Höhen auf, was Wiedergaben auf leisen Lautstärken sehr zugutekommt. Details gehen auch im Mittenspektrum nicht verloren, dafür sorgt hier eine leicht kühle Abstimmung. Die Bässe kommen gut portioniert und nicht übertrieben aus der Box. Sie sind präzise, dringen jedoch nicht in tiefste Gefilde vor.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acoustic Energy AE500

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 120 W
Frequenzbereich 45 Hz – 28 KHz
Gewicht 8 kg
Widerstand 6 Ohm
Schalldruckpegel 87 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Abmessungen
Breite 18,5 cm
Tiefe 26 cm
Höhe 31 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Leser fragen, Dr. Beat antwortet

Beat 4/2006 - Ist diese gegeben, stehen sie den aktiven Systemen in nichts nach. Grundsätzlich gilt: Der Verstärker muss so kraftvoll sein, dass er auch für Monitore mit geringer Impedanz noch genügend Leistung bringt. Um Störgeräusche im Studio zu vermeiden, empfehlen sich Endstufen mit passiver Kühlung, also ohne Lüfter. Am besten ist es, wenn du ein solches System gleich als komplettes Set kaufst. So sind Endstufe und Boxen optimal aufeinander abgestimmt. …weiterlesen

M-Audio BX10S

Beat 3/2007 - Auch knapp über einem moderaten Lautstärkewert leistet der BX10s noch eine sichere, nicht-breiige Basswiedergabe. Mit dem weiten Frequenzgangbereich steht M-Audio wohl in diesem Preissegment auch herausragend da. Auf “Spikes” eine ansprechende Figur: M-Audios BX10s. …weiterlesen

Tipps und Tricks

AUDIO 11/2004 - Lehnen Sie diesen an eine Wand seitlich vom Hörplatz. Anschließend verschieben Sie den Spiegel so lange vor und zurück, bis Sie vom Hörplatz aus den Lautsprecher dieser Raumseite sehen. Dort gehört idealerweise ein Regal hin. Mit der anderen Seitenwand verfahren Sie genauso. Teppich auslegen Übermäßige Reflexionen vom Fußboden mildern Sie am besten mit einem Teppich. Dies betrifft nicht nur Fliesen-Fußböden und Parkett oder Laminat, sondern auch Auslegware. …weiterlesen

Vernunftehe

stereoplay 6/2005 - Belüftete Schwingsysteme verbessern die Wärmeableitung und mindern Kompressionseffekte durch eingeschlossene Luftpolster. Im Hochtonbereich setzt Magnat auf weiche und besonders leichte Gewebemembranen, die eine Grenzfrequenz von rund 50 Kilohertz praktisch ohne Resonanzen erreichen sollen. Obwohl unser Gehör derart hohe Frequenzen nicht unmittelbar wahrnehmen kann, führt eine höhere Bandbreite aller Erfahrung nach zu einem präziseren Klangeindruck. …weiterlesen

Für Aufsteiger

stereoplay 11/2004 - Eine gewisse Wandnähe ließ die Italienerin wärmer und körperhafter aufspielen, ohne dass ihr Charme darunter gelitten hätte. Für Freunde der akustischen Musik ist die Concertino das ideale Tonmöbel; ihre Verarbeitung ist sowieso einmalig. …weiterlesen

Klipsch ReFined

image hifi 1/2011 - Lediglich Stimmen und einzelne Instrumente können gelegentlich via Druckkammertreiber plus Horn eine Spur beengt erscheinen; im Gegenzug erteilt auch diese Klipsch ihren Konkurrenten eine dynamische Lehrstunde par excellence, und zwar in außerordentlich gereifter und feinsinniger Weise. Es sind keineswegs nur marginale Verbesserungen, die eine RF-82 Mk II akustisch von ihrer Vorgängerin unterscheidet. …weiterlesen