• Gut 1,9
  • 2 Tests
  • 4 Meinungen
Gut (1,9)
2 Tests
ohne Note
4 Meinungen
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Gaming
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​8700K
Grafikchipsatz: Nvi­dia Geforce RT X 2080
Mehr Daten zum Produkt

Acer Predator Orion 5000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Predator Orion 5000 (i7-8700K, GeForce RTX 2080, 16GB RAM, 128GB SSD, 1TB HDD)

    „... die Geforce-RTX-2080-Grafikkarte sorgt für jede Menge Leistung und somit durchgehend hohe Bildraten. ... Zumindest bis zu einer WQHD-Auflösung laufen auch anspruchsvolle Spiele mit vollen Details absolut flüssig; bei 4K muss eventuell auf einige Details verzichtet werden. ... Eine SSD mit 250 oder mehr GByte Speicherplatz würde zu einem Rechner dieser Kategorie deutlich besser passen.“

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“ (77 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Predator Orion 5000 (i7-8700K, GeForce RTX 2080, 16GB RAM, 128GB SSD, 1TB HDD)

    „Schade, dass Acer bei der Wahl der SSD so weit daneben gegriffen hat. Mit einem geeigneten NVMe Solid State Modul wäre nämlich am Ende auch ein sehr gut möglich gewesen.“

Kundenmeinungen (4) zu Acer Predator Orion 5000

3,1 Sterne

4 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
3 (75%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (25%)

3,1 Sterne

4 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Predator Orion 5000

Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Ausstattungsmerkmale
  • Gehäusebeleuchtung
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Abmessungen & Gewicht
Breite 25,3 cm
Tiefe 52 cm
Höhe 56,3 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Predator Orion 5000 können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schicke Kampfkiste

PC Magazin 8/2015 - Die Battlebox Smokin' Aces Edition zeigt gleich, was in ihr steckt: Eine große Scheibe mit Lasergravur im GTA-5-Stil gestattet den Blick in das Mainboard-Abteil des Carbide-Air-240-Gehäuses von Corsair. Als Basis für den 1.500-Euro-Rechner mit Intel Core i5-4690 und GeForce-GTX970-Grafikkarte von Palit dient das Mini-ATX-Mainboard B85M-G43 von MSI. Das Mainboard schränkt ein: Wenig Übertaktungspotenzial, Beschränkung des Speichers auf maximal DDR3-1600-Module, kein SLI-Verbund möglich. …weiterlesen

Pimp my Mini

Macwelt 5/2014 - Denn nur so kommt man an den Einbaurahmen für das zweite Laufwerk heran, der oben im Gehäuse befestigt ist. Dazu müssen auch das Logic Board und das Netzteil ausgebaut werden. Wichtig ist in diesem Fall, dass man die Originalfestplatte in diesen Einbaurahmen umzieht, und die SSD dann an Stelle der Festplatte unten im Mac Mini einbaut. Anwenderberichten zufolge gibt es nämlich manchmal Probleme mit der Erkennung der Laufwerke, wenn man die Datenträger anders herum montiert. …weiterlesen

Mehr Leistung anvisiert

PC Games Hardware 5/2013 - Unser Ansatz Wir verwenden drei Systeme mit deutlich unterschiedlicher Grundleistung, setzen für bestmögliche Vergleichbarkeit aber stets die gleiche 30-sekündige Benchmark-Szene ein. Bei allen Systemen übertakten wir die einzelnen Systemkomponenten zuerst separat und analysieren dabei, ob das Übertakten des Prozessors, des Grafikchips oder des Videospeichers zu mehr Leistung verhilft. Die Taktraten im Overclocking-Betrieb sind Werte, die Sie ohne besonderen Kühlaufwand erreichen können. …weiterlesen

Tipps-Marathon Social Media

MAC LIFE 1/2013 - Dazu wählen Sie in den Systemeinstellungen "Tastatur > Tastaturkurzbefehle". Danach können Sie in der Kategorie "Programmkurzbefehle" für Safari neue Kürzel anlegen. Klicken Sie einfach auf das Plus-Zeichen, und geben Sie "Twitter" oder "Facebook" und die gewünschte Tastenkombination ein, für Twitter etwa [ctrl] [T], für Facebook [ctrl][F]. Nach dem Schließen der Registerkarte stehen die neuen Befehle zur Verfügung. …weiterlesen

Alle Macs!

MAC LIFE 12/2012 - Unter der Haube steckt noch genug Power selbst für rechenintensive Aufgaben wie Bildbearbeitung oder Videoschnitt. iMac 27" als Auslaufmodell Die technischen Daten der beiden älteren 27"-iMac-Modelle versprechen auch weiterhin genug Leistung: i5-Vierkernprozessoren von Intel mit Taktraten von 2,7 oder 3,1 GHz, 1-TB-Festplatte und Arbeitsspeicher von 4 GB. …weiterlesen

Mini-PCs ab 250 Euro im Vergleich

PC-WELT 11/2012 - In Kombination mit der schnellen mSATA-SSD geht der PC als rechenstärkster Mini aus dem Test hervor - Geschwindigkeitsnote: sehr gut (1,17). Zum Glück besitzt der Ultra 2 einen freien 2,5-Zoll-Schacht fürs Nachrüsten einer größeren Festplatte, da die SSD mit 32 GB viel zu klein ausfällt. Sehr gute Noten bekommt der Südkoreaner für die Schnittstellen mit Infrarot, Bluetooth, S/P-DIF und USB 3.0 sowie den Lieferumfang - unter anderem mit Fernbedienung und HDMI-Kabel. …weiterlesen

iMac mit neuem Herz

Macwelt 7/2008 - Die 800-Megahertz-Module gibt es etwa im Internet bei www.dsp-info.com für etwa 20 Euro pro Gigabyte-Riegel. Damit spart man sich beim Aufrüsten auf zwei Gigabyte mindestens 40 Euro. iMacs im Benchmark Alles in allem verspricht der Mac-Hersteller eine Leistungssteigerung von bis zu 28 Prozent, wobei Apple hier ein altes 2,4-Gigahertz-Modell mit dem aktuellen 2,8-Gigahertz-iMac vergleicht. Im Macwelt-Test können wir diese Ergebnisse nur teilweise reproduzieren. …weiterlesen

Hilfe, mein Chef schnüffelt!

MAC LIFE 3/2013 - Sie entdeckt somit nicht, wenn ein Programm von Ihrem Mac Daten verschicken möchte. Dafür kann sie jedoch Alarm schlagen, wenn jemand von außen auf Ihren Computer zugreifen möchte, etwa um einer Spionagesoftware mitzuteilen, Bildschirmfotos zu machen oder den aktuellen Inhalt Ihres Bildschirms anzuzeigen. Kontrollieren Sie zunächst, ob die Mac-interne Firewall bereits aktiv ist. Ihre Einstellungen finden Sie unter "Sicherheit" in den Systemeinstellungen. …weiterlesen