• Gut 2,2
  • 2 Tests
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Baby­schale
Gruppe nach Kör­per­größe (i-​Size): Bis 85 cm
Nur Iso­fix-​Befes­ti­gung: Nein
Rück­wärts­ge­rich­tet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

ABC Design Tulip im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    Platz 4 von 4

    Unfallsicherheit (50%): „gut“;
    Handhabung (40%): „gut“;
    Ergonomie (10%): „gut“;
    Schadstoffe (0%): „sehr gut“.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,2)

zu ABC Design Tulip

  • ABC DESIGN TULIP BABYSCHALE AUTOSITZ 0-13 KG (Street)
  • ABC DESIGN TULIP BABYSCHALE AUTOSITZ 0-13 KG (Black)
  • ABC Design Babyschale »Babyschale Tulip, black«, schwarz
  • ABC Design Babyschale »Tulip - Diamond Edition - Asphalt«, 3.95 kg, (2-tlg),
  • ABC-Design ABC Design Diamond Tulip i-Size Babyschale
  • ABC-Design ABC DESIGN Babyschale Tulip Black Kollektion 2021
  • ABC-Design Babyschale Tulip, black schwarz Gr. 0-18 kg
  • ABC Design GmbH ABC Design Babyschale Tulip Gruppe 0+ Kollektion 2021 black
  • ABC-Design ABC Tulip Babyschale Diamond Edition - Kollektion 2020, Farbe:
  • ABC Design Autositz Tulip Asphalt Grau

Kundenmeinungen (2) zu ABC Design Tulip

5,0 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Tulip

Baby­sitz mit guten Wer­ten

Stärken
  1. inklusive Sonnendeck
  2. einfache Handhabung
  3. geringes Eigengewicht
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Den Kindersitz Tulip aus dem Hause ABC Design nutzen Sie ab Geburt und bis zu einem Alter von etwa zwei Jahren beziehungsweise einem Gewicht von 13 Kilogramm. Für die Anpassung stehen herausnehmbare Polster zur Verfügung. Im Kopfbereich passen Sie diese außerdem an die Sitz- beziehungsweise Liegevorlieben Ihres Kindes an. Ein Sonnendeck schützt zusätzlich vor übermäßiger Strahlung. Der Kindersitz ist sehr leicht; er wiegt gerade einmal knapp vier Kilogramm. Dies verspricht ein einfaches Handling. In – laut Hersteller – wenigen Handgriffen verwandeln Sie ihn außerdem in eine Kinderwagenschale. Stiftung Warentest bewertet das Handling ebenso wie die Unfallsicherheit und die Ergonomie als „gut“. So fällt auch das Gesamturteil aus. Für einen Preis von rund 170 Euro liefert ABC Design hier eine überzeugende Leistung. Sie erhalten den Sitz auch mit beilegender Isofix Basis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu ABC Design Tulip

Allgemeine Informationen
Typ Babyschaleinfo
Gewicht 4,1 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergröße (i-Size) Bis 85 cminfo
Altersgruppe Baby
Einbau
Nur Isofix-Befestigung fehlt
Nur Autogurt fehlt
Isofix oder Autogurt vorhanden
Isofast fehlt
Stützbein fehlt
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet fehlt
Rückwärtsgerichtet vorhanden
Vorwärts und rückwärts fehlt
Quer zur Fahrtrichtung fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt fehlt
5-Punkt-Gurt vorhanden
Autogurt vorhanden
Fangkörper fehlt
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar fehlt
Mitwachsend fehlt
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt vorhanden
Zentraler Gurtstraffer vorhanden
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze vorhanden
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne fehlt
Ausstattung
Einbaukontrolle fehlt
Sitzverkleinerer vorhanden
Seitenaufprallschutz vorhanden
Zusätzliche Polster vorhanden
Flaschenhalter fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar fehlt
Bezug nur per Hand waschbar vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Noch einmal

Stiftung Warentest 11/2012 - Römer Babysafe plus SHR II Nachgeprüft: Keine Mängel festgestellt Babyschalen haben einen Bügel, um das Kind im Sitz sicher zum Auto zu tragen. Aufgrund einiger Hinweise auf mangelnde Haltbarkeit des Tragebügels beim Römer Babysafe plus SHR II haben wir mehrere Sitze nachgekauft und eingehend begutachtet. Insgesamt vier Entriegelungsknöpfe für die Tragebügelverstellung, der Kinderwagenadapter und der einklappbare Seitenschutz bieten Potenzial für Fehlbedienung. …weiterlesen

Gute Basis

Stiftung Warentest 6/2010 - Airbag. Babyschalen dürfen Sie nicht auf dem Beifahrersitz befestigen, wenn sich dort ein Airbag befindet, der nicht abschaltbar ist. Kopfstütze. Kindersitze mit hoher Rückenlehne legen sich besser an die Autositzlehne an, wenn Sie die Autokopfstütze entfernen oder nach hinten drehen. Gurtverlauf. Die Gurte dürfen nicht verdreht sein, müssen durch die markierten Führungen laufen und eng am Körper des Kindes anliegen. Längere Fahrten. …weiterlesen

Große Ideen für kleine Beifahrer

Auto Bild 9/2010 - Kleine Kinder werden mit Fünfpunktgurten in der großen Schale gesichert. Die wird entweder mit den Autogurten oder mit einem Isofix-Sockel im Auto befestigt. Mit Isofix-Vorrichtung ist die Schale schwer, trotzdem gut zu tragen. Sehr gut: hohe Seitenwangen. Sie schützen beim Seitenaufprall. Das Leichtgewicht zeichnet sich durch pfiffige Funktionen aus. Durch Herausnehmen eines Sitzkeils passt sich die Schale dem wachsenden Kind an. Das Sonnendach ist unabhängig vom Tragegriff bedienbar. …weiterlesen

„Der erste 'Sehr gute'“ - Babyschalen

Stiftung Warentest 6/2007 - Schnell wird klar, ob die Gurte zu kurz sind, der Sitz zu groß oder zu hoch für das Auto ist, ob er auf der Rückbank wackelt oder zu steil steht. Die kleinen Babyschalen werden stets rückwärtsgerichtet montiert. Auf dem Beifahrerplatz darf das Baby aber nur mitfahren, wenn sich dort kein betriebsbereiter Airbag befindet. Er muss entweder abgeschaltet werden oder das Kind muss nach hinten umziehen. …weiterlesen

Sicher ab 49 Euro

Stiftung Warentest 11/2009 - Durch zusätzliche „Isofast“-Haltegurte ist auch der leere Sitz im Auto gesichert. Handhabung und Komfort sind „gut“, ebenso die Unfallsicherheit. Seitlich am Sitz ausklappbare Getränkehalter. Durch Isofixhaken ist auch der leere Sitz im Auto gesichert. Der Front- und Seitenaufprallschutz sind nur „befriedigend“, Handhabung und Komfort aber „gut“. Seitenaufprallschutz nur „befriedigend“, Frontaufprallschutz nur „ausreichend“, weil das Kind weit unter den Gurt rutscht. …weiterlesen