Dormabell-Matratzen

2
  • dormabell
  • Alle Filter aufheben
  • Matratze im Test: Innova Air S 16 H3 von dormabell, Testberichte.de-Note: 2.3 Gut
    dormabell Innova Air S 16 H3

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 20 cm; Härtegrad: H3 - hart

  • Matratze im Test: CTS 1200 von dormabell, Testberichte.de-Note: 2.7 Befriedigend
    dormabell CTS 1200

    Kaltschaummatratze; Gesamthöhe: 22 cm; Härtegrad: H2 - medium

Neuester Test: 27.09.2018

Tests

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 09/2018
      Seiten: 7

      Die Besten der Besten

      Testbericht über 26 Matratzen unterschiedlichen Aufbaus

        weiterlesen

    • Ausgabe: 10
      Erschienen: 09/2015
      Seiten: 4

      Alle teuer, nur eine gut

      Testbericht über 14 Kaltschaummatratzen (auf unterschiedlichen Unterlagen)

      Matratzen: Die geprüften Kaltschaummodelle für 600 bis 1.390 Euro bieten fast durchweg nur mittelmäßige Qualität. Testumfeld: Im Fokus des Testberichts standen 14 Kaltschaummatratzen, davon eine Gleichheit. 3 Modelle prüfte man zudem mit dem dazugehörigen Lattenrost. Die Testergebnisse waren 2 x „gut“, 13 x „befriedigend“ und 2 x „ausreichend“. Bewertete Kriterien  weiterlesen

    • Ausgabe: 9
      Erschienen: 08/2011
      Seiten: 7

      Matratzen: „Kaltschaum mit Komfort“

      Schaumfabrik

      Matratzen. Zwischen 400 und 840 Euro kosten die guten Kaltschaummatratzen. Manche riechen anfangs aber unangenehm. Testumfeld: Im Test befanden sich 17 Kaltschaummatratzen (darunter 3 Gleichheiten) im Format 90 x 200 Zentimeter. Es konnte 12 x die Note „gut“ und 5 x das Urteil „befriedigend“ vergeben werden. Zum größten Teil flossen die Liegeeigenschaften in die  weiterlesen

Infos zur Kategorie

Hochwertige Matratzen für Liebhaber des komfortablen Liegegefühls

Stärken

  1. kleines, aber beständiges Sortiment der Preisoberklasse
  2. Kaltschaummatratzen mit hoher Materialdichte (Raumgewicht)
  3. hochwertige Federkernmatratzen auch für Stark-Schwitzer
  4. gute Liegeeigenschaften für Seitenschläfer, ordentliche für Rückenschläfer

Schwächen

  1. kritischer Einfluss von Wärme und Schweiß
  2. teils Übelgerüche und zu große Kontaktflächen

Liegeeigenschaften im Test: Wie schneiden Dormabell-Matratzen bei den Testmagazinen ab?

Dormabell gehört zu den wenigen Anbietern von Oberklasse-Matratzen, die sich ein überschaubares Sortiment aus Kaltschaum- und Federkernmatratzen erlauben. Die Bettenring-Marke ist weit entfernt von den Platzhirschen der Branche – kaum jemand in Deutschland kennt die Marke als einen Premium-Anbieter ausgesuchter, regelmäßig gut bewerteter Matratzen. Das könnte sich ändern: Aus Tests gehen die Schlafunterlagen als zwar teure, aber preiswürdige Top-Modelle mit guten Liegeeigenschaften, Haltbarkeitsprognosen und Komforteigenschaften hervor. Schlaf- und Figurtypen des sogenannten HEIA-Modells, bestehend aus dem kompakten und schweren H-Typ, dem schlanken und großen E-Typ, dem schlanken und kleinen I-Typ und dem hüftstarken und kleinen A-Typ, finden laut Test aber nicht alle gleich gute Liegequalitäten vor. Auf der CTS 1200 beispielsweise liegen nur Seitenschläfer gut, Rückenschläfer tun sich bei etwas mehr Größe und Gewicht deutlich schwerer, ebenso Kleine mit Schwerpunkt Becken. Im Inneren der Matratzen stecken hohe Materialdichten, die sich in Raumgewichten von 55 kg/km³ oder mehr ausdrücken und eine sehr gute bis ausgezeichnete Haltbarkeit versprechen. So betrachtet scheint es auf dem Weg zur Matratze fürs Leben kaum eine Alternative zu Dormabell geben. Doch im Falle der CTS 1200 sprechen Tester von Kuhlenbildung unter dem Einfluss von Wärme und Schweiß und einer nur durchschnittlichen Haltbarkeit. Insgesamt sind sehr gute Bezugseigenschaften, eine geringe Schadstoffbelastung und hervorragende Waschbarkeit der Bezüge auffallende Parallelen zu Testsiegern der Matratzen-Kategorie. Dormabell verarbeitet allerdings Schäume, die anfangs unangenehm riechen und überlässt das Auslüften offenbar den Kunden – nicht anders als Hersteller günstiger Kaltschaumatratzen mit dem Bemühen um möglichst geringe Produktions- und Lagerkosten.

Kaltschaummatratze Dormabell Innova Air S16 Äußerlich wenig glamourös, aber hochwertig: Die Kaltschaummatratze Innova Air S16 belegte mit Härtegrad 3 einen oberen Rang im Matratzentest der Stiftung Warentest. (Bildquelle: dormabell.de)

Wie ist das Sortiment von Dormabell gegliedert?

Anders als die meisten Hersteller setzt Dormabell auf ein übersichtliches und auch nach der Nomenklatur verständliches Sortiment für seine Matratzen. Latexmatratzen führt man gar nicht, Schaumstoffe nur als hochwertige Kaltschäume mit Raumgewichten ab 55 kg/m³ aufwärts – ein außergewöhnliches Portfolio. Die besten Kaltschaummatratzen finden sich in Produktreihen wie Innova (Air S für „Schaum“ oder Air T für „Taschenfederkern“); das „F“ in der Innova-Air-F-Reihe wiederum steht für Fiberglasfeder und ist gedacht für Menschen, die „metallfreies Schlafen bevorzugen“ (Dormabell). Die Konstruktionen der active-Reihe wiederum sind auf der Basis von Pflanzenölen entwickelte Schäume und zeichnen sich laut Hersteller durch eine umweltfreundliche Herstellung frei von Klebstoffen aus. Die dreiköpfige Familie der CTS-Matratzen (CTS 500, CTS 900, CTS 1200) dagegen zielt auf das „schwerelose Liegen“ und ein federleichtes Liegegefühl dank Multizonen-Schnitt in einer sehr feinstufigen Ausführung. Hier beginnen die Raumgewichte bei 55 kg/m³ und enden bei 70 kg/m³ in der Ober- und Unterplatte. Mit den teils enormen Bauhöhen der Sprinx-Reihe sind eine vor allem für schwere Seitenschläfer interessante höhere Einsinktiefe und mehr Liegekomfort verbunden sowie mit den bis zu 1.000 Taschenfedern eine spezielle Nachgiebigkeit an besonders belasteten Stellen. Drei miteinander synchronisierte Federkern-Ebenen stellen Matratzen der T-Eins-Reihe als Universalmatratzen für fast jeden Figurtyp dar. Diese Modelle sind auch für Motorrahmen geeignet und bieten Bauhöhen von bis zu 28 cm.

Dormabell Matratze Sprin In der Sprinx-Reihe von Dormabell werden Verbraucher fündig, die den mit großen Bauhöhen verbundenen höheren Liegekomfort vor allem in Seitenlage schätzen. (Bildquelle: dormabell.de)

Welche Matratzengrößen und Härtegrade bietet Dormabell?

Das Portfolio von Dormabell umfasst alle gängigen Standard-Einzel- und Paarschläfergrößen von 80/90/100 x 190/200/220 cm bis hin zu 160 x 200/210/220 cm. Auch Sondergrößen werden geführt. Den Bärenanteil machen allerdings etwas schmalere Paarschläfer-Breiten von 160 cm aus, größere handelsübliche Breiten von 180, 190 oder 200 cm fehlen. Härtegraden teilen sich übrigens nicht in die unter den Herstellern weit verbreiteten, aber Verwirrung stiftenden H1- bis H5-Codierungen auf, sondern sind an griffigeren Bezeichnungen wie soft, medium, fest und extrafest zu erkennen.

Zur Dormabell-Matratze Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Dormabell-Matratzen.